Forum: Leben und Lernen
Richter unter Korruptionsverdacht: Mutmaßlicher Klausuren-Händler soll von Ermittlung
ROPI

Er soll angehenden Juristen Prüfungsaufgaben verkauft haben. Jetzt kommt heraus: Der mutmaßlich korrupte Richter Jörg L. hat offenbar von drohenden Ermittlungen gegen sich erfahren - eine Referendarin soll darüber berichtet haben.

Seite 1 von 2
erlenstein 04.04.2014, 19:11
1. ehrenwert Gesellschaft

Tja, die Schamgrenze zum Betrug ist selbst bei angehenden Juristen offenbar nicht gegeben. Bei fertigen wohl erst recht nicht mehr, und so werden scharenweise Böcke zu Gärtnern gemacht.
Welche ehrenwerten Akademiker wir doch haben.
Aber wenn selbst überführte Betrüger wie Madame Schavan sozusagen postdelictum noch Ehrendoktorwürden von Universitäten erhalten, wundert einen rein gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vbhfgdl 04.04.2014, 19:34
2. Was sollen ...

Zitat von erlenstein
Tja, die Schamgrenze zum Betrug ist selbst bei angehenden Juristen offenbar nicht gegeben. Bei fertigen wohl erst recht nicht mehr, und so werden scharenweise Böcke zu Gärtnern gemacht. Welche ehrenwerten Akademiker wir doch haben. Aber wenn selbst überführte Betrüger wie Madame Schavan sozusagen postdelictum noch Ehrendoktorwürden von Universitäten erhalten, wundert einen rein gar nichts.
… diese steindummen Verallgemeinerungen?! Über den Fall aus Hannover und die straf- und disziplinarrechtlichen Konsequenzen für die Beteiligten muss man kein Wort verlieren. Aber davon, dass gleich "scharenweise" Böcke zu Gärtnern gemacht werden, kann nur wirklich nicht die Rede sein. Wie entstehen eigentlich solche Vorurteile?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fnüffe 04.04.2014, 19:39
3. dbddhkP

Ich frage mich schon die ganze Zeit: Wie doof kann man eigentlich sein?

Herr L. musste doch schon die ganze Zeit damit rechnen, dass einer der von ihm oder dem Repetitor angesprochenen Referendare das Angebot nicht annimmt, sondern lieber zur Polizei oder StA geht.

Und dann noch in ein Luxushotel in Italien zu fliehen, wo man garantiert leicht von Interpol gefunden werden kann. Von der lächerlichen Klischeenummer mit der Prostituierten, geladenen Schusswaffe und den 30.000 € mal ganz zu schweigen.

Wie kann man seine Freiheit, seine sicheren Bezüge und die Pensionsansprüche dafür sausen lassen? Man, man, man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulupp 04.04.2014, 20:05
4. Ach ja, Richter Gnadenlos und Sachsensumpf sind ja nur Einzelfälle

Auch bei Hoeneß wurden ja jede Menge weitere Ermittlungen angestellt. Und der NSU Prozess hilft ja auch wirklich der Wahrheitsfindung ...

Ein toter Polizist, erschossen von einem Rocker in Notwehr? Wer glaubt da denn dran?

Mollath ins Irrenhaus, ohne Prüfung? Na klar.

Jede menge Rabatt bei rechtslastigen Straftaten ... Pastoren die zu friedlichem Protest aufrufen wird der Proizess gemacht, mit lügenden Polizisten als Zeugen.

Oder ein Herr der gerne als Moderator die Moralkeule schwingt und dann Zwangsprostituiert aus der Ukraine nach Koks-konsum beglückt.

Hat er gar nicht gewußt, daß das Zwangsprostituerte sind ... Fragt der Richter ja auch nicht nach ...

Noch ein Beispiel: Ein Mann schlägt regelmäßig seine Freundin zusammen. Verschiedene über Jahre. Bei der letzten hat er dann ganze Arbeit geleistet und sie totgeschlagen oder besser totgefoltert. Seine Vorstrafen: Kein Abschreckung, er war ja unter Drogeneinfluß und noch so jung. Jeder macht mal Fehler.

Wer glaubt das in Deutschland Recht gesprochen wird ist selig. Ich kenn etliche Anwälte und Richter, das sind alles nur Menschen, genau wir wir anderen auch.

Nur weil die Jura studiert oder besser auswendig gelernt haben, denn Verständnis, Logik, und Gesetzmäßigkeiten gibt es ja nicht, sind die keinen Deut besser als der Durchschnittsmensch.

Und das Gesetz steht auf Papier, und das ist Geduldig.

Ich vertraue dem Rechtsstaat schon lange nicht mehr. Und Respekt haben die wenigsten vor ihm. Warum auch, es wird uns ja vorlgelebt.

Bist du prominenter Politiker kannst du sogar Polizisten anpinkeln, kannst in die Kasse greifen und dir die Silberhochzeit vom öffentlichen Arbeitgeber bezahlen lassen. Der gute Mann war mal Landes- und Bundes-Minister, also per se ein Ehrenmann. Alle wissen es, keiner macht was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pimposse 04.04.2014, 21:12
5. in Hannover geht es ja richtig rund zu bei den Juristen

obwohl bei uns an der Uni in einem anderen Bundesland schon immer die meisten Bücher im Bereich Jura geklaut oder umgestellt wurden - soweit nur zur Moral dieser Klientel - allerdings könnte man einwenden, dass die schon eigene Erfahrungen haben sollten, um die Methoden der Kriminellen besser zu verstehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weißer_Schäfer 04.04.2014, 21:32
6. furchtbare Juristen

Der Fall dürfte ein Einzelfall sein. Ansonsten lehrt der Beruf des Rechtsanwalts häufig, dass man skrupellos werden muss, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Besonders übel ist, dass über die Jahre sorgfältige juristische Arbeit zugunsten polemischer Schriftsätze und niederträchtigem Verhalten geopfert wird. Viele Richter der unteren Instanzen unterstützen das durch ihren Arbeitsstil: anspruchsvolle Schriftsätze will niemand lesen. Man will aus dem Bauch heraus entscheiden können - letztlich eine normale menschliche Regung. Einige Richter bekommen Gottkomplexe. Wehe denen, die sich der Justiz anheim geben (müssen). Die Prozesse sind oft Lebensprüfungen. Es gibt eben Menschen, die mit Macht nicht verantwortungsvoll umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 04.04.2014, 22:12
7. @kulupp

Armseliger, polemischer und peinlicher geht es kaum noch. Laut Ihrer Weltsicht dürfte bald ein gesellschaftliches Armagedonn kommen. Und wahrscheinlich sind die ETLICHEN Juristen, die Sie ja angeblich kennen, Seelisch, Hold & Co.
Ich habe Juristen in der unmittelbaren Familie, alles lautere Vertreter ihres Berufsstandes - im übrigen in Hannover. Aber der Neidreflex des Prekärer scheint die Sinne für Gerechtigkeit zu vernebeln, genau das was Sie den Juristen vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IsaDellaBaviera 04.04.2014, 22:41
8. Organ-Handel, Klausuren-Handel, Politiker-Bestechung, Wirtschafts-Korruption,

Zitat von sysop
Er soll angehenden Juristen Prüfungsaufgaben verkauft haben. Jetzt kommt heraus: Der mutmaßlich korrupte Richter Jörg L. hat offenbar von drohenden Ermittlungen gegen sich erfahren - eine Referendarin soll darüber berichtet haben.
Banker-Sparer-Betrug --- das hätte ich bei uns in der BRD von unseren Ärzten, unseren Richtern, unseren Politikern, unseren Unternehmen und unseren Bankiers vor 30 Jahren noch nicht mal im schlimmsten Albtraum für möglich gehalten.
Wie vertrauensseelig, wie gutgläubig, wie naiv und wie dumm ich doch war...
Wir, die mehrheitlich demokratisch gesinnte Bevölkerung unseres Landes, sollten das auch nicht mehr länger hinnehmen. Wir brauchen endlich eine ECHTE Demokratie. So, wie in der Schweiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braveman 05.04.2014, 00:40
9. Was ist mit den Studenten

die betrogen haben? Man kann doch keine Betrüger in die Justiz lassen. Ein Staatsanwalt, der mal versucht hat, sein Examen zu ergaunern?! Da würde man ja den Bock zum Gärtner machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2