Forum: Leben und Lernen
Saisonarbeiter Lehrer: Kultusbehörden entlassen Lehrer während der Ferien - um Gehält
DPA

Zum Ferienbeginn werden viele Aushilfslehrer arbeitslos. Manche Länder setzen sie mit dem letzten Unterrichtstag auf die Straße - auch wenn klar ist, dass die Schulen sie nach den Ferien wieder brauchen. Was ist da los?

Seite 9 von 27
moelln56 10.08.2015, 09:56
80. Äußerst attraktive

Aussichten für werdende Lehrer. Aber es geht ja nur um die Ausbildung unserer Kinder.
Das allerdings spielt scheinbar keine große Rolle.

Beitrag melden
abcd63 10.08.2015, 09:59
81. Entlassen von Lehrern

Das ist vielleicht ein Ausdruck von Wertschätzung gegenüber den Lehrern. Warum schmeisst man Politiker nicht auch in der Sommerpause raus, schließlich werden die dann ja auch nicht gebraucht.
Aber mal im Ernst, vielleicht sollte man auch damit mal aufhören Ferien=Urlaub. Lehrer bekommen 30 Tage Urlaub, die sie in den Ferien nehmen müssen. Ansonstn gibt es Kinderbertreung, Fortbildung, Sprachkurse o.ä. für Flüchtlinge, also es gäbe eigentlich genug zu tun.

Beitrag melden
nuramnoergeln 10.08.2015, 09:59
82. Saisonkraft bleibt Saisonkraft

und Saison ist in der Schule nun mal von September bis Juni bzw. von Ende der Sommerferien bis Begin der nächsten Ferien. Unfair? Es steht jedem frei einen anderen Beruf als Lehrer zu wählen und in der freien Wirtschaft zu arbeiten. Ach ja, hier gibt es für viele ja nur noch projektbezogen Arbeitsverträge. Hat also die wirtschaftlich Realität auch in den Schulen einzug gehalten.

Beitrag melden
schreckgespenst 10.08.2015, 09:59
83. Blubb

Zitat von morpheus1973
Welche Leistung bringen Sie denn im Urlaub?? Werden Sie da auch Arbeitslos? Oder nein, sie stellen ja ein, d.h. sie sind selbständig. Sind Sie mental genauso ein Ausbeuter wie die jeweiligen Kultusministerien?? Super... vielleicht sollten sich die Gewerkschaften Ihren 'Verein' auch mal näher anschauen...
Ein Lehrer hat auch ohne Sommerferien insgesamt 6 Wochen Ferien, bzw. mit Brückentagen ein paar Tage mehr. Das entspricht dem regulären Urlaub (30 Tage) eines Angestellten.
Und das, obwohl ein "Saisonlehrer" nur 10,5 Monate angestellt ist. Entsprechend kann er doch in den Sommerferien noch 4 Wochen eine andere Tätigkeit wahrnehmen, sofern verfügbar.

Meiner Meinung nach ist es ein temporäres und aufgebauschtes "Problem". Spätestens nach 2-3 Jahren als Saisonlehrer haben die meisten eine Festanstellung gefunden. Evtl. nicht am Wunschort/Wunschschule, aber von jedem wird heutzutage Flexibilität verlangt. Danach können Lehrer immer noch 30 Jahre bei Beamtenbezügen der Pension entgegen dämmern.

Beitrag melden
Inuk 10.08.2015, 10:00
84. Lehrer zum Auslagern

Dass Lehrer und Aushilfslehrer in den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit geschickt werden, ist eine riesen Schande. Wie sollen diese Menschen junge Staatsbürger motiviert unterrichten können, wenn der Staat (Gesellschaft) sie aus Kostengründen vorübergehend aufs Abstellgleis stellt. Angeblich ist Deutschland reich und es geht uns gut, aber die Schulbehörden lagern ihre Lehrkräfte vorübergehend aus, als ob sie billige Handelsware wäre. Ein Skandal. Ebenso wie der Zustand vieler Schulen. Es ist Montagmorgen und ich bin schon wütend.

Beitrag melden
Gerdd 10.08.2015, 10:00
85. Skandal!

Wir sind heute schnell bei der Hand, die teils extrem skandalösen Praktiken der Wirtschaft bei der Ausbeutung von Mitarbeitern anzuprangern. Sicher zu recht, zum Beispiel zwischen Logistik- und Einzelhandelsbranche.

Aber daß unser Staat sich nicht entblödet, die Leistungsträger unserer sowieso dahindarbenden Schulsysteme derart auszubeuten, das nimmt mir fast den Atem.

Ja, ich denke, die Lehrer (alle, die sich solidarisch erklären) sollten sich mit den Kindergärtnern vereinigen und gemeinsam für eine verbesserte Anerkennung ihrer Leistung für unsere Gemeinschaft streiken. Und wenn's wirklich an Geld mangelt - bei den Diäten unserer gewählten Vertreter auf allen Ebenen gäbe es sicher noch ein wenig Luft. Jedenfalls kann ich da nicht immer erkennen, daß wir für das gezahlte Geld die Leistung erhalten.

Beitrag melden
Forist Gump 10.08.2015, 10:01
86. Alle Arbeitnehmer sollten eigentlich auch...

die Nacht über entlassen werden.
Das würde Einsparungen für die Rentenzahlungen bringen, weil dann die Anrechnungzeiten kürzer werden.

Beitrag melden
moneysac123 10.08.2015, 10:05
87.

Das ist mal ein Arbeitgeber der sich um seine Mitareiter kümmert, sowohl aus moralischer als auch aus motivationalen Gesichtspunkten das schlimmste was man tun kann! unter aller sau!

Beitrag melden
fatherted98 10.08.2015, 10:06
88. ähm....

...was machen den die angestellten Lehrer während der Ferien?...doch wohl auch Ferien...oder?
Wie soll das auf Dauer gehen....3 Monate Urlaub im Jahr...dazu noch Fehlzeiten wegen Krankheit...so mancher Lehrer arbeitet gerade mal 6 Monate pro Jahr...und hat meist um 13.00 Uhr Dienstschluß...(und jetzt komm mir mal keiner mit Heimarbeit a la Klassenarbeiten korrigieren...das sollte in der Schule - am Arbeitsplatz - passieren aber nicht auf der heimischen Terrasse).
Völlig korrekt so zu handeln...wenn nicht ein Gegenkonzept mit anbemessener Arbeits/Ferienzeit gefunden wird.

Beitrag melden
umoja 10.08.2015, 10:08
89. Ba-Wü

ist halt Spitze, auch unter Grün-Rot.

Beitrag melden
Seite 9 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!