Forum: Leben und Lernen
Rot-rote Schulreform: Berlin schafft Hauptschulen ab

In der Hauptstadt naht das Ende der Haupt- und Realschulen: Berlin bekommt ein zweigliedriges Schulsystem mit Gymnasien und Sekundarschulen. Das hat die rot-rote Parlamentsmehrheit beschlossen. Weiter unklar ist, wie genau das umstrittene Losverfahren an Gymnasien funktionieren soll.

Seite 1 von 9
Knütterer 14.01.2010, 18:34
1. Abgeschaffte Hauptschulen...

Zitat von sysop
In der Hauptstadt naht das Ende der Haupt- und Realschulen: Berlin bekommt ein zweigliedriges Schulsystem mit Gymnasien und Sekundarschulen. Das hat die rot-rote Parlamentsmehrheit beschlossen. Weiter unklar ist, wie genau das umstrittene Losverfahren an Gymnasien funktionieren soll.
.. klar, der Senat wird vermutlich demnächst als Ersatz Koranschulen eröffnen

;-(

Beitrag melden
Rainer Daeschler 14.01.2010, 18:36
2. Raffiniert

Damit sind sie ähnlich raffiniert, wie die schwarz-gelben Baden-Württemberger. Die benennen Hauptschulen einfach in Werksrealschulen um, und schon ist das Bildungsproblem gelöst.

Beitrag melden
Christian W. 14.01.2010, 18:50
3.

Billige Polemik AN: Na super! Dann werden künftig also diejenigen, die normalerweise auf die Hauptschule gegangen wären, nun die Realschüler nerven und auf ihr Niveau herunterziehen, sodass den bisherigen Realschüler weniger beigebracht wird, weil man ja die ganzen Härtefalle erstmal auf ein halbwegs gesundes Grundniveau hochziehen muss.

Ich troll mich mal...

Beitrag melden
Ingeboorg 14.01.2010, 18:53
4. Kein Entkommen mehr

Früher konnten sich Kinder in Sicherheit bringen, indem sie auf höhere Schulen wechselten.

Das soll wohl nicht sein.

Danke für NICHTS!

Beitrag melden
Liberalitärer 14.01.2010, 19:10
5. Super

Nun wird alles besser, die Schulen haben mehr Geld, die Migrantenqoute sinkt und der IQ der Schüler und Lehrer steigt. Ich denke Deutschland sollte dem folgen. Warum benennen wir nicht unsere Kindergärten in Eliteunis um. Viel hilft viel.

Beitrag melden
9xklug 14.01.2010, 19:16
6. Schülerzahl pro Klasse

Zitat:

"Während an Gymnasien maximal 29 Schüler in eine Klasse gehen sollen, werden es an Sekundarschulen höchstens 25 sein."

Ich meine da schonmal ganz andere Zahlen gelesen zu haben (bis zu 32 Schülern pro Klasse an Gymnasien und 28 oder 29 in den Sekundarschulen). Hat sich das tatsächlich geändert - was ich mir kaum vorstellen kann, aber wäre ja schön! Oder hat sich hier ein Fehler eingeschlichen?

Beitrag melden
K. S. 14.01.2010, 19:42
7.

Zitat von Knütterer
.. klar, der Senat wird vermutlich demnächst als Ersatz Koranschulen eröffnen ;-(
Was hat das jetzt genau mit der Abschaffung der Hauptschule zu tun? ;-)

Beitrag melden
dr pferdekuss 14.01.2010, 20:01
8. menschenunwürdige Gleichmacherei...

Durch die genetische Disposition sind Menschen so extrem unterschiedlich begabt, dass man eher noch mehr Stufen einführen sollte, anstatt welche zusammenzulegen. Als Nachhilfelehrer war ich anfangs immer wieder fasziniert wie weit verteilt doch die Schnelligkeit des Begreifens bei Menschen ist. Und dass die Geschwindigkeit sich auch nach Jahren nicht wirklich erhöht.
Ob eine Person schnell oder langsam Sachverhalte aufnehmen kann und in welchem Bereich, das lässt sich auch schon nach 4 Jahren Grundschule recht gut entscheiden. Zmd. vernünftiger als durchs Los. (Häh..)

Kleinere Klassen wären sinnvoll. 29 Schüler in einer Klasse... Hilfe!!
Maximal 14 Schüler, einige Kern- und viele Wahlfächer, Tutor und Lehrer für jede Unterrichtseinheit.

Beitrag melden
OoogaBoooga 14.01.2010, 20:18
9. hmm

Also ich habe Hauptschulen bislang nicht als etwas Negatives gesehen.

Sie sind eben etwas anderes. Sie wurden konzipiert für einen anderen Berufsweg, der keineswegs schlechter ist als die anderen.

Wer seinen Meister gemacht hat und sein Handwerk versteht, der genießt hohes Ansehen und kann auch sehr erfolgreich sein.

Und wer sich doch dann irgendwie akademisch berufen fühlt, dem stehen in Deutschland zig Türen offen. BOS, FOS, FHs, usw. usw.

Schade nur für die Realschüler! Diese sind teilweise ja doch sehr lernbegierig. Wenn nun in der 6. Klasse ein ganzes Jahr lang Bruchrechnungen durchgenommen werden, da sie die Hälfte der Klasse nicht verstehen, geht viel Zeit verloren.

Es gibt einfach Schüler, die andere schnell runterziehen. An Hauptschulen, die sowieso nicht den Sinn haben, kleine Einstein-Physiker hervorzubringen, werden weniger lernbegierige Schüler heruntergezogen als an einer Realschule.

Manche Schüler haben ein enorm destruktives Potential.

Ein Vorteil ergibt sich sicherlich für die ehemal. Hauptschullehrer!

Naja, mal sehen wohin das schlussendlich führt...

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!