Forum: Leben und Lernen
Religionsstreit an bayerischer Schule: "Atheisten sind dumm"
DPA

Ein Schulleiter will eine staatliche Realschule bei München auf streng christlichen Kurs bringen: Er hängt Kreuze in die Klassen und möchte tägliche Gebete einführen. Laut Gesetz darf er das - doch Eltern und Schüler wehren sich.

Seite 1 von 21
norseman 29.05.2015, 10:43
1. Es wird Zeit, dass fuer Lehrer und ...

in diesem Fall für Rektoren ein IQ Test verpflichtend wird.

Beitrag melden
jskor 29.05.2015, 10:44
2. Unfassbar

dass solche Personen im staatlichen Auftrag für die Bildung der Kinder und Jugendlichen verantwortlich sein dürfen. Die politische oder religiöse Weltanschauung hat im Privatleben eines jeden Menschen stattzufinden, und keinesfalls darf man sie auf Schutzbefohlene übertragen. Dieser Direktor sollte seines Amtes enthoben werden.

Beitrag melden
moneysac123 29.05.2015, 10:44
3.

Studien zeigen, dass religiöse menschen im durchschnitt eine niedrigere intelligenz aufweisen als nicht-gläubige. macht ja auch sinn, denn nicht-gläubige menschen bleiben kritisch und unterwerfen sich nicht wllkürlichen regeln

Beitrag melden
stoffi 29.05.2015, 10:46
4.

Er kann das laut Gesetz? Warum mussten dann in anderen Schulen die Kreuze weichen?
An einer katholischen Schule leuchtet mir das ein, aber nicht an einer staatlichen.
Sollten da nicht alle religiösen Symbole draußen bleiben, wie Kreuze und Kopftuch?

Beitrag melden
astsaft 29.05.2015, 10:48
5. Absolut ungeheuerlich

Im Grundgesetz ist die Religionsfreiheit ein unveränderliches Grundrecht. Dieses ist in beide Richtungen zu verstehen,denn sowohl die Ausübung und das Leben einer Religion ist durch den Artikel geschützt, sondern eben auch die Freiheit keiner Religion anzugehören und nicht zu glauben. Das Grundgesetz gilt in ganz Deutschland. Nur in Bayern anscheinend nicht.

Beitrag melden
romeo_mike 29.05.2015, 10:48
6. Mittelalter?

Eigentlich macht man ja eher den Moslems den Vorwurf, dass sie ein paar hundert Jahre hinter unserer Zeit herhinken ;-)

Beitrag melden
felisconcolor 29.05.2015, 10:48
7. Ein Schulleiter

oder Lehrer oder sonstiger Lehrbeauftragter an einer staatlichen Schule darf und soll seine eigene rligiöse, moralische und politische Auffassung haben. Das garantiert ihm ihr das GG. Er hat sich mit dieser Meinung aber während der Arbeitszeit mit Äusserungen hierüber aber zurück zu halten. Eine staatliche Schule hat den Auftrag religiös und politisch neutral zu unterrichten. Die Handlungsweise dieses Schulleiters hat an einer solchen Schule nichts zu suchen und ist zu verurteilen. Was der Herr Schulleiter nebenher für Tätigkeiten ausführt ist ihm unbenommen solange es nicht seine hauptberuflichen Tätigkeiten tangiert. Ist im übrigen auch so in der Regelung für Nebentätigkeiten für Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes so geregelt und ist ihr wohl auch so in angepasster Weise anzuwenden.

Beitrag melden
mczeljk 29.05.2015, 10:49
8.

Tja, offensichtlich ist dieser Mann ungeeignet für diesen Posten

Beitrag melden
Moewi 29.05.2015, 10:50
9.

"Atheisten sind dumm."

Wenigstens streiten WIR uns nicht, wer den stärkeren imaginären Freund hat, und führen keine Kriege deswegen...

Das dort geschehene ist schon starker Tobak. Da es sich nicht um eine private Bekenntnisschule handelt, sollten den Verantwortlichen engste Grenzen aufgezeigt und durchgesetzt werden.
Jeder soll glauben was er will, aber er soll es ZU HAUSE oder in seiner Kirche tun. NICHT im Staatsauftrag bei Schutzbefohlenen.
Nebenbei: Man sollte prüfen, ob eine ungefragte Segnung (wegen Lutscher in der Fastenzeit?! - ich glaub' es hackt!) nicht gar als Körperverletzung geahndet werden kann.
Man muss sich nicht jeden religiotischen Mist gefallen lassen.
Jeder wie er will, aber dennoch finde ich, die beste Religionsfreiheit ist immer noch die Freiheit VON Religion.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!