Forum: Leben und Lernen
Schule mal ganz anders: "Wer will, kann zehn Jahre im Baum hocken"

Was machen Kinder und Jugendliche, wenn man ihnen nichts vorschreibt? Eine demokratische Schule probiert es aus: In Leipzig entscheiden schon die Kleinsten, was, wann und ob sie lernen. Kuschelpädagogik nennen Kritiker das. Bald wird sich zeigen, wie gut die Schüler mithalten können.

Seite 2 von 7
wip 11.02.2010, 19:54
10. Erfahrungen in Hülle und Fülle

Zitat von mouve
Mein Tipp: Abwarten und Tee trinken, bis eine ausreichend große Erfahrungsbasis für einen Artikel da ist - und dann kann man sich dem Thema wieder widmen.
Die Erfahrungen liegen in Fülle vor -international: Summerhill, Sudbury, freie Schulen in den Niederlanden, in Dänemark, in Israel ... ebenso in der Säuglings-, Frühkind- und Hirnforschung. Es bräuchte halt nur den Mut, Forschungsergebnisse im Alltag ernst zu nehmen und sich über den bundesdeutschen pädagogischen Einheitssuppentellerrand hinaus zu trauen. Ein erster Schritt wäre, alle pädagogischen Hoschulstätten einfach über Nacht zu schließen. Niemandem würde etwas fehlen - und vermutlich würde es auch niemand merken.

Beitrag melden
spezialdm 11.02.2010, 20:02
11. Naja

Zitat von makutsov
Die tatsache, dass kein Kind das harte Leben kennt, bevor es die Schule abschließt, bedingt doch, dass viele den Ernst der Lage nicht mal ansatzweise begreifen.
Dieses Szenario könnte evtl. eintreffen.


Zitat von makutsov
..regelmäßiger Evaluation und schon geht es auch in der normalen Schule.
Und das wiederum ist Blödsinn. Evaluation hat im Bildungswesen nichts zu suchen. Das kann man in Unternehmen machen aber nicht an Schulen. Der Begriff an sich ist schon eine Worthülse und führt dazu, dass man immer weniger von einem Bildungwesen, dafür aber immer mehr von einem Ausbildungswesen sprechen kann. Was übrigens nichts mehr mit dem Humboldtschen Bildungsideal gemein hat.

Beitrag melden
osc13 11.02.2010, 21:15
12. Summerhill

Ich werde ab dem 16. Februar vier Wochen an der Summerhill schule unterrichten und dort wohnen. Es ist immer wieder faszinierend wenn Mann berichte über diese oder andere demokratische schulen liest weil sie immer als eine art Experiment dargestellt werden. Tatsache ist das Summerhill seit fast 90 Jahren existiert und nicht als Experiment sonder als ein Vorbild gesehen werden sollte. Natürlich ist diesen System nicht für alle Kinder ideal und es kann auch nicht von allen schulen übernommen werden aber Aspekte der Summerhill Philosophie sind sehr wohl anwendbar in regulären schulen. Ein Kollege von mir mit dem ich Summerhill besuchte hat inzwischen viele Ideen übernommen und in sein unterricht einfließen lassen. Und das in einer Londoner Grundschule in einem Problem Bezirk im Osten der Stadt.

Kinder in Summerhill sind keine wilden. Es gibt dort mehr Regeln als in einer staatlichen schule. Diese Regeln sind allerdings von den Kinder mitverfasst und können ebenso schnell wieder geändert werden. Die Kinder dort sind höfflich aber scheuen sich nicht ihre Meinung zu sagen egal wer der Gesprächs Partner ist. Aber was mich am meisten beeindruckt hat ist dass alle Kinder einen ausgeprägten sinn für Verantwortung haben weil sie für jede Entscheidung die sie alltäglich treffen selbst verantwortlich sind.

Diese schulen haben es allerdings schwer mit einer Bildungspolitik die auf Statistiken basiert. Das lernen und lehren das an diesen schulen statt findet lässt sich nicht statistisch erfassen oder von einer zentralen stelle kontrollieren. Das ist der Hauptgrund warum Blair Summerhill schließen wollte (zum glück ohne erfolg).

Beitrag melden
Blaue Fee 11.02.2010, 21:34
13. ...

@osc13: Aber Sie unterrichten nicht etwa Deutsch, oder?

Ein Kumpel meiner Schwester war als Kind auf so einer Schule und hatte es später auf dem Gymnasium nicht leicht.

Beitrag melden
Margrit2 11.02.2010, 21:44
14. laß Hirn regnen

Zitat von sysop
Was machen Kinder und Jugendliche, wenn man ihnen nichts vorschreibt? Eine demokratische Schule probiert es aus: In Leipzig entscheiden schon die Kleinsten, was, wann und ob sie lernen. Kuschelpädagogik nennen Kritiker das. Bald wird sich zeigen, wie gut die Schüler mithalten können.


das erinnnert aber stark an Summerhill seinerzeit. Oder auch ein wenig an die antiautoritäre Erziehung der 68er.
Wurde mit der nicht schon genug Unheil angerichtet?
Oder will man noch mehr Hartz IV-Empfägner
Mein Gott, in Detuschland möchte man eigentliche jeden Tag rufen "leiber Gott, laß Hirn regnen"

Beitrag melden
Margrit2 11.02.2010, 21:44
15. laß Hirn regnen

Zitat von sysop
Was machen Kinder und Jugendliche, wenn man ihnen nichts vorschreibt? Eine demokratische Schule probiert es aus: In Leipzig entscheiden schon die Kleinsten, was, wann und ob sie lernen. Kuschelpädagogik nennen Kritiker das. Bald wird sich zeigen, wie gut die Schüler mithalten können.


das erinnnert aber stark an Summerhill seinerzeit. Oder auch ein wenig an die antiautoritäre Erziehung der 68er.
Wurde mit der nicht schon genug Unheil angerichtet?
Oder will man noch mehr Hartz IV-Empfägner
Mein Gott, in Detuschland möchte man eigentliche jeden Tag rufen "leiber Gott, laß Hirn regnen"

Beitrag melden
Margrit2 11.02.2010, 21:44
16. laß Hirn regnen

Zitat von sysop
Was machen Kinder und Jugendliche, wenn man ihnen nichts vorschreibt? Eine demokratische Schule probiert es aus: In Leipzig entscheiden schon die Kleinsten, was, wann und ob sie lernen. Kuschelpädagogik nennen Kritiker das. Bald wird sich zeigen, wie gut die Schüler mithalten können.


das erinnnert aber stark an Summerhill seinerzeit. Oder auch ein wenig an die antiautoritäre Erziehung der 68er.
Wurde mit der nicht schon genug Unheil angerichtet?
Oder will man noch mehr Hartz IV-Empfägner
Mein Gott, in Detuschland möchte man eigentliche jeden Tag rufen "leiber Gott, laß Hirn regnen"

Beitrag melden
Marshmallowmann 12.02.2010, 00:06
17. Abwarten

Zitat von sysop
Bald wird sich zeigen, wie gut die Schüler mithalten können.
Abwarten und Tee trinken. Denn Sofortresultate erwartet niemand^^
Kann den dreifachpost von Margrit2 mal jemand löschen?

Beitrag melden
Willie 12.02.2010, 00:29
18. -

Zitat von Margrit2
das erinnnert aber stark an Summerhill seinerzeit. Oder auch ein wenig an die antiautoritäre Erziehung der 68er. Wurde mit der nicht schon genug Unheil angerichtet? Oder will man noch mehr Hartz IV-Empfägner Mein Gott, in Detuschland möchte man eigentliche jeden Tag rufen "leiber Gott, laß Hirn regnen"
Was sollte das Gerufe bringen?

Beitrag melden
Willie 12.02.2010, 00:34
19. -

Letzte Woche war Homeschooling einer Familie das Thema. Mann, was gab es da Geschrei.
Jetzt hier -aus der Lehrerschaft quasi Funkstille. Wie kommt's?
Es liegt doch nicht etwa daran, dass beim nun diskutierten Schulmodell es den Lehreranteil satt hat, waehrend der beim Homeschooling gegen Null geht?

War das etwa alles nur Geschrei aus Gruenden einer versuchten Besitzstandswahrung?

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!