Forum: Leben und Lernen
Schüler verweigert Handschlag: Liebe Lehrer, bleibt gelassen
DPA

Ein Schüler wollte seiner Lehrerin nicht die Hand schütteln - aus religiösen Gründen. Die Schulleiterin akzeptierte das. Dafür muss sie nun viel Kritik einstecken. Dabei hat sie vieles richtig gemacht.

Seite 3 von 17
prjctdth 12.07.2016, 20:07
20. Ganz ehrlich

Ich mag auch keinen Handschlag aber aus hygienischen Gründen. Hygienisch, religiös, kulturell, wer nicht will der hat schon. Haben wir nicht wichtiges zu diskutieren?

Beitrag melden
bewaretheruhe 12.07.2016, 20:08
21.

Und wieder verteidigen wir die Intoleranz im Namen der Toleranz. Irre Logik!

Beitrag melden
Anna_KS 12.07.2016, 20:09
22. Wollt ihr die totale Toleranz?

War klar, dass irgendein SPON Hansel meint, hier wieder zu Toleranz und Gelassenheit aufzurufen. Und zwar ggü einer mittelalterlichen Relogionsauslegung! Bravo! Wenn es um Frauenrechte geht, sind Sie hoffentlich im 21. Jahrhundert angekommen, oder?

Zudem ist dieses Verhalten selbst mit religiösen Motiven nicht zu begründen, da es laut Koran einem Mann lediglich nach einer heiligen Waschung verboten ist, einer Frau die Hand zu geben. Und zwar, weil Frauen generell unrein sind. Aber warum sollte man sich mit solchen lästigen Einzelheiten aufhalten, Frau Klovert? Kopfschüttelnd fragt man sich, wann der letzte Kommentator bei SPON seinen Verstand verliert. Sie haben jedenfalls die Latte für falsch verstandene Toleranz recht hoch gelegt. Glückwunsch!

Beitrag melden
itajuba 12.07.2016, 20:09
23.

Ich möchte keinen Sturm im Wasserglas entfachen. Stimmt: In Japan ist die Verbeugung Sitte, in Deutschland jedoch das Händedrücken. Jedem Land seine Sitte!

Beitrag melden
MiguelBln 12.07.2016, 20:10
24. Zweierlei Maß

Ich frage mich, ob es Frau Klovert, der Spiegel und andere es auch so entspannt sehen würden, wenn ein Schüler gesat hätte "Ich gebe aus religiösen Gründen einem Neger nicht die Hand."
Ich wage mal zu behaupten, dass dann (zu Recht) ein großer Aufschrei durch die publizisitsche Landschaft rauschen würde.

Beitrag melden
Influxx 12.07.2016, 20:10
25.

Religionsfreiheit hat Grenzen, und eine solche ist für mich u.a. erreicht, wenn es um Gleichberechtigung und Gleichbehandlung geht. Um grundlegende Werte also, derer Missachtung Resultate derzeit andernorts (Stichwort: Nein heißt nein) mit ziemlich bescheuertem Ergebnis (realitätsferne Gesetzesänderung, da das Problem eher in der Strafverfolgung und nicht der Strafandrohung besteht) diskutiert werden.

Beitrag melden
demokritos2016 12.07.2016, 20:10
26. Völlig daneben, Frau Klovert!

"Auch das ist ein Zeichen von Respekt", schreiben Sie. Die angekündigte Verweigerung der Gratulation durch den angeblich "gereiften" Abiturienten kündet von einer maßlosen Respektlosigkeit gegenüber Frauen, denn einem Mann gegenüber hätte er kein Problem gehabt. Das ist der Punkt! Hätte er sich grundsätzlich jedweder Autorität verweigert, hätten Sie vielleicht Recht haben können! So liegen Sie völlig daneben und auch das Beispiel Japans zieht nicht mehr.

Beitrag melden
robosapiens 12.07.2016, 20:11
27. Unreif

Im Gegensatz zu manchen Muslimen habe ich noch nie einen Japaner getroffen, der Frauen den Handschlag verweigert hätte, wenn er sich in Deutschland aufhält.
Das Abitur stellt auch eine Reifeprüfung dar. Wer sich dabei allgemein gültigen sozialen Konventionen verschließt, beweist damit nur dass er die nötige Reife offenbar nicht erlangt hat. Meiner Meinung nach eine Respektlosigkeit gegenüber den Werten einer freiheitlichen Gesellschaft und ein frauenfeindlicher Rückfall ins salafistische Mittelalter darüber überhaupt zu diskutieren. Daher halte ich es durchaus für angemessen, so eine Person von einer Veranstaltung auszuschließen. Anscheinend hat ja zum Glück in diesem Fall der Anstand über die religiöse Verblendung gesiegt.

Beitrag melden
clara78 12.07.2016, 20:11
28.

In Wirklichkeit sieht man hieran recht gut, warum das ewige Nachgeben eben nicht funktioniert. Hinter solchen Jugendlichen stecken fast immer Erwachsene, wenn nicht direkt, dann indirekt, die solche Dinge als symbolisches Eindringen ihrer Werte in de hiesige Sphäre nehmen. Es sind Machtkonflikte, wer sich wem anpassen muss - was dem Jungen gar nicht bewusst sein muss. Den Leuten, die hinter ihm stehen, ist es bewusst. Das Nachgeben ist auch nicht klug, weil es, wie man hier sieht, Konflikte produziert. Irgendwann geht ein Teil der Gesellschaft hier nicht mehr mit. Im Ergebnis ist allen die Abiturfeier verdorben.

Beitrag melden
dgs 12.07.2016, 20:11
29.

Zitat von frenchie3
das Andere ist Respekt der hiesigen Traditionen. Bringt den Leuten nur bei daß Religion vorgeht. Mit welchem Recht akzeptiert man den verweigerten Handschlag während man den Frauen das Kopftuch verbietet?
Kurze Frage: Wer verbietet das Kopftuch? Alle Schulen zu denen ich eine Aussage machen kann, erlauben Schülerinnen ein Kopftuch zu tragen. Es wäre eine falsche Aussage, zu sagen, dass Kopftücher verboten sind.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!