Forum: Leben und Lernen
Schule vs. Smartphones: "Handyverbote sind von gestern"
DPA

Wenn ohnehin jeder Schüler ein Smartphone dabei hat, sollten Schulen die Geräte auch im Unterricht einsetzen. Das fordert die Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan im SPIEGEL.

Seite 3 von 7
noalk 12.11.2016, 14:25
20. Taschenrechner

Zitat von hzj
... Übrigens, gegen die Einführung der Taschenrechner in den 80er Jahren wurde genau so argumentiert, wie heute gegen die Einführung und Nutzung der privaten smarten Geräte. ...
Und was ist das Ergebnis? Genau das, was von Skeptikern damals gegen die Einführung ins Feld geführt wurde: Im Durchschnitt eine geringere Rechenkompetenz.

Beitrag melden
crazy_swayze 12.11.2016, 14:35
21.

Ein Smartphone ist kein geeignetes Lernmittel. Es hat einen winzigen Bildschirm, kann (und wird) von Schülern zweckentfremdet um sich abzulenken, der Lehrer hat keine Kontrolle über die Inhalte, die ein jeder Schüler bezieht.
Bei einem von der Schule gesponsorten Tablet mit vorinstallierten Apps würde ich eine Einbindung begrüßen.
Von Smartphones eher nicht. Viele Schulabgänger haben doch bereits jetzt schon Probleme ihre Hände 5 Minuten vom Smartphone zu lassen und sich auf eine Sache zu konzentrieren. Dieses Problem würde so nur noch verschärft werden.

Beitrag melden
montecristo 12.11.2016, 15:28
22. Klar

Zitat von Garda
Nur, wie schon in einem anderen Beitrag zu lesen war, die Versuchung, im Unterricht, doch die WhatsApp-Post in Ruhe zu lesen, dürfte zu groß sein, um sich dem eigentlichen Sinn und Zweck zu widmen.
Die Schüler nutzen durchaus mal die Gelegenheit eine Whatsapp Nachricht zu lesen oder schreiben. Das streite ich nicht ab. Dennoch ist der Nutzen eher größer. Im großen und Ganzen gehen die Schüler recht verantwortungsvoll mit der Situation um. Bei mir gibt es deshalb eine "Strafe" wenn jemand erwischt wird. Kuchen, Kekse oder ähnliches zur nächsten Stunde vom "Täter" für die Klasse. Klappt ganz gut.
Übrigens, kein Mensch kann sich 4x am Tag so kurz hintereinander 90 Minuten lang konzentrieren. Das sollte man schon wissen. Früher hat man dann halt aus dem Fenster geschaut... Ich merke das wenn ich auf Fortbildung bin. Im Laufe des Tages schweife ich zunehmend in den Gedanken ab.

Beitrag melden
holy10 12.11.2016, 15:52
23. Fragen

"Kompetenter Umgang ist das noch lange nicht."

Was soll das im Kontext der Bildung sein? Was heißt also Kompetenter Umgang?

Als Ansatz mal den Duden zitiert:
Kompetent = so, dass jmd. über viel Sachverstand verfügt.

Also geht es der Frau um Elektronik und theoretische Informatik? Oder hat sie ein falsches Adjektiv verwendet? Was also will sie uns sagen?

Beitrag melden
justus0jonas 12.11.2016, 15:58
24. Eulen nach Athen

Das Smartphone im Unterricht zu benutzen, wird doch bereits dort gemacht, wo es sinnvoll ist - bspw. bei der Untersuchung von Fliehkräften mit Hilfe geeigneter Apps im physikalischen Bereich in Schülerpraktika. Aber das ganze nun verbindlich zu machen, ohne konkrete Vorstellungen zu haben, welche Auswirkungen das auf den Unterrichtsablauf sowie welche notwendige Folgeanschaffungen danach anstehen, ist blauäugig und kontraproduktiv.

Liebe Leute der Ministerien, bleibt mal endlich bei euren Leisten (ich erinnere an dieser Stelle an die GTR-Debatte in BW und die Unkenntnis darüber, wie man das Gerät sinnvoll als Alternative zu Maple & Co anwenden kann) oder holt euch zuvor wenigstens die Personen mit entsprechendem Hintergrund ins Boot - damit wäre den Lehrern schon geholfen!

Beitrag melden
Putin-Troll 12.11.2016, 16:09
25. Kann ich nicht bestätigen

Zitat von idee342
Aus eigener Erfahrung lernt man immer noch am besten durch mitschreiben mit der Hand und gleichzeitige Erklärung durch den Lehrenden.
Meiner Erfahrung nach trifft das überhaupt nicht zu. Das Mitschrieben habe ich an der Uni ganz schnell aufgegeben und nur noch zugehört. Am besten lernt man aber durch Anwendung...

Beitrag melden
holy10 12.11.2016, 16:30
26. Kompetenzen

Zitat von montecristo
Das Handy ist Bestandteil eines jeden Menschen geworden und kann selbstverständlich auch im positiven Sinne als Unterstützung zur Wissensgenerierung genutzt werden. Ich lasse das Handy beispielsweise im Englischunterricht nutzen (z.B. Wörterbuch, Aussprache), damit sie lernen auch selbständig Englisch lernen zu können (sofern sie denn wollen). Aber es ist in er Tat erschreckend zu sehen, wie gering die Medienkompetenz der Schüler ist. Für den Großteil der Schüler besteht der Sinn des Smartphones in der SocialMedia.Die meisten sind nicht in der Lage Wissen zu "ergoogeln" oder nützliche Programme zu finden bzw zu nutzen. Von daher macht es durchaus Sinn, den Schülern zu zeigen, wie man ein Smartphone auch sinnvoll nutzen kann. Wäre das nicht für das Leben?
"Die meisten sind nicht in der Lage Wissen zu "ergoogeln" oder nützliche Programme zu finden bzw zu nutzen."

Ich hatte keine "modernen" Medien in meiner Schulzeit (schon länger her), aber ich bin durchaus in der Lage Wissen zu "ergoogeln" ( Halten sie das für ein Lernziel?). Und genau darum geht es. Den kindern Kompetenzen zu vermitteln die sie ein Leben lang gebrauchen könne. Da ist das Smartphone eher eine Modeerscheinung.

"Lage Wissen zu "ergoogeln" oder nützliche Programme zu finden bzw zu nutzen."

Genau dafür werden die Dinger auch Hergestellt. Niemand denkt bei der Entwicklung eines Smartphones an ein Lernprodunkt. Man kann es durchaus dafür beutzen, nur gedacht ist es dafür nicht.

Beitrag melden
montecristo 12.11.2016, 16:48
27.

Zitat von holy10
Ich hatte keine "modernen" Medien in meiner Schulzeit (schon länger her), aber ich bin durchaus in der Lage Wissen zu "ergoogeln" ( Halten sie das für ein Lernziel?). Und genau darum geht es. Den kindern Kompetenzen zu vermitteln die sie ein Leben lang gebrauchen könne. Da ist das Smartphone eher eine Modeerscheinung. "Lage Wissen zu "ergoogeln" oder nützliche Programme zu finden bzw zu nutzen." Genau dafür werden die Dinger auch Hergestellt. Niemand denkt bei der Entwicklung eines Smartphones an ein Lernprodunkt. Man kann es durchaus dafür beutzen, nur gedacht ist es dafür nicht.
Ich hatte auch keine modernen Medien in meiner Schulzeit. Ich habe mit der Zeit gelernt mit dem vorhandenen Medien mir selbst Wissen anzueignen. Heutzutage gibt es aber nunmal (Gottseidank!) das Internet (das Smartphone ist ja nur ein Wiedergabegerät dessen). Und die Schüler von heute sollten doch lernen mit den vorhandenen Medien (Bücher, Internet, ...) sich selbst Kompetenzen und Wissen anzueignen zu können. Ob das Smartphone dafür gedacht ist oder nicht, ist völlig irrelevant.
Non scholae, sed vitae discimus.
Insofern ist das richtige und sinnvolle Nutzen des Internets und Smartphones und die damit verbundene Lernkompetenz durchaus ein Nebenlernziel.

Beitrag melden
holy10 12.11.2016, 17:13
28. Diskutabel

Zitat von montecristo
Ich hatte auch keine modernen Medien in meiner Schulzeit. Ich habe mit der Zeit gelernt mit dem vorhandenen Medien mir selbst Wissen anzueignen. Heutzutage gibt es aber nunmal (Gottseidank!) das Internet (das Smartphone ist ja nur ein Wiedergabegerät dessen). Und die Schüler von heute sollten doch lernen mit den vorhandenen Medien (Bücher, Internet, ...) sich selbst Kompetenzen und Wissen anzueignen zu können. Ob das Smartphone dafür gedacht ist oder nicht, ist völlig irrelevant. Non scholae, sed vitae discimus. Insofern ist das richtige und sinnvolle Nutzen des Internets und Smartphones und die damit verbundene Lernkompetenz durchaus ein Nebenlernziel.
"Und die Schüler von heute sollten doch lernen mit den vorhandenen Medien (Bücher, Internet, ...) sich selbst Kompetenzen und Wissen anzueignen zu können."

Man kann auch einiges aus dem Fernsehen oder beim hören von Radiobeiträgen lernen. Würden sie auch forden Fernsehkompetenz zu stärken? Wird zu 99,99% zur Unterhaltung genutzt.

Ja das Internet ist nützlich und man sollte darüber diskutieren in wie weit es eine Rolle im Schulaltag spielen kann. Erst danach sollte man anfangen Lehrer des Unterrichtsmittel Internet näher zu bringen. Ja sie lesen richtig! Die Entwicklung muss bei den Lehrern anfangen und nicht bei den Kindern. Alles andere ist Populismus.

Im Zuge dieser Enwticklung wird wohl jedem klar werden, dass
1.) Nicht alles bisherige schlecht ist.
und
2.) Das Smartphone völlig ungeeignet für den Schulunterricht ist.

"Ob das Smartphone dafür gedacht ist oder nicht, ist völlig irrelevant. "

Ich beziehe mich explezit auf das Smartphone, da es darum in dem Artikel geht und ich ein Verbot an Schulen gut finde und den Vorschlag für Unsinn halte.

Beitrag melden
montecristo 12.11.2016, 17:47
29. Steinzeit

Zitat von holy10
Man kann auch einiges aus dem Fernsehen oder beim hören von Radiobeiträgen lernen. Würden sie auch forden Fernsehkompetenz zu stärken? Wird zu 99,99% zur Unterhaltung genutzt. Im Zuge dieser Enwticklung wird wohl jedem klar werden, dass 1.) Nicht alles bisherige schlecht ist. und 2.) Das Smartphone völlig ungeeignet für den Schulunterricht ist. "Ob das Smartphone dafür gedacht ist oder nicht, ist völlig irrelevant. " Ich beziehe mich explezit auf das Smartphone, da es darum in dem Artikel geht und ich ein Verbot an Schulen gut finde und den Vorschlag für Unsinn halte.
Ja, es gibt auch sehr gute Dokumentationen und für den Englischunterricht gibt es wunderbare Unterrichtsmaterialien wo ein Fernseher nötig ist. Die Fernsehkompetenz stärken liegt in meinen Augen im Aufgabenbereich der Eltern.

Ich habe nicht gesagt, dass "alles bisherige schlecht ist". Ich nutze oft klassische Arbeitsblätter und Bücher. Auch dieses Medium sollen die Schüler nutzen können. Das Smartphone ist nur ein gelegentliches unterstützendes Medium, welches ich für Sinnvoll erachte. Da sind wir eben anderer Meinung. Ich befinde mich halt nicht in der Steinzeit (sorry für die harten Worte, aber die passen hier...) und nutze sämtliche Medien, solange diese für das erreichen des Lernziel nützlich sind. Da die Schüler tatsächlich auch außerhalb der Schule mit Englisch in Kontakt treten können, halte ich es für durchaus hilfreich den Schülern zu zeigen, wie man das Smartphone außerhalb der Schule in solchen Situationen nutzen kann.
Ich verstehe auch ihre Vorbehalte nicht. Man kann jederzeit und überall ein digitales Wörtebuch aufschlagen (wo liegt der Unterschied zum Papier? Digital ist schneller!) und Idiome nachschlagen. Man kann jederzeit und überall hören wie ein bestimmtes Wort ausgesprochen wird, man kann hunderte Übungen kostenlos nutzen etc.
Der Unterschied zum Papier ist hier oft gering. Letzlich ist das Papier eben digital.
Nochmal: Non vitae, sed scholae discimus!! Ich kann doch nicht so tun als ob es dieses Medium nicht geben würde. Da macht man sich doch lächerlich. Und außerdem werden die Schüler das Internet und Smartphone eh nutzen . Da ist es doch nur recht, wenn man aufzeigt wie man es produktiv nutzen kann.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!