Forum: Leben und Lernen
Schülerin vs. Behörden: Hartz IV, ein Drama in vier Akten

Jahrelang hat die Familie auf ihr Studium gespart - jetzt ist der Vater arbeitslos und beantragt Hartz IV. Während Mitschüler Autos geschenkt bekommen, schlägt Christina Schmitt, 19, sich mit den Formularen ihrer Eltern herum und verzweifelt an der Behördenwelt. Protokoll eines Dramas.

Seite 1 von 57
Coolie 29.05.2008, 12:15
1. Ich könnte auch heulen,

aber vor Wut bei so viel Ignoranz der beteiligten Behörden. Bei solch gelagerten Fällen, die ja sicher nicht selten sind, zeigt sich wie handwerklich ungeschickt dieses Gesetzeswerk formuliert ist. Noch schlimmer als die Arbeitslosigkeit empfinde ich allerdings die menschenunwürdige Behandlung bei den Behörden.

Beitrag melden
Mulharste 29.05.2008, 12:15
2. so ist das in Deutschland

..einfach nur zum kotzen!

..das schlimmste sind aber noch diese völlig überforderten Mitarbeiten in den Jobcentern und diese hochgradis unsinnige Regelung, Erspartes aufzubrauchen.

Klar soll Erspartes aufgebracuth werden, aber doch nciht nach dem Verteilungsplan von H4, wenn ich sonst null Förderung bekomme, wie zb ne Monatskarte. Ich darf einfach keine haben.

Was anderes sit natrülich diese protzige 1000€ Klassenfahrt.
Humbug und sollte unterbunden werden.

NE Klassenfahrt soll meinetwegen 150€ kosten und gut.

Beitrag melden
kalauer 29.05.2008, 12:16
3. Kommt mir bekannt vor

Kommt mir alles bekannt vor. Nach außen ist alles ganz toll und jeder bekommt sein Geld. Aber die Dummen die sparen, aber leider nicht genug verdienen, bekommen Alles wieder abgenommen. Und durch Mini-Arbeitsplätze mit Hartzzuschlag sollen sie auch noch ewig in dieser Knechtschaft gehalten werden. Ich halte Dir die Daumen das es reicht für Dein Studium und dass Du hinterher beim Geldverdienen nicht vergißt wie es Dir ergangen ist.

Beitrag melden
maa_2001 29.05.2008, 12:17
4. Das eigentliche Problem...

...liegt darin, daß die Politik die Medien dazu nutzt, dem Bürger zu erklären, welch` großartigen Taten auf dem Arbeitsmarkt in den vergangenen Monaten erreicht wurden.

Fakt und der eigentliche Skandal ist allerdings, daß die Schilderung offensichtlich (teilweise aus dem engsten Familienkreis bestätigt) der Wahrheit entspricht.

90.000 Mitarbeiter einer Bundesagentur (oder wie das Monster aktuell auch gerade heißt) treiben ihre "Kunden" (der wahre Hohn!) in die Arme von Zeitarbeitsfirmen.

Erfolgreiche Vermittlungen (bitte hierbei vor allem das Aufwand-Leistungsverhältnis beachten) durch das Arbeitsamt werden sich wohl auf dem üblichen, niedrigen Niveau bewegen.

Da ist eine Reform mal ganz dringend angesagt! Aber auch hier wird sich -ganz im Einklang mit den bekannten Verhältnissen im öffentlichen Dienst- nichts, aber auch rein gar nichts ändern.

Und genau das und die Folgekosten (Pensionslasten) wird uns in Deutschland einmal "das letzte Hemd kosten".

Beitrag melden
altebanane 29.05.2008, 12:18
5. Keine Sorgen wegen Studium

Hallo liebe besorgte Tochter, ich kann dir wirklich versichern, das Beste, was dir als Studentin passieren kann, ist, wenn deine Eltern H4-Empfänger sind. Dann bekommst du nämlich problemlos den höchsten Bafög-Satz. Dein lieber Vater sollte den Stress im neuen Job - überdenken-.

Beitrag melden
daniel_huep 29.05.2008, 12:21
6. so sieht es aus...

Zu den bürokratischen Hürden kommt noch die nicht mehr in Worte zu fassende Inkompentenz und Ignoranz der Sachbearbeiter in den Jobcentern, mit der ich selbst leider Gottes schon konfrontiert war.

Man muß sich nur mal in den einschlägigen Foren umsehen, und die dort behandelten Fälle.

Hätte ich es nicht selbst erlebt, ich würde es nicht glauben.

Mir selbst wurden dann später Gelder einfach abgezogen - rechtswidrig wohlgemerkt - die durch Fehler bei der Behörde zu viel gezahlt wurden, und als Rechtsgrundlage wurden 2 Paragraphen aufgeführt, die schlicht nicht existieren, und ein dritter der in keinerlei Zusammenhang mit dem Sachverhalt steht.

Unfassbar, und doch Alltag. Armes Deutschland.

Beitrag melden
kdshp 29.05.2008, 12:24
7. Aw: ...

Zitat von sysop
Jahrelang hat die Familie auf ihr Studium gespart - jetzt ist der Vater arbeitslos und beantragt Hartz IV. Während Mitschüler Autos geschenkt bekommen, schlägt Christina Schmitt, 19, sich mit den Formularen ihrer Eltern herum und verzweifelt an der Behördenwelt. Protokoll eines Dramas.
Hallo,

ziel von H4 war es doch das nur noch die wirklich bedürftigen etwas bekommen. Man hat die grenzen sehr tief angesetzt und so gut wie keine lücken gelassen.

Auch wurde oft genug von fachleuten/politikern darauf hingewiesen das das die armut und gerade in der bildung fördern wird. Der fall hier ist ein doch ein sehr gutes beispiel das es soweit gekommen ist.

Diese ganze umverteilung von unten nach oben wird auch den oberen viel kosten. Jammern die nicht jetzt schon das sie viele stellen nicht mehr mit FACHpersonal (ingenieure usw.)besetzen können ? Wenn die junge frau wirklich nicht studieren kann und das auch wegen dieser 7000 euro dann fehlt da eben wieder am ende einer dieser fach leute. Gute nach deutschland !

Beitrag melden
jan_nebendahl 29.05.2008, 12:25
8. Ein Skandal - Der Dumme und sorglose wird gefördert, der Sorgfältige bestraft

Der eigentliche Skandal ist, dass von diesen 7.000 nur soviel ausgegeben werden darf, wie ein Hartz IV Empfänger bekommt, auf der anderen Seite aber die Zuschüsse, die dieser bekommt, nicht vergeben werden.

Somit wird der, der gespart hat, wofür auch immer, schlechter gestellt als der, der alles verjuxt und verjubelt hat.

Der gleiche Fall wie bei der Riesterrente. Wer eine Riesterrente abschliesst, um eine höhere Rente zu haben, ist doppelt der Depp, wenn er arbeitslos werden sollte. Die Riesterrente muss aufgebraucht werden, eine höhere Rente hat man dadurch nicht. Wer alles verjuxt und verjubelt, wird auch noch bezuschusst.

Das ist keine Sozialpolitik, sondern Bestrafen der Leute, die sorgsam und sorgfältig Sparen und Wirtschaften.

Beitrag melden
Stefan Ley 29.05.2008, 12:25
9. Ein paar Korrekturen und ein Verbesserungsvorschlag

Hier sind ein paar Anmerkungen durchaus angebracht:

1. Das Erspartes zuerst aufgebraucht werden muß bevor man ALG II empfangen kann ist zwar bitter aber leider unumgänglich.

2. Wenn jemand keine anderen Mittel besitzt als die aus dem ALG II muß ein Antrag auf Bafög natürlich Erfolg haben. Ansonsten wäre hier eine Verfassungsklage angeraten.

3. Das der Mitarbeiter aus der Behörde seinen offensichtlichen Frust an den Menschen auslässt ist eine Schweinerei - hier müsste es endlich mal eine Möglichkeit geben, diese Mitarbeiter auch nach der Qualität Ihrer Arbeit zu beurteilen und danach auch zu bezahlen. So wie das in der freien Wirtschaft üblich ist.

Verbesserungsvorschlag

Ganz offensichtlich ist die Arbeitslosigkeit der ursprüngliche Auslöser des Problems. Um solche Übel zu abzustellen muss vor allem hier der Hebel angesetzt werden. Das heisst, der Wähler sollte sich einmal fragen, ob er dem Konzept der SPD oder gar der Linken seine Stimme gibt obwohl deren Vorschläge z.B. zum Mindestlohn von allen Experten einhellig als arbeitsplatzvernichtend eingestuft wird!! Ich meine wozu benötigen wir einen Sachverständigenrat bestetzt mit erstklassigen Experten wenn wir uns nachher doch entscheiden, es anders zu machen?

Viele Grüße und viel Erfolg an die beherzte Schülerin

Beitrag melden
Seite 1 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!