Forum: Leben und Lernen
Schülerproteste in den USA: "Da kommt etwas Großes auf uns zu"
AFP

Überlebende des Schulmassakers in Florida engagieren sich entschlossen für schärfere Waffengesetze. Die Zahl der Unterstützer wächst rasant. Die Gegenspieler diffamieren die jungen Aktivisten als gekaufte Statisten.

Seite 7 von 9
kanuto 21.02.2018, 23:01
60. Die NRA und die ihr gehörigen Politiker sind schuld!

Ein wichtiges Ziel wird es sein, die NRA bloßzustellen und so viele Politiker wie möglich, die Geld von denen bekommen, abzuwählen. Die absolute Mehrheit der Amerikaner, inklusive Republikaner und auch Schusswaffen Besitzer, sind für schärfere Gesetze, die zumindest die massive Zahl von Toten durch Schusswaffen einschränken helfen.
Ich bin ein Baby Boomer und zum ersten Mal unglaublich stolz auf die jetzige Schülergeneration und die Millennials. Die werden es schaffen, dieses Massenmorden in den USA wirksam zu bekämpfen. Macht weiter so!
Weg mit der NRA! Weg mit den alten, verkalkten Politikern, die von der NRA gekauft sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 21.02.2018, 23:02
61. Na klar.

Zitat von kmmzaa
Also ist ihre Antwort mehr Staatlicher Uebergriff? Haette das FBI ihre Arbeit richtig gemacht waere er schon lange psychatrisch behandelt worden. 99.9% der Waffenbesitzer folgen dem Gesetz, etc. sie bevorzugen also das die Mehrheit bestraft werden muss wegen ein paar Nutjobs? Warum werden denn die eigntlichen Probleme nicht angesprochen, z.B. das das Kind mit all moeglichen Medikamenten voll gepumpt war (Ritalin, Prozac, etc.) aber das ist ja politisch und gesellschaftlich nicht aktzeptabel da es ja bequem ist ein ueberaktives Kind einfach mit Pillen vollzustopfen. Wenn man sich die Geschichte anschaut sind Mass shootings ein neueres Phenomen.
Wenn 0,01% der Bevölkerung dazu neigen, ihre Mitmenschen vom Erdboden tilgen zu wollen, muss man dieser winzigen Gruppe die Möglichkeit rauben, ihre wirren Pläne umzusetzen. Dabei ist es mir persönlich völlig egal, ob 99,9% der ansonsten Drumrumlebenden völlig friedfertig mit ihren Schusswaffen kuscheln und schlafen gehen. Mit den sonstigen gesellschaftlichen Verwerfungen hat das nur am Rande zu tun. Aber wobei ich mir ziemlich sicher bin, ist: Mit frei erhältlichen Schusswaffen wird man das Elend nicht zur allseitigen Zufriedenheit lösen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xiuhcoatl 21.02.2018, 23:06
62. Re: Man ...

Zitat von fatal.justice
... kann auch kleine Kinder mit einer Triangel erdrosseln - aber dafür werden sie nicht gebaut. Bei Schusswaffen ist dies inhärent. Es gibt keinen anderen Zweck, als Schießen. Oder ballern Sie Löcher in die Wand, um Familienbilder aufzuhängen?
Bei (Schuss-)Waffen ist unter anderem der (potenzielle) Abschreckungseffekt inhärent. Somit gibt es selbstverständlich einen anderen Zweck, als das Schießen. Nämlich den genau entgegengesetzten Zweck: das Nicht-Schießen. Das man so beim Opponent (potenziell) bewirken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 21.02.2018, 23:24
63. Es wird bleiben wie es ist

Kein Präsident der USA wird es jemals schaffen, selbst wenn er es tatsächlich wollte, die Millionen von Waffen einzusammeln und zu vernichten, welche seit über 150 Jahren in den USA gekauft, gehortet und auch verwendet werden. Und Waffengesetze einzubringen, wie sie in Deutsch-land oder anderswo in Europa üblich sind. Da nutzen auch die Proteste von Schülern nichts. Welche man aber ach mal fragen sollte, 'Welche Waffen und wieviel Waffen hat denn dein Daddy im Schrank? Diese Frage ist nicht zynisch gemeint, Denn ich kenne us-amerikanische Daddys die mit ihren kids auf den Schiessplatz gehen. Und die kids haben sogar noch Freude daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 21.02.2018, 23:27
64. Richtig

Zitat von räbbi
Nur kurz, weil es im Artikel wieder erwähnt wurde: der vom örtlichen Parlament abgelehnte Gesetzesentwurf war imho einfach nur ein mit heißer Nadel gestrickter Unsinn ohne großen Nutzen. Symbolpolitik. Anstatt solcher Placebos muß die Frage wesentlich gründlicher angegangen werden, was jetzt vielleicht auch endlich mal passiert. Ein halbautomatisches AR-15, wie es an den Bürger verkauft wird, unterscheidet sich in der Funktion im Prinzip nicht von anderen halbautomatischen Langwaffen, wie sie seit den 40er Jahren gängig sind. Es sieht durch nur den verwendeten, schwarzen Kunststoff nur so herrlich böse aus. Schrauben Sie einen wunderschönen, polierten und lackierten Walnussschaft dran und es unterscheidet sich kaum mehr von jedem beliebigen Jagdgewehr. Ich hoffe ja auf das alte vulkanische Sprichwort: "Only Nixon could go to China". Wenn man die Frage des Waffenrechts in den USA ernsthaft und dauerhaft angehen will, geht das eigentlich nur mit nem Republikaner im Weißen Haus. Demokrat bekommt das nie durch.
Und wenn man eine Taube drauf malt, dann sieht es aus wie ein Friedensengel?

Ich kann nur den Kopf schuetteln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusd09 21.02.2018, 23:36
65. nichts

wird passieren...ein paar Tage der Empörung und des Aufstandes und dann war es das wieder...zum Glück...verbietet Autos..es gibt tödliche Verkehrsunfälle.
verbietet Fahrräder, Zigaretten, Alkohol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 21.02.2018, 23:51
66.

Zitat von kmmzaa
99.9% der Waffenbesitzer folgen dem Gesetz, etc. sie bevorzugen also das die Mehrheit bestraft werden muss wegen ein paar Nutjobs?
Sie sehen es als Strafe an, dass Sie an einer roten Ampel halten müssen? Dass Sie einen Führerschein machen müssen?

Warum sollte es eine Strafe sein, wenn nicht jeder Dödel im Supermarkt Waffen kaufen kann? Warum sollte es eine Strafe sein, wenn der angeblich verantwortungsvolle Waffenbesitz-Wollende zuerst mal nachweisen muss, das er tatsächlich verantwortungsvoll ist? Beim Auto ist eine Führerscheinprüfung doch auch vorgeschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 22.02.2018, 00:02
67. # 7 Keine Chance

Zitat von YourSoul Yoga
Waffen- und Rüstungslobby haben die US Regierung genauso im Würgegriff wie hierzulande Pharma und Automobil. Keine Regierung hat es bis dato geschafft, sich daraus zu lösen. So groß der Protest auch sein mag, die Lobby hat Zeit und Geld.
Ergänzend zu Ihrem Kommentar darf ich anmerken:
die (unheilvolle) Nähe der deutschen Rüstungsindustrie zur deutschen Politik oder die Nähe der deutschen Politiker zur deutschen Rüstungsindustrie !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseacre 22.02.2018, 00:07
68. Parlametarische Interessenvertreter

Die Entscheidung des Parlaments in Florida zeigt einmal mehr, wessen Interessen die sogenannten Volksvertreter vertreten und schützen. Am allerwenigsten die des Volkes. Die Demokratie in den USA ist eine Farce. Aber natürlich nicht nur dort.
Ich hoffe, diese Bewegung erreicht ähnliche Dimensionen wie Bewegung vor 50 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 22.02.2018, 00:27
69. Da bleibt ...

Nur das Daumendrücken.
Und die gerne geteilte Hoffnung ... das es etwas Großes wird.
Keine Zivilbevölkerung benötigt ohne Not Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9