Forum: Leben und Lernen
Schüler verweigert Handschlag: Liebe Lehrer, bleibt gelassen
DPA

Ein Schüler wollte seiner Lehrerin nicht die Hand schütteln - aus religiösen Gründen. Die Schulleiterin akzeptierte das. Dafür muss sie nun viel Kritik einstecken. Dabei hat sie vieles richtig gemacht.

Seite 1 von 17
brille000 12.07.2016, 19:52
1. Viel Lärm um Nichts

Was soll das ganze Getue? Das Reichen der Hand hat immerhin etwas Körperliches und es sollte jedem Menschen gestattet sein, aus welchen Gründen auch immer, dies zu "verweigern". Auch die Gründe dafür gehen niemanden etwas an. Ob nun religös oder weil ich mein Gegenüber nicht mag oder aus Angst mich schmutzig zu machen oder anzustecken ... alles Banane.

Beitrag melden
bongt 12.07.2016, 19:54
2.

Irgendwann kommt der Zeitpunk an dem darüber diskutiert wird ob überhaupt eine Frau Lehrerin für muslimische Jungen sein darf.

Beitrag melden
dliblegeips 12.07.2016, 19:55
3.

Zwischen Multikulti und Parallelgesellschaften befindet sich nur ein schmaler Grat. Die Schule hat auch in der heutigen Zeit die Aufgabe die Schüler zu integrieren. Der Handschlag gehört nun mal zu unserer Kultur. Man tut dem jungen Mann keinen Gefallen wenn man ihm alles durchgehen lässt. Zudem solches Verhalten ja auch oft von aussen aufoktroyiert wird. (Wurde es zumindest im Fall der Schweizer Jungsalafisten)
Die Mehrheit der Lehrer hat sich absolut korrekt Verhalten.

Beitrag melden
Realist111 12.07.2016, 19:57
4. ???

"Lehrer wissen, wie man mit solchen und anderen Tabubrüchen umgeht. Sie kennen ihre Schüler. Sie wissen, bestenfalls, welche Strenge brauchen und welche ein offenes Ohr."

Was wollen Sie uns denn nun sagen, Frau Klovert?

Wer hat denn nun vieles richtig gemacht? Welche/r der Beteiligten wusste denn nun, wie man mit solchen Tabubrüchen am besten umgeht?

Wobei: Das Foto neben "Heike Klovert" mit der Unterschrift "Jeannette Corbeau" irritiert mich auch etwas ...

Beitrag melden
inmyopinion61 12.07.2016, 19:58
5. Kundgabe der Miss- und Nichtachtung.

Auch die migrations-/religiösbedingte Verweigerung eines Handschlags unter bestimmten Umständen kann als strafbewehrte Kundgabe der Miss-/Nichtachtung gem. Paragraf 185 StGB gewertet werden. Gelassenheit ist keine Einbahnstraße. Zur Integration gehört m.M. auch ein Handschlag mit einer Frau. Wenn das nicht geht, geht gar nichts.

Beitrag melden
Schwarzwälder Kirsch 12.07.2016, 19:59
6. So sehe ich das auch

Lieber öfter mal locker bleiben und nicht aus allem gleich ein "Symbol" machen über dass sich die entsprechende Öffentlichkeit flugs ihr islamdominiertes Sorgen-Weltbild zusammenbastelt und den Untergang des Abendlandes apostrophiert.

Beitrag melden
rosskal 12.07.2016, 20:01
7. Handschlagverweigerung differenziert:

Es kommt wohl gehörig auf den Kontext, in dem eine Handschlagverweigerung erfolgt. Geht sie mit verächtlichen Blicken und arrogantem Auftreten einher, ist sie nicht zu tolerieren. Wird sie aber von einer deutlichen Höflichkeitsbezeugung, freundlichen Blicken und respektvollem Gestus begleitet, kann sie doch auch toleriert werden.

Beitrag melden
frenchie3 12.07.2016, 20:02
8. Das Eine ist Religion

das Andere ist Respekt der hiesigen Traditionen. Bringt den Leuten nur bei daß Religion vorgeht. Mit welchem Recht akzeptiert man den verweigerten Handschlag während man den Frauen das Kopftuch verbietet?

Beitrag melden
karend 12.07.2016, 20:02
9.

"In Japan verbeugt man sich voreinander. Das funktioniert auch."

Und, werter Autor, würden Sie einem Japaner die Verbeugung verweigern?

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!