Forum: Leben und Lernen
#Schnullergate: Hamburger Café - Hausverbot für Kinder unter sechs
Getty Images

Eine Hamburgerin möchte keine kleinen Kinder in ihrem Café haben. Es sei schließlich kein "spendenfinanziertes demokratisches Mutter-Kind-Projekt". Dafür erntet sie nun Kritik vieler Eltern, aber auch Zuspruch.

Seite 27 von 33
madameping 15.03.2019, 18:39
260.

Zitat von HoBu
In letzter Zeit liest man auf SPON immer wieder solche Artikel von kinderfeindlichen Aktionen, die dann nicht einmal kritisch kommentiert werden. Zuletzt wurde der kruden Weltsicht von Frau Braunschweiger (kinderfrei statt kinderlos) viel Raum eingeräumt. Kinden sind die Zukunft und man muss Kinder aushalten. Außerdem habe ich es mit meiner Tochter und anderen Kinder noch nie erlebt, dass Tischdecken etc. von den Tischen gerissen wurden. Ich würde mir wünschen, dass jeglicher Art von Kinderfeindlichkeit verständnislos entgegengetreten wird.
Sie sagen: "Kinder sind unsere Zukunft". Stimmt genau. Aber deshalb gilt es, sich die Erziehung zur Aufgabe zu machen, damit auch die Kinder eine Zukunft haben. Ohne Rücksichtnahme auf andere funktioniert's nun mal nicht.
Sie sagen: "Außerdem habe ich es (...) noch nie erlebt, dass Tischdecken von Tischen gerissen wurden."
Nur, weil Sie es noch nie erlebt haben, heißt es ja nicht, dass es nicht stattfindet.
Sie sagen: "Ich würde mir wünschen, dass jegliche Art von Kinderfeindlichkeit verständnislos entgegengetreten wird."
Stimmt genau! Ich mir auch. Kinder nicht zu erziehen und alles toll zu finden, was sie tun, nenne ich zutiefst kinderfeindlich. Es muss endlich begriffen werden, dass Kinderfreundlichkeit nicht länger mit Nichterziehung verwechselt werden darf. Es ist keineswegs toll, wenn ein Kind schreiend durch ein Restaurant tobt, nur weil die Eltern der Ansicht sind, alle anderen hätten gefälligst stillzuhalten, wenn sie schon nicht Beifall klatschen wollen. Man nennt solche Eltern im Allgemeinen rücksichtslos und ebenso kinderfeindlich von der schlimmsten Sorte, denn sie rauben ihrem eigenen Kind die Chance, dass es sich zu einem kultivierten Erwchsenen entwickelt - weil sie es zu einem Brachialegoisten erzogen haben. Verstehen Sie?

Beitrag melden
may4th_be_with_u 15.03.2019, 18:46
261.

Zitat von Frietjoff
Landgerichte liegen öfter mal daneben. Wie ist die Sache weiter gegangen? Höherinstanzliche Urteile hast du nicht zu bieten?
Hier, bitteschön:

https://www.test.de/Familienurlaub-Kinderverbot-bei-Hotelbuchung-erlaubt-4550475-0/

Beitrag melden
madameping 15.03.2019, 18:50
262.

Zitat von seppfett
Natürlich kann ein Restaurantbesitzer seine Kundschaft filtern. Nur, wenn Hunde dort auf die Terrasse dürfen und Kinder unter 6 gar nicht dabei sein dürfen , schrillen bei mir die Alarmglocken. Wenn dann in der Anleitung ihres Cafés auch die Kinder nach den Hunden aufgeführt werden, bezweifle ich das Konzept der Frau für Ihr Café. Hunde haben bei ihr mehr Rechte als Kleinkinder.
Vielleicht liegt's ja daran, dass Hunde nicht brüllend durch das Restaurant und dem Kellner zwischen die Beine rennen. Und ich kenne durchaus Wirte, die keine Hunde dulden, weil es nun einmal auch rücksichtslose Hundebesitzer gibt wie ebenso rücksichtslose Eltern.
Und wenn Hunde bei der Wirtin mehr Rechte haben als Kinder - nun ja, Sie sind ja nicht gezwungen, in das Restaurant zu gehen, oder? Gehen Sie einfach ein Café oder Restaurant weiter und da dürfen Sie sich herzlich gerne auf vollgeschmierte Stühle setzen und sich einen Knallschaden durch Kindergschrei im abgeschlossenen Raum einfangen. Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Es steht Ihnen frei.

Beitrag melden
smickey 15.03.2019, 18:51
263. Nicht die Kinder, sondern deren Eltern

sollten Hausverbot bekommen. Alles andere ist diskriminierend. Ausserdem vergessen die Leute, dass sie selber mal Kinder waren. Wie erkennt man denn Betriebe die kinderfeindlich sind? Haben die einen. gelben Stern auf der Eingangstuer? oder die Schrift Kinderlos macht frei?

Beitrag melden
Spiegulant 15.03.2019, 18:57
264.

Das Problem ist ja nicht das Alter der Kinder, sondern deren Erziehung und deren Eltern. Für Kinder ist ein Restaurantbesuch langweilig. Also wollen sie spielen, herumtoben.
Das aber stört andere Gäste, die in Ruhe speisen, trinken und sich unterhalten wollen. Der Wirt müsste also entweder in jedem Einzelfall von Störung der Gäste, den Störern die Tür weisen.
Das ist aber jedesmal mit Stress verbunden. Also wird generell ein Verbot für Problemgäste erlassen.
In Diskos oder Clubs haben ja auch Betrunkene oder Träger von Kleidung mit Gang-Abzeichen Hausverbot am Einlass.
Diskriminierung ist es nur, wenn rassistische Motive eine Rolle spielen. Oder, wenn es keine Familien-Kinder-Lokale mehr gäbe.
Es muss aber auch erlaubt sein, ein Cafe oder Restaurant für Erwachsene zu machen, in dem Erwachsene ohne Belästigung durch Kindergeschrei sich aufhalten können. Umgekehrt, wer in ein Familien-Restaurant geht, soll sich dann auch nicht über spielende Kinder, die auch dabei laut werden, beschweren.

Beitrag melden
bfhoffmann 15.03.2019, 18:58
265.

Zitat von Johann Dumont
sollen sie doch mit ihre weißen Tischdecken untergehen. In diesem Fall sollte sich jeder schämen der in dieses kinderfeindliche Kaffee geht. Wie wäre es mal mit einer Demonstration im Namen unserer Kinder. Den Kleinen selbst ist so ein Mist ja nicht zuzumuten. Liebe Kinder merkt Euch die Namen der Inhaber und lasst die im Altenheim auf dem Klo.
Ganz ehrlich, Leute wie Sie sind es die Eltern wie mir die Zornesröte ins Gesicht treiben. Eltern wie Sie sind es die kleine asoziale Terroristen in die KiTa schicken die kratzen, beissen und um sich schlagen aber die ganz und garnicht schuld an allem sind, die Engelchen. Die nächste Generation Marke asozialer, cholerischer Chef wird von Leuten wie Ihnen da herangezogen. Sollte es sowas bei einem Laden in unserer Nähe geben und eine Truppe Platz da Eltern wie Sie taucht auf organisieren wir mit anderen normalen Eltern eine Gegendemo. Leute wie Sie und Ihre Kinder sind es die anderen Eltern das Leben zur Hölle machen, nicht Gastronomen wie die im Artikel genannte Betreibern.

Beitrag melden
EXFHSSZIGB 15.03.2019, 18:58
266. Ist doch klar, ich habe doch Hausrecht!

Zitat von may4th_be_with_u
Hier, bitteschön: https://www.test.de/Familienurlaub-Kinderverbot-bei-Hotelbuchung-erlaubt-4550475-0/
Mir kann doch keiner vorschreiben, wen ich in mein Haus lasse. Darf denn jeder in Ihre Wohnung??? Wohl kaum. So wähle ich auch aus, wer in mein Lokal oder Hotel kommt. Da lass ich doch nicht jeden rein. Das würde ja auch die anderen Gäste stören wenn ich da keine Vorauswahl treffen würde und jeder reinkommen dürfte.

Beitrag melden
EXFHSSZIGB 15.03.2019, 19:06
267. Das mit den Eltern unterschreibe ich sofort. Allerdings,

warum darf er in seinem zuhause nicht diskriminierend sein. Passen Sie auf was Sie zuhause machen oder sagen? Ist alles dort zitierfähig? Ein Betrieb oder Betreiber muss ja gar nicht kinderfeindlich sein wenn er keine Kinder in seinem Laden haben will. Er ist halt Geschäftsmann. Er ist halt eventuell Investoren Rechenschaftspflichtig. Oder er sieht einfach, mit Kindern wie sie heute "erzogen" sind, geht es nicht. Ist ja nicht seine Schuld. Da müssen Sie sich halt mal mit den Eltern unterhalten warum die Kinder so schlimm sind.

Beitrag melden
ein-berliner 15.03.2019, 19:06
268. Schnullergate?

Zitat von purple
Bestimmte Personengruppen aus einem öffentlichen Restaurant auszuschließen halte ich für sehr bedenklich. Es steht einem Wirt frei, Personen rauszuschmeißen, die sich nciht benehmen können. Daraus aber eine Kollektivstrafe zu machen halte ich für völlig daneben. Und Kinder sind unsere Zukunft, die auch unsere Renten zahlen. Ich würde kinderlose die Rente heftig kürzen. Sie zahlen nämlich nicht für ihre Rente sondern die Rente ihrer Eltern. Das vergessen die Herrschaft*en immer. Schreibt man das heute so?
Niemand hindert Sie in andere "öffentliche" Restaurants ohne Restriktionen für Rotzgören zu gehen. Es steht jedem Wirt - immer noch - frei sich die Gäste selbst auswählen zu können und nicht nach Ihren privaten Vorstellungen.
Der Rest Ihres Beitrags hat mit dem Thema nichts zu tun und zeigt nur Ihre sehr bedenklichen Toleranzwerte. Wer zahlt wohl Ihr Kindergeld und die netten Steuerfreibeträge und -klassen?
Sie jedenfalls nicht.

Beitrag melden
Newspeak 15.03.2019, 19:08
269. ...

War es Sartre der meinte, die Hoelle, das sind die anderen Menschen? Der Individualismus ufert immer mehr aus, zu einem "Ich darf alles, ueberall". Dabei sollte man im oeffentlichen Raum einfach mal ein wenig Ruecksicht zeigen. Als Mutter UND als Wirtin. Eine Gesellschaft, in der jeder immer seine persoenlichen Freiheiten maximal ausdehnen will, ist bestenfalls eine, die extrem unter Druck steht, und schlimmstenfalls eine, die nicht mehr funktionieren kann.

Beitrag melden
Seite 27 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!