Forum: Leben und Lernen
Schavans Plagiatsaffäre: Titelkampf einer Forschungsministerin
dapd

Sie schämte sich öffentlich für Guttenberg, jetzt steht sie selbst unter Druck: Annette Schavan hat bei ihrer Dissertation getäuscht, sagt der Uni-Gutachter. Noch ist unklar, ob die Bildungsministerin ihren Doktortitel verliert. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Stationen einer Affäre.

Seite 1 von 12
nettermensch 14.10.2012, 16:27
1. Nicht nur Plagiieren,

wahrscheinlich hat sie auch eine eidesstattliche Versicherung abgegeben, die da sinngemäß lautet:

Zitat von
Hiermit erkläre ich, dass ich diese Arbeit eigenständig verfasst habe und alle wörtlich oder dem Sinn nach aus anderen Quellen übernommenen Passagen als solche gekennzeichnet sind.
Kann und darf so jemand weiterhin das Bildungsministerium inne haben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbyk 14.10.2012, 16:39
2. Wann?

Die Frage ist nicht, ob sie zurücktritt, sondern wann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle_lutz 14.10.2012, 16:39
3. Ähh, ja, nee, vielleicht

Zitat von nettermensch
wahrscheinlich hat sie auch eine eidesstattliche Versicherung abgegeben, die da sinngemäß lautet: Kann und darf so jemand weiterhin das Bildungsministerium inne haben ?
Ich Balle bei solchen Nachrichten mittlerweile nur noch meine Faust in meiner Hosentasche!
Ich hab`s mittlerweile fast geschafft, mich sonst darüber nicht mehr allzu-viel Aufzuregen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 14.10.2012, 16:41
4. Der Voksmund

Zitat von nettermensch
wahrscheinlich hat sie auch eine eidesstattliche Versicherung abgegeben, die da sinngemäß lautet: Kann und darf so jemand weiterhin das Bildungsministerium inne haben ?
nennt die Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung auch Meineid. Haben wir nach dem berühmten "Meineidbauern" (Stück von Anzengruber) nun eine Meineidministerin im Amt? Schwer erträglicher Gedanke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000328156 14.10.2012, 16:42
5.

Obwohl
I. seit mindestens vierzig Jahren feststeht, daß der Doktorgrad, wie alle anderen akademischen Grade kein Bestandteil des Namens ist *),

II. daß der meistens mit den zwei Buchstaben Dr genannte Doktorgrad unvollständig angegeben ist und

III. daß die einmal vor mehr oder weniger langer Zeit erworbenen Grade keine Garantie sind für besonderes Fachwissen, besondere Leistung, Leistungsbereitschaft und fachspezifische Fähigkeiten sowie Kompetenz jeder Art,

wird der Doktorgrad nach wie vor in Institutionen (Bundestag, Landtage, Rundfunk und Fernsehen), Unternehmen, Verlagen, Organisationen, Behörden, Vereinen usw. wie ein Leuchtzeichen vor den Namen in Wort und Schrift gesetzt und damit der Eindruck erweckt, es handele sich bei den Gradträgern jeweils um eine besondere Klasse Mensch.
Und diejenigen, die sich dem unbegründeten Anspruch auf Anrede mit dem Titel beugen und damit längst überholte Traditionen pflegen, tun es meistens, weil
* sie glauben, es sei wichtig, notwendig, angemessen, höflich und/oder üblich,
** es ihnen an Selbstbewußtsein fehlt und/oder
*** sie sich nicht trauen, einen Zopf abzuschneiden, der zwar den Kopf ziert, jedoch nicht dessen Inhalt offenbart.
*) Der BGH hat im Jahre 1962 die Auffassung des vorlegenden Oberlandesgerichts (Celle) und des Bayerischen Oberlandesgerichts bestätigt, wonach akademische Grade kein Bestandteil des Namens und auch keine Berufsbezeichnung sind (Entsch. d. BGH, Bd. 38, S. 380 ff.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 14.10.2012, 16:43
6. Wie sagt man,

Zitat von sysop
Sie schämte sich öffentlich für Guttenberg, jetzt steht sie selbst unter Druck: Annette Schavan hat bei ihrer Dissertation getäuscht, sagt der Uni-Gutachter. Noch ist unklar, ob die Bildungsministerin ihren Doktortitel verliert. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Stationen einer Affäre.
wir sind so richtig auf den Hund gekommen. Kein Wunder das es mit unserem Land so Bergab geht. Man sagt ja nicht umsonst, so wie eines Regierung eines Landes ist, so ist das ganze Land. Also, schön Weiterlügen, Betrügen, Abzocken was das Zeug hält. Zu etwas anderem sind diese Herrschaften die sich Politiker nennen sowieso nicht mehr in der Lage.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NETSUBJEKT 14.10.2012, 16:43
7. Was nun kommt, kennt man schon. Hoffentlich dauert es nicht so lange..

Jetzt geht das Geschachere um die eigene Schuld wieder los, wie man es schon unzählige Male bei Politikern, nicht nur wegen Plagiaten erlebt hat.
Ab jetzt funktioniert Schavan nur noch emotional nach dem Muster, dass dies nicht Wahrheit sein darf und ihr Gewissen beruhigt sie damit, indem sie sich einredet, gute Arbeit geleistet zu haben.
Wenn die Menschen, die von ihrer Bildungspolitik betroffen sind, mit ihrer Politik zufrieden sein würden, dann gäbe es nicht soviel Häme.
Ausserdem gibt es noch einige andere ungeklärte Angelegenheiten um Fördergelder die ihr Ministerium veranlasst hat. Das sollte man in einem Aufwasch erledigen.
Wenn es bloss nicht immer so teuer kommen würde, die Versager unter den Politikern wieder los zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vanagas 14.10.2012, 16:47
8. Tarnen + täuschen

Zitat von sysop
Sie schämte sich öffentlich für Guttenberg, jetzt steht sie selbst unter Druck: Annette Schavan hat bei ihrer Dissertation getäuscht, sagt der Uni-Gutachter. Noch ist unklar, ob die Bildungsministerin ihren Doktortitel verliert. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Stationen einer Affäre.
Tarnen + täuschen , tricksen , mauscheln , verschleiern -
wir haben die " Elite " die wir verdienen !

Die wahren Asozialen , die wahren Pfeifen sitzen oben .

Wundert uns da noch der desolate Zustand unserer Republik ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 14.10.2012, 16:50
9. Die Täuscherin

Zitat von sysop
Sie schämte sich öffentlich für Guttenberg, jetzt steht sie selbst unter Druck: Annette Schavan hat bei ihrer Dissertation getäuscht, sagt der Uni-Gutachter. Noch ist unklar, ob die Bildungsministerin ihren Doktortitel verliert. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Stationen einer Affäre.
Zitat von
im Februar und März 2011 allerdings, auf dem Höhepunkt des Guttenberg-Plagiatsskandals, brauchte es einen mehrtätigen öffentlichen Proteststurm von bis zu 20.000 Doktoranden, bis Schavan sich zu Kritik am Kabinettskollegen aufraffen konnte. Sie forderte zunächst nicht Aufklärung, sondern sagte Sätze wie: "Wer Wissenschaft ernst nimmt, muss nicht gleich den Stab über den Minister brechen." Und: "Ich finde, auch Minister haben den Anspruch, nicht vorverurteilt zu werden." Erst Tage später wagte sie sich zaghaft vor und sagte, als Wissenschaftlerin, die vor 30 Jahren selbst promoviert habe, schäme sie sich "nicht nur heimlich" für das Debakel um Guttenbergs Doktorarbeit
In der Politik tummeln sich Gestalten, welche dem Ansehen unserer Demokratie schaden und die dazu beitragen, dass die Politikerverdrossenheit in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist. Nun kann man auch Frau Schavan in die Reihe der Plagiatoren einordnen.

Wir haben:
Einen Kanzlerkandidaten, der zu Veranstaltungen der Finanzbranche eingeladen wird und dessen Vorträge von dieser Klientel honoriert werden.
Einen Bundespräsidenten, der scheibchenweise nur das zugab, was aufgeklärt wurde und am Schluss zurücktreten musste.
Einen Politiker, der sich in 16jährige verliebt. (Ist zwar Privatsache, aber seine Liebe ist schnell eingefroren, als er bemerkte, wie schädlich diese Beziehung für seine politische Karriere war).
Einen Generalsekretär, der Fahrerflucht begeht.
Einen Bürgermeister, der trotz Desaster bei einer Love-Parade keine Verantwortung trägt und erst durch eine Bürgerinitiative abgewählt werden konnte. Hierfür meinen Respekt an die Duisburger Bürger.
Karl Theodor zu Guttenberg, der schamlos plagiiert.
Veronika Saß dito.
Silvana Koch-Mehrin dito.
Jorgo Chatzimarkakis dito.
Margarita Mathiopoulos dito.
Bijan Djir-Sarai dito.
Matthias Pröfrock dito
Uwe Brinkmann dito.
Florian Graf dito.
Michael Braun, zurückgetretener Senator, bzgl. Verstrickungen in Schrottimmobilien. (Bekommt 50.000 Euro Überbrückungsgeld für eine 14tägige Amtszeit)
usw.
Die Politiker predigen, dass wir im täglichen Miteinander mehr Zivilcourage zeigen sollen. Hinsehen statt Wegschauen, Engagement statt Gleichgültigkeit, Wahrheit statt Lüge. Mut wünsche ich mir auch bei unseren Staatsanwälten und Richtern, dass sie endlich mal durchgreifen, und zwar richtig hart!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12