Forum: Leben und Lernen
Schul-Talk bei "Günther Jauch": Seht her, wie schlau wir sind!

Sie stehen auf der Siegerseite des Lebens: In einer privilegierten Runde talken Günther Jauch, ein Wunderkind und eine kluge Oma über die "Generation doof" - vorbei an der Realität. Zehn Jahre nach Pisa fragt man sich, was Deutschland seither gelernt hat. Und dann geht auch noch die Schlusspointe daneben.

Seite 1 von 13
britta 28.11.2011, 07:44
1. Schlau

Zitat von sysop
Sie stehen auf der Siegerseite des Lebens: In einer privilegierten Runde talken Günther Jauch, ein Wunderkind und eine kluge Oma über die "Generation doof" - vorbei an der Realität. Zehn Jahre nach Pisa fragt man sich, was Deutschland seither gelernt hat. Und dann geht auch noch die Schlusspointe daneben.
Guttenbergs Arroganz und Realitätsverlust ist z.T. ein Produkt bayrischer Erziehung und bayrischer Schulpolitik.

Befindet sich man bei Geburt schon "oben", bleibt man oben, egal was man alles anstellt. Geld und der Name richten es schon.

Wer "unten" geboren ist, bleibt (meistens) unten, denn um im bayrischen Bildungssystem nach oben zu kommen, bedarf es neben dem richtigen Vornamen eben auch wohlmeinender und engagierter Lehrer, individueller Förderung und Eltern, die befreit sind vom täglichen Kampf ums Überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misr35 28.11.2011, 07:46
2. Guenther Jauch

Also wenn man das wieder gesternabend gesehen hat, dann schaltet man gern auf ein anderes Programm ueber.
Ich weiss sowieso nicht wo GJ seine Reputation her hat, also abgeschrieben.
Der Superman GJ wird wohl bald in den Quotenkeller sinken.
Beurteilung und Kommentar: " Hinsetzen und besser vorbereiten oder zurueck zur Hauptschule und die Klasse noch einmal wiederholen Note 6.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endbenutzer 28.11.2011, 07:56
3. Aufhören Jauch!

Zitat von sysop
Sie stehen auf der Siegerseite des Lebens: In einer privilegierten Runde talken Günther Jauch, ein Wunderkind und eine kluge Oma über die "Generation doof" - vorbei an der Realität. Zehn Jahre nach Pisa fragt man sich, was Deutschland seither gelernt hat. Und dann geht auch noch die Schlusspointe daneben.

Es wird höchste Zeit, diesen gebührenfinanzierten Schwachsinn einzustellen. Jauch ist nichts weiter als ein Stichwortgeber seiner bevorzugten Klientel. Kritischer Journalismus geht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_kleint 28.11.2011, 07:57
4. ...

Nett zu lesen.

De Antwort ist der Sendung inhärent.
Wow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 28.11.2011, 08:02
5. da vermisst man Anne Will.....

Zitat von sysop
Sie stehen auf der Siegerseite des Lebens: In einer privilegierten Runde talken Günther Jauch, ein Wunderkind und eine kluge Oma über die "Generation doof" - vorbei an der Realität. Zehn Jahre nach Pisa fragt man sich, was Deutschland seither gelernt hat. Und dann geht auch noch die Schlusspointe daneben.
Jauch wirkt neben Anne Will wie die Dumpfbacke des PISA-Tests.
Eine völlig neben der Realität liegende Meinung und Zero-Background in politischen Problemzonen.

Stammtischaffinität und schlechte Vorbereitung machen aus der Sendung das typische Unterschichtenbashing.

Absetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 28.11.2011, 08:11
6. Will statt Jauch

Jauch ist eine Plattform geworden, in der wichtige Leute ungehindert ihr politisches Programm herunterspulen können.
Anne Will verstand es, den Talk durch geschicktes Intervenieren auch mal zu einer echten Diskussion zu machen, die Politiker in die Spontanität zu schieben... das gelingt Günther Jauch leider nicht.
Die Sendung gestern war trauriger Höhepunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 28.11.2011, 08:15
7. Jauch und die Schatzsuche.

Als junger Mann musste er ueber Felsen klettern und von oben (Hubschrauber) wurde ihm zugerufen, such such, nein nicht dort.Nun ist er oben. War wohl klein anderer da, so wie bei Gottschalk.
Versuchen soll er einmal in einer Migrantenschule mit 3 oder 4 deutschen Kindern etwas zu lernen.

Aber was soll das? Wenn dieser Nachwuchs mit der Schule fertig ist, wandern die meisten doch gleich nach H4.
Beide Eltern muessen berufstaetig sein, sonst reicht es nicht und koennen daher keine Nachhilfe geben.
Was bin ich froh, dass ich nicht jeden Tag talgschauen ansehen muss. Erinnern Sie sich noch an H.J. Kuhlenkampf,
der brauchte keine Kaertchen, wo er dauernd drauf schauen musste, um die naechste Frage stellen zu koennen.
Gute Nacht Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mephisto1997 28.11.2011, 08:29
8. ...

auch wenn sie es nicht gerne hören: der real- (neu: oberschul-) rektor MACHT als einziger in der talkrunde gestern was, um die "bildungsverlierer" nicht zu solchen werden zu lassen. bei aller liebe: es fügt dem dickbebrillten jungen keinen schaden zu, wenn er im dunkeln morgens den schulhof fegen muss, sondern es fördert auch den gemeinsinn und hält ihn und seine klassenkameraden davon ab, demnächst dauernd dazwischen zu quatschen im unterricht. alle anderen reden nur schwammiges (ideologisches) zeug und kommen nicht weiter in der schulpolitik. ohne ein grundmaß an disziplin und hinführung zur beherrschung der grundrechenarten, lese- und rechtschreibkompetenz werden die bisherigen auch die zukünftigen verlierer sein, egal, welches schulsystem wir haben oder bekommen.

die ausführungen der grundschullehrerin zeugen von liebe und einfühlungsvermögen in die kleinen, sie zieht aber zum teil falsche schlüsse. aus eigener erfahrung weiß ich, dass das weglassen direkter zensurenbewertung die kinder im unklaren über ihren leistungsstand lässt und ihnen vorgaukelt, sie bräuchten nix zu tun, auch wenn eigentlich alarmstufe rot angesagt ist. die lieb aufgesetzten, seitenlangen zeugnistexte, die laut kultusministerienvorgabe in jedem fall positiv verfasst sein müssen, verlangten auch mir als mutter eines grundschulkindes trotz höherem bildungsabschluss und einem regelmäßigen guten kontakt zur schule und den lehrerinnen ein hohes maß an interpretationsgeschick ab. was will mir dieser text sagen? und was einem kind in dem jungen alter? die spitzfindigkeiten gingen über das bekannte maß bei verklausulierungen von arbeitszeugnissen meiner meinung nach weit hinaus. und nicht nur mein sohn wünschte sich eine klare aussage über seine leistungen und fähigkeiten in form von zensuren. es ist aufgabe der pädagogenriege, rechtzeitig schwächen zu erkennen und bei nichtverhinderung schlechter noten effektiv für die förderung schwacher schüler zu sorgen. jedoch hilft es nicht, kindern und eltern was ins märchenbuch zu schreiben.

wenn die talkrunde bei jauch nicht unmittelar nach dem tatort kommen würde, hätte ich nach der ersten sendung wahrscheinlich alle weiteren nicht gesehen. hoffentlich dämmert es jetzt endlich auch noch dem letzten verblendeten jauch-verehrer, dass der typ einfach nicht mehr als sport und WWM drauf hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.11.2011, 08:32
9. Immerhin...

...eine Erkenntnis konnte man aus der Diskussion gewinnen...wenn es ums Thema Schule und Bildung geht, wird von Politikern (in diesem Fall die abgehalfterte und skandalbelastete Hohlmeier, die nun, weil in der Bayern CSU nicht mehr unterzubringen, nach Brüssel abgeschoben wird) eigentlich immer über Abiturienten und Gymnasium gesprochen....alle anderen sind loser und gehören nicht in die Diskussion. Kein Wort über Haupt/Mittelschule und die Chancen der dortigen Abgänger...30,35,40% Abiturienten...einig war man sich offensichtlich nicht...aber ganz klarer Tenor: Ohne Abi biste nix...ohne anschließendes Studium auch nix. Kein Wort zu Schulabgängern mit mittleren Bildungsabschluss...nein, doch...Felix Magath wagte einem talentierten Spieler zu raten mit mittlerer Reife die Schule zu verlassen und seiner Sport-Karriere nachzugehen...Skandal...wie kann man nur...Abitur wäre doch wichtiger...was dahinter steht: Mittlerer Bildungsabschluss ist einen Dreck wert....dazu leider keine Nachfrage von Jauch.
Der Versuch die beiden Lehrer gegeneinander auszuspielen funktionierte nicht...obwohl die beiden sich angestrengt ignorierten.
Die im SPON Artikel dargestellte "gute Noten für alle" ist wohl der mangelnden Aufmerksamkeit des Schreiberlings zuzuschreiben...dafür steht Frau Czerny eben nicht...sondern sie hat es geschafft Ihren Schülern den Stoff so zu vermitteln, so dass alle Gute Noten geschrieben haben...Skandal...kann nicht sein...einen gewissen Prozentsatz Doofe muss jede Klasse haben.
Der Selfmade-Millionär der jammernd beklagte das er keine Addidas Schuhe hatte....war für ein armes Schwein. Leider wurde auf seine Millionärskarriere nur kurz eingegangen..."Finanzinvestor"...hmmm...da wäre es doch interessant gewesen mit was der Typ seine Kohle gemacht hat...naja...egal.
Zum Schluß noch die Frage nach Guttenberg...logisch...der Brechreiz war Frau Hohlmeier deutlich anzumerken....
Das Herr Jauch zu diesem interessanten Thema nur eine ehemalige Kultusministerin bekommen hat und keine amtierende (die Ihre Kinder erstaunlicherweise nicht auf eine staatliche Schule in Bayern gibt sondern auf eine Privatschule) ist für mich ein Zeichen, dass Jauch schon jetzt abgewirtschaftet hat und die Sendung kaum mehr wahrgenommen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13