Forum: Leben und Lernen
Schavan über ihre Plagiatsaffäre: "Ein irres Menschenbild"
Getty Images

Unrecht sei es, war ihr widerfahren ist: Annette Schavan spricht in einem Interview mit der "Welt" über ihre Plagiatsaffäre. Auch nach ihrem Rücktritt als Bildungsministerin kämpft sie um Titel und Ehre. Ein höheres politisches Amt strebt sie aber nicht mehr an.

Seite 5 von 9
viceman 27.12.2013, 17:24
40. scheinheilig und ohne jede reue,

Zitat von sysop
Unrecht sei es, war ihr widerfahren ist: Annette Schavan spricht in einem Interview mit der "Welt" über ihre Plagiatsaffäre. Auch nach ihrem Rücktritt als Bildungsministerin kämpft sie um Titel und Ehre. Ein höheres politisches Amt strebt sie aber nicht mehr an.
es war nur richtig, dieser person das "handwerk zu loegen"! dieses interview beweist wieder einmal, daß die sog. elite nichts anderes als ein korrupter haufen ist, der nur von anderen leistung verlangt , aber selbst nichts auf die reihe bringt. ich hoffe , das gericht bestätigt die entscheidung der uni!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scheidungskind 27.12.2013, 17:53
41. ...

Zitat von viceman
es war nur richtig, dieser person das "handwerk zu loegen"! dieses interview beweist wieder einmal, daß die sog. elite nichts anderes als ein korrupter haufen ist, der nur von anderen leistung verlangt , aber selbst nichts auf die reihe bringt. ich hoffe , das gericht bestätigt die entscheidung der uni!
Das Interview beweist nichts und Ihre Hoffnung ist eine traurige.

Das Gericht hat nur einen eingeschränkten Ermessensspielraum, weil es lediglich die Rechtmäßigkeit der Entscheidung der Uni, Schavan den Titel zu entziehen überprüfen kann. Mit den entscheidenden Fragen setzt es sich gar nicht auseinander.

Gut, dass es an den Berliner und Münchner Universitäten noch Leute gibt, die sich an Frau Schavans vorbildlichen Charakter und ihre politischen Leistungen erinnern und sie nicht einfach fallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 27.12.2013, 18:03
42. ...

Zitat von Oblomow2.0
Die Plagiatshysterie ist in der Tat erschreckend. Ich will die Arbeit sehen, wo man gar nichts finden würde. Was ist das Problem? Wissenschaft muss auf dem aufbauen, was besteht.
Ja, man muß aber als Wissenschaftler auch klar kennzeichnen, worauf man aufbaut.

Ideen von anderen für die eigenen auszugeben, ist eben nicht wissenschaftlich.

Schavan hat betrogen, sie soll sich dafür schämen. So zu tun, als sei das alles verzeihlich, zeugt eben auch von einem ganz bestimmten Menschenbild, das vor allen in konservativen Kreisen weit verbreitet ist, nämlich, daß man ein Recht auf eigene Regeln habe und daß der eigene Betrug deswegen weniger schwer wiegt, als der von Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 27.12.2013, 18:56
43.

Wahrnehmungen und Empfindungen entfernen sich angesichts z.B. eines polit. Abstiegs häufig von der Realität.
Wer ein Gremium wie das der D'dorfer Uni, das Frau Sch. den Dr.-Titel aberkannte, als einem "irren Menschenbild" unterliegend bezeichnet, scheint sich von den Fakten deutlich entfernt zu haben.
Denn nicht nur dieses Gremium kam zu dem Aberkennungsschluss.

Auffällig, dass gerade in theologischen Kreisen eigenes Fehlverhalten/Verschulden als Verfehlung deren angelastet wird, die es aufdecken - gar als einem "irren Menschenbild" entsprechend.

Auf diese Weise höchst offiziell einen Kampf um Titel und gar auch Ehre zu führen, bekommt h.E. erst Recht vor dem Hintergrund solch abwertender Attributszuweisungen von einem "irren Menschenbild" etwas bedauernswert Peinliches als dem Menschenbild der Theologin Schavan.
Ein höheres polit. Amt dürfte ihr demnach zukünftig kaum angetragen werden.
Da macht es sich "besser", bereits im Vorfeld zu erklären, dass man ein solches nicht mehr anstrebt.
Zum Sozialfall wurde sie ja nicht; Abgeordneten-Saläre und die Altersversorgung liegen bekanntlich deutlich über Hartz-IV od. Lebensleistungs-Mindestrenten.

Der Fuchs erklärte bekanntlich die Trauben kurzerhand auch ablehnend als ihm zu sauer, nachdem er festgestellt hatte, dass sie für ihn nicht erreichbar wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owain123 27.12.2013, 19:16
44.

Zitat von MaliMali
Nun mal ganz langsam. Wer von all denen, die hier haemische Kommentare abgeben, hat noch nie in einer Klassenarbeit/Klausur abgeschrieben oder Spicker genutzt? Wer von Ihnen hat noch nie auch nur ein klitzekleines Bisschen bei der Steuererklaerung gemogelt? Wer von Ihnen war bisher immer grundehrlich bei seinem Lebenslauf und im Vorstellungsgespraech? Liste kann beliebig fortgesetzt werden. Und wenn Sie auch bei einer Frage nur ein kleines bisschen zoegern, dann wuerde ich an Ihrer Stelle mal ganz doll den Mund halten. Und das erst recht, wenn Sie zu denen gehoeren, die keine Doktorabend geschrieben haben und keine Ahnung davon haben, wie schnell einem mal eine Quelle verloren gehen kann, erst recht in den Vor-Internet-Zeiten (ich habe uebrigens auch nur eine Diplomarbeit geschrieben, aber ich habe einen Heidenrespekt vor jedem, der sich ueber Jahre hinweg so intensiv mit einem Thema beschaeftigt und darueber auch noch zig hundert Seiten schreibt).
Für mich erschreckend, wie hier der Betrug bei einer Abschlussarbeit entschuldigt wird. Verteidigen Sie eigentlich mit dieser Argumentation auch Herrn Postel? Der hat es mit der Ausbildung auch nicht so genau genommen und trotzdem als Arzt gearbeitet.

Ich hatte es übrigens nicht nötig bei meiner Abschlussarbeit zu betrügen um zu bestehen, denn ich hatte mich rechtzeitig darum bemüht genügend Wissen und sauberes Arbeiten anzueignen.
Traurig, dass Sie Betrug entschuldigen.

Mit Frau Schawan habe ich kein Mittleid, ich erinnere mich noch sehr gut an ihr Verhalten gegenüber der Pfeiffe Guttenberg. Wie hat sie da herablassend über seine Arbeit geäußert und auch ihr hämisches Grinsen bei seinen Rücktritt war mehr als deplaziert. Aus diesen Grund freut es mich geradezu, dass heraugekommen ist, dass Sie zwar groß im Verurteilen anderer ist, aber selbst nicht besser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 27.12.2013, 19:37
45. ich denke, die entscheidenden

Zitat von Scheidungskind
Das Interview beweist nichts und Ihre Hoffnung ist eine traurige. Das Gericht hat nur einen eingeschränkten Ermessensspielraum, weil es lediglich die Rechtmäßigkeit der Entscheidung der Uni, Schavan den Titel zu entziehen überprüfen kann. Mit den entscheidenden Fragen setzt es sich gar nicht auseinander. Gut, dass es an den Berliner und Münchner Universitäten noch Leute gibt, die sich an Frau Schavans vorbildlichen Charakter und ihre politischen Leistungen erinnern und sie nicht einfach fallen lassen.
fragen hat die uni düsseldorf bereits geklärt. in diesem sinne, hoffe ich auf eine entsprechende gerichtsentscheidung. schon allein deshalb, weil es unglaublich frech ist, sich mit "fremden federn" zu schmücken. noch frecher wird es, wenn man , nachdem man beim besch....erwischt erwischt wurde, noch die beleidigte leberwurst spielt. aber ist typisch für so viele "christliche" politiker, keine ehre, keinen charakter - weitere beispiele gefällig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 27.12.2013, 20:49
46. Liebe Frau Schavan!

Zitat von sysop
Unrecht sei es, war ihr widerfahren ist: Annette Schavan spricht in einem Interview mit der "Welt" über ihre Plagiatsaffäre. Auch nach ihrem Rücktritt als Bildungsministerin kämpft sie um Titel und Ehre. Ein höheres politisches Amt strebt sie aber nicht mehr an.
Setzen Sie sich dafür ein, dass der Dr.-Titel abgeschafft wird. Er wird nämlich von der Durchschnittsbevölkerung - und leider auch von den Personalrekrutierern - selbst bei sauberer, wissenschaftlicher Arbeitsweise viel zu hoch eingeschätzt.
Will sagen: Die Doktoranden sind in ihrer beruflichen Arbeitsleistung kein Deut besser als die normalen Akademiker.
Ein Grund ist nun bekannt: Bei vielen ist die Dissertation keine Eigenleistung, sondern ein Plagiat. Viele "Doktoren" zeichnen sich charakterlich also dadurch aus, dass sie skrupelloser sind als der Rest der Akademiker! Offensichtlich fördert die nachgewiesene Skrupellosigkeit den Karriereweg !!! Also: diesen ganzen "Käse" mit dem Doktortitel abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pescador 27.12.2013, 21:12
47.

Zitat von Ausfriedenau
Ein Grund ist nun bekannt: Bei vielen ist die Dissertation keine Eigenleistung, sondern ein Plagiat. Viele "Doktoren" zeichnen sich charakterlich also dadurch aus, dass sie skrupelloser sind als der Rest der Akademiker! Offensichtlich fördert die nachgewiesene Skrupellosigkeit den Karriereweg !!! Also: diesen ganzen "Käse" mit dem Doktortitel abschaffen.
Jetzt mal langsam. Aus ein paar Beispielen gleich auf "viele" zu schließen ist nicht besonders seriös. Haben sich die Plagiatsjäger auch mal nicht so prominente Zeitgenossen vorgenommen? Oder historische Persönlichkeiten? Wäre doch mal interessant.

Abgesehen davon: in den Natur- und Ingenieurswissenschaften ist es mit dem Plagiat nicht ganz so einfach. In der Regel kennt der das Thema stellende Prof. den aktuellen Stand zu diesem Thema sehr genau und dürfte somit in der Lage sein, ein Plagiat recht schnell zu erkennen.

Abgesehen davon gebe ich Ihnen Recht. Meine promovierten Mitarbeiter sind im Schnitt nicht besser als die nicht promovierten. Einzige Ausnahme: jemand kann das Thema seiner Promotion direkt im Beruf fortsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na_was_denn 27.12.2013, 21:49
48. zum Augen reiben

was man hier zu meist liest. In so alten Lamellen zu gruschteln... die Uni sollte sich mal selbst fragen, warum solche angeblichen Plagiate durch gehen konnten. Im Endeffekt zählt die Qualität der Arbeit die man im Berufsleben erbringt. Und wer glaubt, vor Gericht wird Recht gesprochen, der wage sich mal dort hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 28.12.2013, 23:33
49. Verjährungsirrtum

Zitat von ChaosXL
Abgesehen davon ist es bemerkenswert, dass in Deutschland zwar jede Straftat (mit Ausnahme von Mord etc.) verjährt, eine (möglicherweise) falsch Dissertation aber offenbar ein Leben lang verfolgt werden kann.
Kein Problem, man muss das Plagiat nur ins Strafgesetzbuch aufnehmen, dann kann es als Straftat auch verjähren. Verjährung heißt allerdings nicht, dass die Früchte einer Tat dann zum Eigentum des Täters werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9