Forum: Leben und Lernen
Schülerin vs. Behörden: Hartz IV, ein Drama in vier Akten

Jahrelang hat die Familie auf ihr Studium gespart - jetzt ist der Vater arbeitslos und beantragt Hartz IV. Während Mitschüler Autos geschenkt bekommen, schlägt Christina Schmitt, 19, sich mit den Formularen ihrer Eltern herum und verzweifelt an der Behördenwelt. Protokoll eines Dramas.

Seite 57 von 57
pssst... 14.06.2008, 06:45
560. weiter kämpfen !

Zitat von sysop
Jahrelang hat die Familie auf ihr Studium gespart - jetzt ist der Vater arbeitslos und beantragt Hartz IV. Während Mitschüler Autos geschenkt bekommen, schlägt Christina Schmitt, 19, sich mit den Formularen ihrer Eltern herum und verzweifelt an der Behördenwelt. Protokoll eines Dramas.
Wir kämpfen weiter !
Nach endlich 1 Jahr haben wir ein Aktenzeichen beim Sozialgericht.

Und das in einem Eilverfahren.

Geduld ist gefordert.
Nach nur 32 Jahren erhalte ich 250 € SED-Opferrente.

Habe mir beides nicht träumen lassen.
Weder jemals eine Rente zu erhalten noch, daß es sowas
unsagbares wie ein HartzIVgesetz gibt.

Meine SED-Opferrente zahle ich nun meiner Tochter, damit sie
wenigstens ein bissl was hat.

Noch einmal ran, gegen Unrecht.
Erst war die DDR schlicht wech, nun muß dieses Unrecht
HartzIV weg.

Beitrag melden
leser47 18.06.2008, 23:20
561. Hohe Ansprüche

Obwohl ich erst 47 Jahre alt bin, komme ich mir manchmal steinalt vor und habe wohl Wertvorstellungen aus dem vorletzen Jahrhundert. Mein Studium habe ich erst spät begonnen und vor 11 Jahren abgeschlossen. Ich habe nie von Staat, Eltern oder sonst wem irgenwas an Geld bekommen sondern die ganze Zeit nebenher gearbeitet und zudem noch meine Familie versorgt. Seit einigen Jahren verdiene ich zum ersten Mal im Leben recht gut und somit leben wir in kleinbürgerlichem Wohlstand. 1000 Euro für eine Klassenfahrt finde ich heftig. Wie das die Mehrzahl der Schüler aufbringen soll ist mir schleierhaft. Ein Auto oder gar ein neues, teures Auto mal eben zum Abi halte ich für übertrieben und dekadent. Selbst wenn ich das Geld hätte, käme ich nicht im Traum auf solche Ideen. Das kann auch kein Maßstab sein. Mein ältester Sohn studiert mittlerweile. Er bekommt vom Staat rund 220 Euro. Davon muss er alles incl. Wohung, Essen, Lehrmittel usw. bezahlen. Natürlich reicht das nicht und somit arbeitet er nebenher.
Vielleicht hat mich mein Werdegang härter zu denken und zu handeln gelehrt, aber ich denke dass Arbeitslosengeld oder ähnliche Zahlungen dafür gedacht sind, eine Grundsicherung zu gewährleisten, nicht einen gewissen Lebensstandard zu halten. Es ist traurig wenn man Angespartes nicht für den gedachten Zweck ausgeben kann sondern als Notgroschen gebrauchen muss. Auch ist es ärgerlich, wenn man auf schwachsinnige Sachbearbeiter trifft. Trotzdem sollte die Autorin lernen ihr Leben selber in die Hand zu nehmen. Den Zusammenhang von zum Abi geschenkten Autos und Harz 4 verstehe ich nicht.

Beitrag melden
mmueller60 19.06.2008, 11:49
562. Titel für Beiträge sind Unfug.

Zitat von leser47
Mein ältester Sohn studiert mittlerweile. Er bekommt vom Staat rund 220 Euro. Davon muss er alles incl. Wohung, Essen, Lehrmittel usw. bezahlen. Natürlich reicht das nicht und somit arbeitet er nebenher.
Ihre sonstigen Gedanken mal außen vor; diese Aussage stimmt so natürlich nicht - Ihr Sohn hat an Sie einen Unterhaltsanspruch von ca. 600 Euro (richtet sich je nach Wohnort usw.); wenn der Staat gemäß Berechnungsregel nur 220 Euro an Bafög zahlt, müssen Sie immer noch den Rest zahlen.

Beitrag melden
leser47 19.06.2008, 13:40
563. mmueller

Betr. Unterstuetzung/ Studiehilfe
Ich muss ergänzen: Seit einigen Jahren wohnen wir im Ausland (Schweden). Hier ist das System anders. Der Student wird als Selbstständiger Mensch betrachtet, das heisst, er bekommt vom Staat eben diese ca. 220 Euro. Das bekommen alle, unabhängig von den Eltern. Man kann ein gewisses, verzinstes Darlehen beantragen, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Weitere Ansprueche gibt es nicht.

Beitrag melden
thom91 11.11.2008, 13:01
564. Wieso

redet eigentlich keiner darüber, dass auch die Mutter arbeiten gehen könnte? Dann müsste doch die Familie genug Geld haben? Und das liebe Töchterchen kann ja auch ein wenig neben der Schule jobben.

Beitrag melden
Rodorm 11.11.2008, 13:35
565. jobben bringt nix

Zitat von thom91
redet eigentlich keiner darüber, dass auch die Mutter arbeiten gehen könnte? Dann müsste doch die Familie genug Geld haben? Und das liebe Töchterchen kann ja auch ein wenig neben der Schule jobben.
Und was soll das bringen? Wenn "das liebe Töchterchen" - was für eine abschätzige Wortwahl! - was dazu verdient, wird das vom Hartz IV abgezogen. Dadurch kommt also genau gar nichts mehr rein.

Beitrag melden
Hagbard 11.11.2008, 13:56
566. .

Zitat von Rodorm
Und was soll das bringen? Wenn "das liebe Töchterchen" - was für eine abschätzige Wortwahl! - was dazu verdient, wird das vom Hartz IV abgezogen. Dadurch kommt also genau gar nichts mehr rein.
Richtig.
So lange sie zuhause wohnt, bilden sie und Ihre Eltern eine Bedarfsgemeinschaft. Und da wird alles Einkommen zusammengenommen und angerechnet.

Beitrag melden
marks & spencer 11.11.2008, 14:54
567. re

Zitat von Management
Wer in Deutschland genug Vermögen hat, und das sind bei dem Lebensalter der Eltern + Kind deutlich mehr als nur schlappe 7000 €, der ist halt "nicht berechtigt" da ändert auch ein Vorgesetzter (egal wie groß er ist, wie alt er ist und welche Religion er hat) nichts.
Das ist richtig. Was ärgerlich ist, ist aber die mangelnde Qualifikation des Sachbearbeiters, wobei ich unter Qualifikation auch den Umgang mit den Hilfesuchenden verstehe. Wenn man das nicht auf die Reihe kriegt, ist man für diesen Job ungeeignet.

Beitrag melden
guentersha 20.06.2009, 16:38
568. die Besten

Zitat von wm2006
Warum nur eine neue Partei gründen? Vielleicht brauchen wir besser eine neue APO? Vielleicht brauchen wir noch besser sogar eine neue Aristokratie denn eine Demokratie, eine "Herrschaft der Besten". Denn das scheint mir der Geburtsfehler der Demokratie zu sein: Alle paar Jahre gewählt werden zu müssen. Für die Lösung der gewaltigen Probleme fehlt innerhalb der Wahlperiode sowohl die Zeit als auch die Kompetenz, vor allem aber die freie Entscheidung unabhängig vom Parteibuch. De jure ist der Parmamentarier zwar nur seinem Gewissen verpflichtet, de facto aber abhängig vom Listenplatz seiner Partei. Eine Aristokratie, eine "Herrschaft der Besten" könnte hier Abhilfe schaffen. Es werden die Besten der Gemeinschaft aus den verschiedensten Sachgebieten genommen, frei von Partei, Ideologie, Herkunft, und zur Lösung der dringendsten Problemen bestellt. Ich jedenfalls möche für die enormen Steuern, die ich zahle, von den Besten regiert werden, und nicht von all diesen ideenlosen, mutlosen, rückgratlosen Profallas und wie sie sonst noch heißen.
Die Idee besticht schon.
wir muessen deswegen ja nicht den Feudalismus mit der unseligen Aristokratie wieder einfuehren, all diese "von und zu' .. es wuerde genuegen, wenn ALLE Volksvertreter direkt gewaehlt werden wuerden, also nur Erststimmen - keine Parteilisten. Die koennen ja weiterhin Parteien angehoeren, die dann allerdings eine andere Funktion bekommen wuerden: Information, Aufklaerung ueber Sachverhalte, Vorlage von Gesetzesvorschlaegen ans Parlament. Wenn Gesetzte im Parlament keine Zweidrittelmehrheit an Zustimmung bekommen, dan Volksabstimmung.Das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten ist ja fuer die Waehler kontrollierbar ( nur noch namentliche Abstimmungen ). Wer seine Wahlversprechen nicht haelt, fliegt bei der naechsten Wahl wieder raus ..

Beitrag melden
Bikkje 22.06.2009, 09:59
569. :(

Nur weil unsere Form der Demokratie, die wir gewählt haben, vielleicht nicht die sinnvollste ist, ist die Demokratie als Solche nach wie vor die beste Herrschaftsform!
Wir sollten nur unser System noch mal überdenken.
Ein Politiker hat z.B. nicht nebenbei in Aufsichtsräten von Firmen zu sitzen. Schon allein das, befördert einen Interessenskonflikt.
Es gibt viele Kritikpunke in unsere Form, die wir ohne Probleme beseitigen könnten. Das Volk muss halt nur mal anfangen aufzuwachen und nicht weiterhin träge im Stuhl sitzen.
Schon allein was Zensurtechnisch bei uns derzeit in Deutschland passiert, ist unter aller Sau. Wir lassen uns von einer Intelligenz der Mittelmäßigkeit regieren. Vor 30 Jahren wären solche Personen grade mal Schuhputzer geworden (Vorsicht Hyperbolisierung!).
Darüber sollten wir erstmal nachdenken. Und wir haben auch in unserer Demokratie die Möglichkeit mitzuentscheiden. Nämlich mit unserem Stimmzettel im September. Aber nein, so wie ich den Großteil der Bevölkerung kenne, wird es für sie wieder nur zwei Parteien geben, die sie vom Namen her überhaupt nur kennen und dank ihrer Populismusarbeit werden wieder nahezu ausschließlich CDU/CSU oder SPD gewählt und die Vergewaltigung meiner Intelligenz und meines Lebens in Freiheit, sowohl vom Denken als auch vom Handeln geht weiter. Es gab mal einen klugen Mann Namens Aristoteles der mit folgendem Satz sehr richtig lag: "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zurecht ein Sklave!"
Sodenn, ich wünsche Euch allen noch einen schönen Tag!
Liebe Grüße
Bikkje

Beitrag melden
Seite 57 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!