Forum: Leben und Lernen
Rückkehr zum langen Gymnasium: Den Preis zahlen nun Schüler und Lehrer
DPA

Überhastet wurde die Gymnasialzeit auf acht Jahre verkürzt - doch eine Rücknahme des Turbo-Abiturs wie jetzt in Niedersachsen macht alles nur noch schlimmer. Die Landkarte der Bildung in Deutschland wird mehr denn je zum Flickenteppich.

Seite 11 von 35
loki21 20.02.2014, 18:18
100. Planlos irrt Deutschland umher

Zitat von sysop
Überhastet wurde die Gymnasialzeit auf acht Jahre verkürzt - doch eine Rücknahme des Turbo-Abiturs wie jetzt in Niedersachsen macht alles nur noch schlimmer. Die Landkarte der Bildung in Deutschland wird mehr denn je zum Flickenteppich.
Ohne Plan und Verstand, von Visionen will ich mal gar nicht reden, eiert Deutschland durch die Jahrzehnte. Vor Jahren wurde sinnloserweise das gute alterwürdige Diplom abgeschafft. Vor allem mit der Begründung der europäischen Vergleichbarkeit der Hochschulabschlüsse. Diese Idee muß sich ein Schelm ausgedacht haben. Nicht nur, daß die Vergleichbarkeit von Anfang an nicht mal in Deutschland gegeben war, da hat sich bis heute wenig geändert, im europäischen Raum ist es nur ein Witz. Ich habe neulich einen Studenten getroffen, welcher in England schon einen Bachelorstudium abgeschlossen hatte, dies aber nicht voll anerkannt wird. Das Ergebniss; er darf noch einmal 2 Jahre hier in Deutschland einen Bachelor im selben Fach machen. In Deutschland fängt der ganze Mist, anders kann ich es einfach nicht nenen, schon in den Kindergärten an, denn schon hier kocht jeder "Fürst" sein eigenes Süppchen. Dies zieht sich bis zu den Universitäten durch. Und anstatt wirklich Politik für´s Volk zu machen, wird Wählerpolitik betrieben. Nicht für das Volk, sondern für ihre Stimmen. Toll, so läßt sich keine Zukunft gestalten. Und wieder wird eine weitere Generation Opfer persönlicher Interessen machtgeiler Politiker, die keine wirklichen Politiker mehr sind, sondern nur noch eitle Pfauen, die sich in den Scheinwerferlichtern der Medien suhlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topguy001 20.02.2014, 18:18
101.

Es ist völlig schwachsinnig. Man hat in HH Stadtteil Schule, dort kann man mit 9J ahre Abitur machen. warum soll man 8J Gymnasium ändern. In Deutschland sollte man Leistung hoch schreiben. Nur weil manche Eltern unbedingt die andere Leute sagen möchten, dass meine Kinder in Gymnasium sind, schicken Sie auch Kinder, die eigentlich nicht gut genug sind zur Gymnasium. was sagt man dagegen, wenn Man G9 möchte, dann bei der stadtteilschule, wenn Man G8 möchte, dann Gymnasium. Wir wohnen in HH, wir unterstützen weiterhin G8!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amarananab 20.02.2014, 18:22
102. Das Abitur wäre sogar in 7 Jahren machbar, wenn...

Zitat von sysop
Überhastet wurde die Gymnasialzeit auf acht Jahre verkürzt - doch eine Rücknahme des Turbo-Abiturs wie jetzt in Niedersachsen macht alles nur noch schlimmer. Die Landkarte der Bildung in Deutschland wird mehr denn je zum Flickenteppich.
Das Abitur wäre sogar in 7 Jahren machbar, wenn man den Schulplan (Curriculum) von den althergebrachten und überflüssigen Schulfächern befreit und mehr auf die Schulfächer Pflicht und Konzentration legt, die für die Wirtschaft von belang sind. Viele Personaler bemängeln die grottenschlechte Rechtschreibung oder die fehlende mathematisch, logische Denkbegabung bei Schülern und Abiturienten, PISA lässt grüssen. Wenn man nun mehr Unterrichtszeit auf die Fächer Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen legen würde, wäre der Wirtschaft schon geholfen. Weshalb soll man die Zeit mit Schulfächern verschwenden, die für die deutsche Wirtschaft von keinem nutzen sind. Da wäre z. B. der Religionsuntericht, ein Verkündungsfach in der sich katholische Priester, evangelische Pastoren oder neuerdings islamistische Imame an den Nachwuchs verausgaben können in der Hoffnung, daraus folgsame Schäfchen für der Gemeinde zu generieren. Ich sage, Religion ist Privatsache und hat in sekularen Schulen nichts zu suchen wie ebenfalls religiöse Symbole. Dann wären da noch Fächer wie Ethik, WiSo (Wirtschaft und Soziales) auch überflüssige Fächer die man mit sinnvolleren Unterricht wie Informatik ersetzen könnte, einem weiterer Pluspunkt für angehende IT`ler ! Das deutsche Schulsystem hängt immer noch an altertümlich, alten Zöpfen die in der heutigen Wirtschaft dieses Landes keinen Platz mehr finden. Allen voran sind die Kultusminister schuld an der ganzen Misere, das bürokratische Ungetüm Schulsystem versäumen fit zu machen für das 21. Jahrhundert und die Bedürfnisse der Wirtschaft. Warum sind dritte Welt Länder wie Indien und China und Brasilien da weiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 20.02.2014, 18:22
103. Opfer?

Zitat von katjanella
Alleine das Wort G8 macht einen rasend, wenn man selbst Opferkinder hat. Den verantwortungslosen Verantwortlichen möchte ich jeden Tag den Schreibtisch polieren.
Sind Sie jemals auf den Gedanken gekommen, daß Ihr 'Opfer'-Status nicht von G8, sondern einfach von schlechtem Unterricht herrührt? Der natürlich auch wieder Ursachen hat, da könnten ganze Bücher gefüllt werden...
Um es mal deutlich zu sagen: Der restliche Teil der Welt hat quasi G8. Lediglich Westdeutschland hat soetwas wie G9 und bildet sich ein, damit eine bessere Bildung zu erzielen.
Aber in Westdeutschland wird lieber die Schuldauer thematisiert, nicht schlechte Lehrpläne, inkompetente Lehrer, verantwortungslose Lobbyisten wie die Lehrergewerkschaft und der Philologenverband bis hin zur machtbesessenen Politik.
G8 als Grundübel - das klingt kurz und griffig, grade genug für ein schlichtes Gemüt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berufsjammerer 20.02.2014, 18:23
104. Schön für die Eltern...

… schlecht für Schülerschaft und Lehrer. Die Schüler müssen durch das Chaos und aufgrund der zusätzlich benötigten Stunden, dürfen die Lehrer vermutlich demnächst nicht nur eine Stunde mehr unterrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damocles_ 20.02.2014, 18:24
105. optional

Wenn der Schulunterricht Bundesweit geregelt wird,
wird auch die zu dieser Zeit Bundesweite Regierung (Ideologie) das Sagen haben.
Wird er Landesweit geregelt, kann durch eine anstehende Landtagswahl mehr Druck durch die
Eltern ausgeübt werden.
Denn der Einfluss der Eltern wird immer mehr verwässert, je größer die Wahl ist.
Mach ein Bundesland vorbildliche Schulpolitik, tritt es
in den Wettbewerb mit schlechterer Schulpolitik anderer Länder. Und somit druck auf anderer Landesregierungen gute Konzepte zu übernehmen. Durch gleichgeschaltete Vereinheitlichung bundesweit wird die Qualität nicht automatisch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boomerang 20.02.2014, 18:28
106. Eine Reform

des Status quo musste her. Keiner kann mir erzählen, dass es sinnvoll ist, den Kindern in der 6.-8. Klasse eine Gesamtwochenstundenzahl >60 aufzubürden (+3 Referate für 2 Wochen Ferien) und ihnen dann in der Oberstufe jede Menge Freizeit zuzugestehen. Natürlich hätte man auch eine Reform hinbekommen können, ohne zu G9 zurückzugehen. Aber da das weder vor Einführung von G8 noch nachdem die Probleme offensichtlich wurden geklappt hat, ist das Ziehen der Reißleine in meinen Augen berechtigt! Dass das nicht in allen Bundesländern gleichzeitig und identisch passiert, ist natürlich bedauerlich. Hat aber wenig mit der Frage G8 oder G9 zu tun. Diese Frage gehört zu denen, die am besten auf Bundesebene entschieden werden können. Andere Entscheidungen kann am besten jede Schule für sich treffen. Fragen die am besten auf Länderebene geregelt werden können gibt es dagegen so gut wie keine. Solange wir trotzdem versuchen alle Arten von Fragen auf Länderebene zu verlagern, wird es zwangsläufig immer wieder zu Problemen kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreisklasse 20.02.2014, 18:32
107. Mut zur Erinnerung

Ein grosser Teil der Babyboomer in Westdeutschland hatte faktisch G8. Das Stichwort lautete Kurzschuljahre. Damals waren allerdings Ehrenrunden noch Normalitaet, die 18jaehrigen Abiturienten waren eine Minderheit, die, falls maenlichen Geschlechtes, dann aber konsequent durch 15 Monate Wehr- oder 18 Monate Zivildienst ausgebremst wurden.
Gleichwohl stelle ich mir natuerlich die Frage, warum ein de facto ueberlegenes Bildungssystem zerstoert werden musste. Glauben wir eher obskuren Studien als der Realitaet. Welches rohstoffarme Land ist denn eigentlich mit riesigem Abstand die fuehrende westliche Industrienation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilux 20.02.2014, 18:34
108. Rein in die Kartoffeln ...

Wenn man wie in Niedersachsen mit jedem Regierungswechsel das Schulsystem ändert kann man eigentlich gleich das Abitur als solches abschaffen. Eine qualitativ gute Ausbildung ist so jedenfalls nicht möglich. Es hat sich doch gerade anhand der Pisa-Studien gezeigt, dass die Länder im Bildungsvergleich besonders schlecht abschneiden, bei denen ständig Unruhe herrscht. Egal ob G8 oder G9.

Manchmal frage ich mich, wieso gerade die Niedersachsen so ein Problem mit G8 haben. Sind die vielleicht doch dümmer als anderswo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 20.02.2014, 18:34
109. Demokratie

Zitat von guterversuch
Warum glaubt eigentlich jeder, sich irgendwie qualifiziert zum Thema Unterricht, Schule und Bildungspolitik äußern zu können, nur weil er auch mal die Schulbank gedrückt hat - frei nach dem Motto: Ich weiß wie Finanzpolitik geht, ich hab schließlich auch mal Geld auf der Bank abgehoben...
Weil das nunmal Teil lebendiger Demokratie ist? Letztendlich gehen wir auch wählen, und nicht nur zu einem Teilgebiet wo wir uns zufällig grade so auskennen.
Und ehrlich gesagt will ich gesellschaftliche Fragen eigentlich nicht den Fachmännern allein überlassen, also Kerntechnikern die Genehmigung von AKW, Biologen die Genehmigung von Gentechnik, Militärs die Genehmigung von Auslandseinsätzen und eben auch Lehrern die Definition unserer Bildungsziele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 35