Forum: Leben und Lernen
Schavans umstrittene Doktorarbeit: Gutachter war nicht erste Wahl der Uni Düsseldorf
DPA

In der Plagiatsaffäre um Annette Schavans Doktorarbeit richtet sich der Fokus nun auf den Sachverständigen, der eine "leitende Täuschungsabsicht" attestierte. Nach SPIEGEL-Informationen war der Gutachter nicht die erste Wahl der Uni Düsseldorf.

Seite 2 von 20
suplesse 21.10.2012, 14:02
10. Nun haben alle die Hosen voll!

Ich kann mir gut vorstellen, der-oder diejenige, die der eigenen Oberchefin mogeln attestiert, keinen Fuss mehr an den Boden bekommt. Dazu gehört Mut und Courage. Eine seltene Eigenschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatomune 21.10.2012, 14:03
11. Persönliche Gründe!

Ein Sonderlob für Prof. Rohrbacher! Da gehört schon Mumm dazu, sich als zweite Wahl hinzusetzen und im Interesse wissenschaftlicher Sauberkeit sich eine derartig widerwärtige Arbeit abzuverlangen. Der Mann hat gewusst, was kommen würde. Jemandem der den lieben Gott seine gesamte Karriere über im Rucksack hat und über "Person und Gewissen" gedoktert hat, an den Wagen zu fahren, wird Ärger bringen. Schon schießt Kauder. Schavan ist aus dem schwärzlichen Rheinland ins rabenschwarz regierte Ländle ausgewandert und hat es verstanden sich nahtlos in dieses Netzwerk einzubinden.
Ein kleines Lob auch für die Gutachterin, die lieber keine Gutachterin sein wollte. Es ist ein Zeichen von Intelligenz, wenn man erkennt, dass man "against th odds" arbeiten muss. Persönliche Gründe hin oder auch her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manollo 21.10.2012, 14:04
12. Dass die Schavan so dreist abgekupfert hat

...wie Koch-Mehrin, Guttenberg & Co. glaube ich nicht, das passt nicht zu dem Persönlichkeitsprofil. Schavan ist in etwa so brillant wie eine Rezeptsammlung zur niederrheinischen Küche, aber kriminelle Energie strahlt sie nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 21.10.2012, 14:13
13. Sie wissen aber schon, ...

Zitat von kurzinger
Es ist jedem, der mit den Gepflogenheiten einigermaßen vertraut ist, klar, daß Fau Schavan den Doktorgrad verdient hat.
Ach? Und weswegen? Haben Sie schon mal in BW nach deren Hinterlassenschaften gefragt, und ein Resumée ihrer Regierungsarbeit im Bund gezogen?
Zitat von
....sollten wir eigentlich erst mal mit den absolut unverdienten Adesltitel beginnen, die meineswissens nichtmal in Österreich bestand hatten und null Leistung beinhalten.
.. dass das bereits vor geraumer Zeit erledigt wurde und die heutigen Adels"titel" nur Theaterpappmachée sind, vor dem nur noch Minderbemittelte Inzüchtler Respekt haben ( das ist jetzt dumm, dass das den "Adel" ebenfalls beschreibt, aber leider unvermeidlich... ) ? Stichwort Weimar / Verfassung etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehf 21.10.2012, 14:13
14. man merkt, wir sind in Deutschland

Ja, andere Probleme, wie Abschaffung der Demokratie durch die "EU", Enteignung durch den ESM oder zusammenbrechende Energieversorgung durch die "Energiewende" haben wir wahrnehmungsmässig ja nicht, solange der deutsche Gartenzwergaufsteller kleinkariert in einer banalen, über 32 Jahre herliegenden Sache herumbohren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 21.10.2012, 14:17
15. Gute Überschrift.......

Zitat von FranzHans
Was denkt sich SPON dabei, eine solch verleumderische Überschrift über den Artikel zu setzen? Und diesen Vorspann... Im Artikel selbst klingt "natürlich" alles viel entspannter, aber man kann ja mal so nebenbei einen ehrenwerten Wissenschaftler verunglimpfen... Ich stimme Kommentar 1 zu: diese Wissenschaftlerin hat wohl schnell erkannt, welch heißes Eisen sie hier anpacken müßte. Und daß sie selbst dann am Ende das Opfer solcher Spiegel-Artikel würde...
auch wenn sie nicht alle Erwartungen hier im Forum erfüllt. Es sieht wirklich so aus, dass Rohrbacher mit einer Mission ausgestattet sein könnte. Gut, wenn dies nicht so einfach durchgeht, sondern Widerstand auch in der Presse vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kommentarschreiber 21.10.2012, 14:20
16. Ein Scherz?

"wir sollten doch mal genau lesen... Zitate in ihrer Doktorarbeit nicht hinreichend kenntlich gemacht... also heißt- wohl kenntlich, aber nicht genügend, oder interpretiere ich falsch??" Wenn Sie in einer Tempo 30 Zone 100 fahren und Ihnen jemand bescheinigt, Sie hätten die Verkehrsordnung nicht hinreichend beachtet, dichten Sie Sich dann auch zurecht, Sie hätten Sie ja dann trotzdem "beachtet", nur eben nicht hinreichend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snej 21.10.2012, 14:23
17. Das trifft den Punkt...

Zitat von ehf
Ja, andere Probleme, wie Abschaffung der Demokratie durch die "EU", Enteignung durch den ESM oder zusammenbrechende Energieversorgung durch die "Energiewende" haben wir wahrnehmungsmässig ja nicht, solange der deutsche Gartenzwergaufsteller kleinkariert in einer banalen, über 32 Jahre herliegenden Sache herumbohren kann.
Vielleicht wären die Ergebnisse in den von ihnen kritisierten Punkten andere, wenn weniger Möchtegern-Doktoren darüber entscheiden würden. Wir brauche Politiker die ihre Entscheidungen auch Verantworten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 21.10.2012, 14:24
18. ich bin sehr gespannt...

... ob die Wahrheit siegt, oder die politische Macht. Wer sich als Gutachter in einer deutschen Uni gegen die Forschungsministerin (also seine oberste Chefin) stellt, hat keinen leichten Stand. Wir sollten Herrn Rohrbacher dankbar sein für seine bisher gezeigte Courage. Wenn er einknickt - was nicht unwahrscheinlich ist - liegt das daran, daß man ihm unmissverständlich klar machen wird, daß er sich in Zukunft gar nicht mehr um Forschungsgelder bemühen muss, weil er sowieso auf der "Blacklist" steht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majik 21.10.2012, 14:25
19.

Zitat von sirisee
... Jetzt geht man auf den Gutachter los, den "Professor für Judaistik", wie es immer heißt, also den an sich Ahnungslosen... Der kann froh sein, wenn nicht rauskommt, dass er eine Studentin irgendwann einmal blöd angemacht hat. Das Ende wird sein, dass seine Reputation zerstört ist, während Schavan weiter grinst. Die Kollegin war schon schlauer, als sie den Auftrag ablehnte ....
Lächerlich. Als ob jemals irgendwer Schaden genommen hätte, weil er sich an dem Plagger-Mobbing beteiligt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20