Forum: Leben und Lernen
Schulprojekt getrennter Unterricht: Physik macht ohne Jungs mehr Spaß - oder?
DPA

Getrennter Physikunterricht, um Mädchen mehr Freude an dem Fach zu vermitteln - das war das Ziel eines Gymnasiums in Rheinland-Pfalz. Nach einem Jahr deutet sich an: Es läuft nicht so wie erwartet.

Seite 6 von 14
petrapanther 13.09.2016, 14:44
50.

Zitat von vox veritas
Können Sie bitte die Quellen aufzeigen?
Hier:

http://web.infn.it/CUG/images/alfresco/CPO/Sito_CPO/contributi/contributi/ICWIP2008_Italy.pdf
Die Zahlen sind von 2007, aber ich bezweifle, dass sich 'die Gene' seitdem dort verändert haben...

Beitrag melden
sapereaude! 13.09.2016, 14:46
51.

Zitat von vox veritas
Eigentlich war das doch von vornherein klar ... zumindest denjenigen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Aber wahrscheinlich müssen manche Pädagogen erstmal eigene Erfahrungen machen. Ich frag mich echt, warum wir das Rad immer wieder auf's Neue erfinden müssen.
Besonders tragisch ist bei den Pädagogen und Bildungspolitkern, dass sie ihre Experimente immer auf dem Rücken der Kinder durchführen. Da stellt man dann nach ein paar Jahren fest, dass das Konzept unsinnig war. Aber was macht man mit den "Versuchstieren"? Die haben dann einfach Pech gehabt.

Beitrag melden
Geisterkarle 13.09.2016, 14:48
52. Unterschiede

Weil hier so manche nach irgendwelchen genetischen Beweisen fragen: Gibt es nicht! ist derzeit unbekannt!
Aber, wie hier passend z.B. in der Physik, kann man Theorien anstellen, dass da was ist!
Das Higgs-Boson wurde auch erst kürzlich nachgewiesen, vermutet wurde es aber seit Jahrzehnten! Und genauso ist es halt auch bei Mann/Frau! Da sind zweifelsfrei Unterschiede da, manche kann man aber nicht benennen, wo es herkommt.
Es gibt Studien mit Neugeborenen (~1 Monat alte Babys!) wo z.B. diesen verschiedene Bilder gezeigt wurde und gestoppt, auf welche diese Babys länger sich konzentrieren oder wieder schnell abwenden. Und man glaubt es nicht: Mädchen schauen lieber auf Personen und Gesichter, Jungs auf Autos und Gebäude! So, liebe "Gesellschaft ist Schuld" Leute, erklären sie mir das? Oder haben diese Kinder in 1 Monat Lebenszeit schon so viel durchgemacht?

Ansonsten wird ja auch gerne der Unterricht erwähnt und wie der ist und ob der unterhaltsam ist etc. ... Also wir hatten in meiner Abiklasse einen, der war "Physikchecker" und hat auch bei internationalen Physikwettbewerben mitgemacht. Es wäre mir neu, wenn ich irgendeinen Physiklehrer/in benennen könnte, den dieser Kerl gut gefunden hat. Das er sich so sehr für Physik interessiert hat (jenseits jeglicher Schulphysik), lag wohl nur an ihm und eigenem Interesse. Wo das herkam... keine Ahnung. Am Lehrplan war es wohl nicht.

Beitrag melden
Celegorm 13.09.2016, 14:49
53.

Zitat von vox veritas
Können Sie bitte die Quellen aufzeigen?
Kenne keine Zahlen aus Italien, in den USA sind es - Zufall oder nicht - auch 40% (bezogen auf Bachelor-Abschlüsse): http://www.randalolson.com/2014/06/14/percentage-of-bachelors-degrees-conferred-to-women-by-major-1970-2012/

In Mathematik liegt der Anteil sogar höher, in Biologie gar über 50%. In anderen Ländern dürfte es ähnlich aussehen. Es ist darum keineswegs so, dass in klassischen Mat-Nat-Fächern ein Frauenmangel herrscht. Im Gegenteil, der "MN"-Teil von "MINT" gehört im Schnitt zu den Studiengängen mit der ausgeglichensten Geschlechtsverteilung. Das Problem findet sich wenn schon eher im "IT"-Teil, also Informatik und Technik, wo der Frauenanteil meist effektiv sehr tief liegt.

Beitrag melden
Newspeak 13.09.2016, 14:50
54. ...

Ich kann, als Mann, nur sagen, daß mich Physik an sich schon interessiert hat, aber daß der Lehrer das Entscheidende war. Das war mir in der Schule noch nicht bewusst, da hab ich das Fach zum Abi hin abgewählt. Später habe ich aber Naturwissenschaften studiert und damit notgedrungen auch Physik und da gab es einen Professor, der mit seiner Vorlesung 300 Nebenfächler in den Hörsaal brachte, während sein Kollege, der die Vorlesung übernahm, nur etwa 30 Leute davon gehalten hat. Das erhellende Gegenbeispiel kam bei einer Vertretungsstunde durch den ersten Prof., als wieder 300 Leute anwesend waren! Heute würde ich behaupten, es liegt zu 90% an der Vermittlung durch den Lehrer, ob ein Fach als interessant empfunden wird.

Beitrag melden
sapereaude! 13.09.2016, 14:51
55.

Zitat von petrapanther
Der pseudo-wissenschaftliche Sexismus stirbt wohl nie aus.
Aber zum Glück hat er mit Genderforschung einen adäquaten Gegenspieler bekommen.

Beitrag melden
kuschkusch 13.09.2016, 14:51
56.

Zitat von petrapanther
Der pseudo-wissenschaftliche Sexismus stirbt wohl nie aus.
Offensichtlich nicht, denn anders als mit "pseudo-wissentschaftlicher Sexismus", läßt sich das Verlangen nach Geschlechtertrennung im Unterricht wohl nicht erklären.

Beitrag melden
jojack 13.09.2016, 14:53
57. Ach, na sowas

Soso, ist für das geringere Interesse der Mädels an Physik also doch kein testosteronschwangeres Dominanzgebaren der Jungs im gemeinsamen Unterricht verantwortlich. Na, da melden sich doch bestimmt bald die Genderforscher*ixen zu Wort. Irgend ein männliches Fehlverhalten lässt sich bestimmt noch aufspüren, womit das erklärbar ist. Fehlende weibliche Rollenvorbilder etwa. Ach, nee, die gibt es ja sogar. Marie Curie etwa, der ihr Forschungseifer gar den vorzeitigen Strahlentod eingebracht hat. Finden vielleicht nicht alle pubertierenden Mädchen so cool.

Beitrag melden
taglöhner 13.09.2016, 14:59
58. Sonderpädagogik

Was passiert, wenn Mädchen wirklich von sich aus etwas wollen, was (vermeintlicher) Rollenkonformität nicht entspricht, kann man in jedem Reitverein besichtigen.

Und nein, dafür mussten keine Förderprogramme geschaltet werden.

Beitrag melden
Marlena 13.09.2016, 15:00
59.

Zitat von petrapanther
Soso, mal wieder die Gene. Wussten Sie schon, dass in Italien über 40% aller Physikstudenten weiblich sind? Aber vielleicht sind die Gene in Italien ja anders.
Nur weil jemand etwas studiert heißt es nicht das jemand es aus Spaß macht. Hab es selbst erlebt in der Technischen Informatik. "Viele", darunter auch Männer, sind dort weil sie auf viel Geld hoffen. Ältere hab dort auch erzählt das die Entwicklung seit ~2005 zugenommen hat.
Bei amerikanischen Kolleginnen hab ich es immer wieder erlebt das sie weniger aus Spaß an der Sache dabei sind. Heißt nich das es ihnen keinen Spaß macht aber nicht so mir als Geek.
Es gibt heute einige Geeks4Money, bei Frauen mehr als bei Männern.

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!