Forum: Leben und Lernen
Schule zu Hause: Geht doch auch so
Rachel Papo/INSTITUTE

Sie jagen im Wald Tiere statt Mathe-Klausuren zu schreiben, sie backen Brot statt Gedichte auswendig zu lernen: Die Fotografin Rachel Papo hat Kinder besucht, die von ihren Eltern zu Hause unterrichtet werden - und dabei ihre Vorurteile verloren.

Seite 1 von 7
a.totok 26.12.2015, 20:41
1.

so na denn? auf gehts. jede familie in deutschland geht jetzt tiere im wald jagen und baut getreide fürs eigene brot an. ach ja stimmt ja.. das land ist viel zu klein um die bevölkerung aus landwirtschaftlicher produktion zu ernähren.

solche utopischen träume sollten nicht noch von irgendwelchen verblendeten propagiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 26.12.2015, 20:57
2. Homeschooling funktioniert 100%

Nur angeblich in Deutschland werden Kinder angeblich durch Homeschooling geschädigt. Ach, hatte ja übersehen, dass die Beurteilung durch Behördenmitarbeiter erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bildungsfreiheit 26.12.2015, 21:18
3. Bericht sehr einseitig

Bildung ohne Schulbesuch wird weltweit immer beliebter. Die Ergebnisse sind wesentlich besser als bei Schulbesuchern, auf allen Gebieten, vor allem für die Gesundheit der jungen Menschen.

Der Artikel bedient leider das Cliche von abgelegen Wohnorte und primär Eltern unterrichten ihre Kinder zu Hause am Küchentisch und / oder schwerpunktmässig mit Ihren Interessengebieten.

Fakt ist, immer mehr junge Menschen in Städten nutzen Distanz-Learning (Homeschooling ist als Wort und Inhaltlich Begriff lange out). Auch wenn sie direkt neben einer Schule wohnen, und diese noch so renommiert ist.

Sie suchen sich was Sie brauchen über das Internet und lernen was sie wollen, direkt mit den Menschen die dies auch wirklich im realen Leben tun.

Eltern als primärer Vermittler von Wissen und Erfahrung in 2015 darzustellen ist viel zu schmalspurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 26.12.2015, 21:34
4.

Zitat von m.m.s.
Homeschooling funktioniert 100%
Ja, in der Theorie.

In der Praxis hängt es SEHR von den Eltern ab. Und seien wir ehrlich: die große Mehrzahl der Eltern die nichts mit Staat und Gesellschaft zu tun haben möchten, sind nicht das was man als gebildete, sozial kompetente Individuen bezeichnen würde.
Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber so wie es Kinder gibt, die schon mit 14 verantwortungsvoller mit Alkohol umgehen oder besser Auto fahren können als manche Erwachsene, macht man das deswegen noch lange nicht zum Standard.

Nicht, dass unser Schulsystem nicht reformbedürftig wäre. Denn das ist es. Aber ich traue dem immer noch mehr zu als 99% der Leute die sagen "Ich kann das aber besser!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 26.12.2015, 21:46
5. Die zwei Gesichter der USA

Es gibt durchaus eine Schulpflicht in einigen Staaten der USA siehe da. In den Staaten, in denen es keine Schulpflicht gibt, ist die Freiheit sehr relativ, denn wenn man in die Schule geht, muss man sich sehr rigiden regeln unterwerfen, bis hin zur Prügelstrafe. Wer also meint, die USA wären leuchtendes Vorbild für die Welt, geht fehl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 26.12.2015, 22:04
6. Alle Untersuchungen

weltweit zeigen bei Homeshooling besseren Wissensstand als bei Abgängern von staatlichen Schulen. Heimschüler müssen überall für den Schulabschluss zu einer staatlichen Stelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vokö¶ 26.12.2015, 22:12
7.

Ich bin froh, daß es in Deutschland die Schulpflicht gibt und hoffe, daß das so bleibt. Das ist der beste Weg, um Kinder vor sektiererischen Anwandlungen ihrer Eltern zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 26.12.2015, 22:52
8. Gewagte These

Zitat von a.totok
so na denn? auf gehts. jede familie in deutschland geht jetzt tiere im wald jagen und baut getreide fürs eigene brot an. ach ja stimmt ja.. das land ist viel zu klein um die bevölkerung aus landwirtschaftlicher produktion zu ernähren. solche utopischen träume sollten nicht noch von irgendwelchen verblendeten propagiert werden.
Sie haben recht damit, dass es nicht angehen kann, dass hierzulande jeder auf die Jagd geht. Allerdings gibt es auch in den USA regeln, wann, wo, wie und von wem gejagt werden darf.
Ansonsten ist die Behauptung, die BRD könnte sich mit eigener Landwirtschaft nicht ernähren, ziemlich gewagt. Man müsste es eben aufgeben, mit ausländisch produzierten Futter riesige Fleischmengen zu erzeugen (von denen ja durchaus etliches wieder exportiert wird.
Bei Getreide usw. ist der großflächige Anbau wirtschaftlicher, aber gerade beim Gemüsebau ist mit viel Handarbeit eine hohe Qualität zu erreichen. Die Deutschen müssten ohne Nahrungsmittelimport auf keinen Fall hungern. Die Ernährung wäre nur anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstnorbert 26.12.2015, 22:53
9.

Während die USA auch in vielen anderen Bereichen auf Eigenverantwortung setzen und es keinen Sozialstaat nach unseren Vorstellungen gibt, kümmert sich in D der Staat um diese Dinge, die Schule und die soziale Absicherung. Schulpflicht bedeutet ja nicht nur, dass der Schüler in die Schule gehen muss, sondern auch, dass der Staat dazu verpflichtet ist, die Schulbildung zur Verfügung zu stellen. Funktioniert das nicht, sieht sich in D der Staat in der Verantwortung. In den USA müssen Eltern und Kinder dann sehen, wie sie damit klarkommen. Daraus ergibt sich eine ganz andere Motivation beim Homeschoolen als hierzulande und man kann die Erfahrungen und Ergebnisse der USA nicht einfach auf D übertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7