Forum: Leben und Lernen
Schul-Klischees im Fakten-Check: Lehrer haben es leicht - oder doch nicht?
Corbis

Nachmittags schon Feierabend und drei Monate frei im Jahr: Viele Menschen glauben, dass Lehrer einen entspannten Job haben. Die Pädagogen sehen das anders. Wenn die Glocke beim Schulschluss schellt, fängt für viele der Stress erst an. Der Faktencheck zum Lehrer-Beruf.

Seite 59 von 59
hexenbesen.65 05.03.2018, 10:47
580.

habe viel mit Lehrern zu tun. (Im Bekanntenkreis einige) und wohne auch in der nähe von 3 Schulen.. Sorry, "Lehrerstress"...ich seh die meisten Lehrer schon mittags um halb zwölf im Sommer im Eiskaffee sitzen...mind. 1 Stunde lang, dann gehen sie "shoppen"....(allerdings sind das Grundschul-Lehrer).
Ein anderer Bekannter ist Berufsschullehrer...der hat das schönste Leben (sagt sogar ER selber...einmal die Pläne gemacht, jedes Jahr wiederholt) Und was sich an "Real-oder Gymnasial-unterricht" ändert....nicht viel. Sogar WIR als Schüler haben damals dann gestreikt, als wir das dritte Jahr hintereinander "Vererbungslehre" machen sollen (schwarzes Huhn, weises Huhn...gääähn )
Ein "neuer" Lehrer lacht auch drüber...nur, wo er sich dann aufregt, sind die ganzen Verordnungen....und Vorschriften...das würde mehr Zeit kosten als all die Unterrichtsvorbereitungen. (Und sowiso: Einmal gemacht, ständig auf diesem billig-Klopapier-Kopierpapier kopiert --gern mal ein Schüler dazu genommen....) Arbeiten , Klausuren werden in den Pausen oder in den Freistunden korregiert...
Die reden von Streß...sollen die sich mal 8 Stunden (oder 9 ) an eine Fabrikstanze stellen... da ist nix mit alle 45 Minuten "Pause" oder "Raum wechseln"...Einmal in 8 Stunden 30 Minuten unbezahlte Pause...für Toilettengänge muss man sich anmelden, damit ein Springer kommen kann... Da sind Hitze , Lärm, Gestank und Streß jeden Tag "normal"...

Beitrag melden
Emma Woodhouse 06.03.2018, 09:01
581.

Zitat von hexenbesen.65
... Sorry, "Lehrerstress"...ich seh die meisten Lehrer schon mittags um halb zwölf im Sommer im Eiskaffee sitzen...mind. 1 Stunde lang, dann gehen sie "shoppen"....(allerdings sind das Grundschul-Lehrer). ...
Schön, wenn man tagsüber so viel Zeit hat, 'die Lehrer' ausgiebig bei ihren Aktivitäten zu beobachten ...

Beitrag melden
domino3116 07.03.2018, 17:20
582. Warum?

Nun sagt mir mal , warum heute, am 07.03.2018 in der Sächsischen Zeitung über das Vorhaben "Fellows" für die Schulen zu engagieren? Fellows? Vor 50 Jahren hörte ich diesen Begriff im Englischunterricht. Ich erinnere mich an "Junge", so in der Art "guter Junge, man darf dabei auch etwas blöd sein".Sie wissen auch nicht, was die sächsischen Bildungsagenten ( so nennt man in diesem Bundesland Mitarbeiter der Schulbehörden) mit "Fellow" meinen? Dann informieren Sie sich mal!
Ich habe hier zurück gescollt und festgestellt, dass die Wertung des Lehrerberufs seit BK Schroeder sich nicht verbessert hat. Nun schlussfolgere ich mal ganz kühn, dass alle Jugendlichen dieses Landes so richtig schlau und fleißig geworden sind und lieber richtig bei Niedrigstlöhnen arbeiten wollen als ihr Leben mit Ferien und Freizeitbeschäftigung und daneben noch überbordend hoher und damit ungerechter Bezahlung vertrödeln zu wollen. Richtig so, liebe junge Generation! ich empfehle euch Berufe wie Wolfsbeobachter und so, "fellow", also blödes Mädchen und blöder Junge würde ich auch ausschließen.Haha.

Beitrag melden
hexenbesen.65 08.03.2018, 07:25
583.

Zitat von Emma Woodhouse
Schön, wenn man tagsüber so viel Zeit hat, 'die Lehrer' ausgiebig bei ihren Aktivitäten zu beobachten ...
So, ein zweites mal, weil die erste Antwort nicht gesendet wurde:
-Erziehungsurlaub
-Schichtbetrieb
Und nicht nur mir ist das aufgefallen...vielen anderen Eltern auch..
Klar gönnt man den Lehrern ihr Eis usw....aber dann sollen sie bitte aufhören zu jammern, sie hätten keine Zeit, wären soooo im Streß.. Wenn man im Gegenzug sieht, wie die teilweise 2 Stunden im Cafe sitzen und nur erzählen und gackern, und dann - ERNSTHAFT am Abend (Elternabend) hektisch angerannt kommen, und behaupten, sie wären sooo im Streß, wegen Klassenarbeiten kontrollieren, das planen jenes planen... Wenn ich weis, dass ich "arbeit" hab, dann verplempere ich meine Zeit nicht irgendwo....
Oder würden Sie es toll finden, wenn Sie zb eine Hose zum ändern in eine Schneiderei bringen, die SChneiderin erst mal mit Gott und der Welt telefoniert, und sie am Abholtermin eine "völlig fertige", weil im Streß stehende Schneiderin ihre Hose übergibt mit den Worten: "Ich weis nicht, wie ich das noch alles packen soll....ich hab das gerade noch so hinbekommen"..

Beitrag melden
domino3116 08.03.2018, 15:25
584. Das ist doch Quark mit Soße!

Es gibt immer welche, die überpünktlich zur Arbeit kommen und andere, die möglichst 15 Minuten verspätet eintreffen. Ich hatte viel mit Menschen und Menschinnen zu tun und habe nach kurzer Zeit gewusst, wer immer schon sehr früh am Arbeitsplatz ist und wer jedesmal mit einer anderen Ausrede zu spät kam. Das gibt es bei Lehrern/innen wie auch in anderen Berufen und fängt bei Schulkindern /innen schon an. Umgekehrt gibt es auch welche, die über ihre Arbeitszeit hinaus im Betrieb weiter werkeln und andere, die schon eine halbe Stunde vor Arbeitsschluss ihre Jacke am Arbeitsplatz deponieren, und dann gibt es Raucher/innen..., aber auch solche und andere. Das alles sind Einzelfälle und ist kein Alleinstellungsmerkmal für den Lehrer/innen-beruf.
Ihre im Beispiel genannte Schneiderin würden Sie doch auch nicht auf alle in diesem Beruf Tätigen ausweiten. Wenn Sie sich durch solche Schlampereien beeinträchtigt fühlen, dann gehen Sie zu dem/der dienstlich Vorgesetzten der betreffenden Person und beschweren sich schriftlich, damit dieser bei weiteren Auseinandersetzungen etwas Konkretes in der Hand hat. Denn häufig ist es so, dass jemand meckert, wenn es aber zur Sache kommt, sich feige abduckt und nichts von etwas weiß. Der/die Vorgesetzte des Übeltäters/der Übeltäterin steht dann als Verleumder/in eventuell sogar vor Gericht.
Ich habe mir Mühe gegeben, Ihnen das im heutigen Korrektsprech darzulegen. Ach so, noch eine Frage: Haben Sie das obige Verhalten durch eine klare Ansage "gewürdigt" oder machen Sie hier alle Lehrer/innen schlecht, weil das gesellschaftlich gerade gewünscht ist?
Ich jedenfalls rate jedem jungen Menschen ab, in Deutschland noch Lehrer und erst recht nicht Lehrerin zu werden. Die Zeiten, da diesem Beruf eine gewisse Achtung beschert wurde, sind doch längst vorbei. Leider gibt es immer noch Lehrer- Großeltern im vorgerückten Alter, die heute in Verkennung der gesellschaftlichen Veränderungen aus Nostalgie stolz sind, wenn ihr Enkel die Dummheit äußert, diesen Beruf zu ergreifen. Ich rate denen, dass Wolfsberater noch eine höhere gesellschaftliche Anerkennung haben. (Die Innen-Sprech habe ich wieder aufgegeben , weil das auch so ein Blödsinn ist.)

Beitrag melden
Seite 59 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!