Forum: Leben und Lernen
Schüler zeigen ihre Apps: "E-Mails schreiben nur alte Menschen"
SPIEGEL ONLINE

Lilly verschickt 60 WhatsApp-Nachrichten am Tag, und für Julian ist Facebook eine riesige Zeitung. Wenn Jugendliche ihre Handys nutzen, können Ältere nur staunen.

Seite 1 von 10
globaluser 25.07.2016, 16:44
1. Wir schaffen alles

Heute wird halt im Unterricht Musik gehört, ok, auch wir haben mal im Unterricht Karten gespielt, nur ERLAUBT war es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DirkSt 25.07.2016, 16:48
2. Abgesang auf die E-Mail?

Wo immer es um die Kommunikationsgewohnheiten junger Leute oder der Gesellschaft allgemein geht, wird so getan, als wäre die E-Mail "von gestern". Nein, das ist nicht so. Wer im beruflichen Alltag steht, kann ja mal versuchen, Leute auf professionellem Niveau über WhatsApp & Co. zu erreichen. Anders als etwa Tageszeitungen, die wohl tatsächlich bald nur noch ein Nischenprodukt für eine Elite sind, wird E-Mail wohl eines der wichtigsten Kommunikationsmittel auf beruflicher Ebene bleiben. Zumindest hat es sich jetzt schon 25 Jahre als solide erwiesen - wer weiß schon, ob all die Anbieter wie WhatsApp & Co. in wenigen Jahren noch existieren? Und selbst das "old-school"-Facebook scheint mir im beruflichen Kontext nur sehr bedingt geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizar 25.07.2016, 16:53
3. Juhuu !!

Dann bin ich jetzt wohl mit Ü30 offiziell alt.

Mei wird das ein Spaß, wenn diese Jugendlichen sich mal später im Erwachsenenleben an die Behörden wenden müssen. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasenmaeher 25.07.2016, 16:57
4. Als alter Mensch...

... habe ich auf meinem Smartphone dennoch Monument Valley installiert. Verrückt, was? Ich kenne sogar sämtliche erwähnten Apps und nutze WhatsApp selbst, nachdem Threema, Telegram und Co. Null Verbreitung gefunden haben. Und solange Denise den ganzen Tag nicht damit verbringt, ihre 1100 WhatsApp-Kontakte mit mehr oder weniger sinnvollen Mitteilungen bei Laune halten zu wollen, ist doch alles okay? Interessant wäre allerdings zu wissen, ob sich von den Jugendlichen auch jemand für die Funktionsweise der Apps und deren Programmierung interessiert, oder ob sie als typische User einfach nur offline sind, wenn jemand den Stecker zieht? Und: Greifen sie in einem solchen Fall zum Äußersten und sprechen miteinander?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ksail 25.07.2016, 16:59
5. email nur als Kontakt zu Älteren :-)

Das gefällt mir...Vorrecht der Jugend...

Daran merkt man halt, dass Kommunikation in dem Alter vor allem unbekümmerten Kontakt zu Gleichaltrigen bedeutet und formalisierte berufliche oder behördliche Kommunikation noch keine Rolle spielt. Ändert sich spätestens bei der ersten Bewerbung oder dem Kontakt mit dem Uni-Prüfungsamt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel Fleck 25.07.2016, 17:00
6. Kommunikation bleibt oberflächlich

so schön die WhatsApp & Co Welt ist. Es bleibt eine schnelllebigen und oberflächliche Kommunikation. Im nur schnell geschrieben Wort steckt auch viel Potential für Missverständnisse. Miteinander sprechen, noch besser persönlich gibt ein viel besseres Bild. 1700 Kontakte sind für einen Erwachsenen schon kaum möglich in seinem Leben zu gewinnen.
Nun ja mal schauen was aus denen wird. Ich hoffe nicht dass es auch wieder (aber anders) Kommunikationskrüppel werden die man sonst häufig antrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globalgirl 25.07.2016, 17:01
7. Emails schreiben nur alte Menschen

So ein Quatsch. Ich bin 50 und nutze die selben Apps wie besagte Jugendliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bamesjond0070 25.07.2016, 17:04
8. Schon ein wenig einseitig

Es wirkt als wollte man ein gewisses Bild der Jugend erzeugen. Ich kenne genug jugendliche Handynutzer, die Selfies, Snapchat und Co nur noch peinlich finden, WhatsApp moderat nutzen und keine Facebook-Account besitzen. Das in Ihrem Artikel dargelegte Verhalten spiegelt kaum die Realität wieder, eher extreme Ausnahmen. Also es tut mir Leid, aber jemanden mit über 1000 WhatsApp-Kontakten hier als Beispiel zu verwenden erinnert schon stark an die Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 25.07.2016, 17:05
9. Frage:

Wenn ich eine lebensgrosse Pokemon-Puppe ("lebensgross": so gross wie ein lebender Mensch) auf meinen Beifahrersitz setzen würde, liefen mir dann alle diese Kinder hinterher? Können die Realität von "Virtual Reality" noch unterscheiden? Kapieren die, dass es nichts Lächerlicheres und nichts beknackter Aussehendes gibt, als jemanden, der, während man mit ihm/ihr redet, nebenher ständig auf dem Smartphone herumdaddelt? Heissen die später "Generation Daddelphone"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10