Forum: Leben und Lernen
Schüler nervt im Unterricht: ... bis Papa mitkommt
twitter/Molli Howard¿

Was tun, wenn das eigene Kind ständig den Klassenkasper macht? Ein Vater aus Texas drohte seinem Sohn, ihn in den Unterricht zu begleiten. Der 17-Jährige nahm das nicht ernst. Ein Fehler.

Seite 7 von 7
shalom-71 13.05.2017, 10:55
60. Noch ein Seitenaspekt

in einer US-Quelle finden sich weitere Details: der Vater hatte in der Tat die Aktion angedroht. Als es so weit war, lag er aber morgens noch im Bett. Seine Frau hat ihn dann hochgescheucht: Du musst jetzt in die Schule und Deine Drohung wirklich wahr machen. ...
Was wären die Familien ohne energische Mütter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotstiftfreund 14.05.2017, 09:46
61.

Zitat von barstow
So? Dann fragen Sie mal nach den Beweggruenden warum jemand in den USA Lehrer wird. In den USA werden Sie zumeist hoeren, dass die Meisten es machen, weil sie Spass daraun haben mit jungen Menschen zu arbeiten. In DE erinnere ich mich zumeist das Argument Beamte und 3Freizeit im Jahr Urlaub gehoert zu haben....
Ach, hören Sie doch auf mit diesen ständigen Unterstellungen, deutsche Lehrer hätten diesen Job nur wegen des Beamtenstatus und der Ferien gewählt. Ich kann's langsam nicht mehr hören, wie die da immer wieder drauf rumgetreten wird. Der Großteil der Lehrerinnen und Lehrer, die ich kenne (und ich kenne sehr viele) tun ihre Arbeit mit sehr viel Engangement und Überzeugung. Sicher gibt es auch hier Ausnahmen, aber die gibt es in jedem Beruf.
Was die Aktion des Vaters betrifft: Ich finde sie gut und unterstützendswert. Ich würde den Eltern meiner Schüler diese Möglichkeiten geben, soweit sie rechtlich zulässig sind und in Rücksprache mit der Schulleitung. Lobenswerter Einsatz des Vaters, dem offenbar viel an seinem Sohn liegt und dem es nicht egal ist, was er in der Schule so treibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_schmidt_schmidt 15.05.2017, 12:50
62.

Zitat von Ukko257
Und zum Kommentar von "Dasdondel". Das ist ein hinkender Vergleich. Auch wenn Kinder ihre Freiheiten haben sollen, so ist es doch erforderlich seinen Kindern Richtlinien aufzuzeigen und die Kinder bei Übertreten der Linie das wissen zu lassen. Außerdem: So wie sich das lesen......
"Waldorfvorstellung" In ein Australische Waldorfschule die ich gut kenne werden beide Eltern angerufen und müssen sich rechtfertigen fürs schlecht Benehmen. Nach der 3. Mal ist das Kind raus. Alle akzeptieren diesen Regel, sonst bekommt das Kind kein Platz in der Schule. Und es funktioniert wunderbar (80 % sind später in der Uni)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silasbelz99 15.05.2017, 15:01
63.

Zitat von dasdondel
Der Vater kann nicht zugeben, daß er den Sohn "falsch" erzogen hat, sonst gibt es Gerede... die Gesellschaft würde ihn bestrafen. Dem Lehrer geht es ebenso, er kann nicht versagt haben. So bleibt nur der Schüler, als Täter übrig.
Falsch, eine gewaltige Rolle spielen hier die Freunde/Klassenkameraden. Ich kenne einige Schüler die Ärger im Unterricht machen und daran sind weder Eltern noch Lehrer schuld, sondern ganz klar die Klassenkameraden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7