Forum: Leben und Lernen
Schulprojekt getrennter Unterricht: Physik macht ohne Jungs mehr Spaß - oder?
DPA

Getrennter Physikunterricht, um Mädchen mehr Freude an dem Fach zu vermitteln - das war das Ziel eines Gymnasiums in Rheinland-Pfalz. Nach einem Jahr deutet sich an: Es läuft nicht so wie erwartet.

Seite 8 von 14
petrapanther 13.09.2016, 15:28
70.

Zitat von sapereaude!
Aber zum Glück hat er mit Genderforschung einen adäquaten Gegenspieler bekommen.
Ich bin sicher, Sie haben sich mit dem Gebiet eingehend beschäftigt und können daher ein qualifiziertes und abschliessendes Urteil abgeben.

Beitrag melden
Grorm 13.09.2016, 15:32
71. Quatsch!

Zitat von ovhaag
Alle anderen Fächer getrennt unterrichten. Nur in Physik gemischte Klassen. Dann wird Physik warscheinlich super attraktiv. Für Mädchen und Jungs. :-)
Zumindest bei uns interessierten sich die Mädchen für die Jungs zwei Klassen über uns, die Jungs für die Mädchen zwei Klassen unter uns. Gleichalte Pärchen gab es gerade mal ein einziges ...

Beitrag melden
Rosendoktor 13.09.2016, 15:34
72.

Nicht nur die Schule, es geht schon viel früher los. Unser Sohn bekam bereits in der Krippe massive Probleme, weil Jungsverhalten schlicht unerwünscht und störend war. Erst als wir ihn aus dieser verkopften "Eliteeinrichtung" die sich auch noch "-akademie" nennt herausgenommen haben und er in einen Kindergarten kam, in dem weibliche wie männliche Erzieher mit wilden Jungs liebe- und verständnisvoll umgehen konnten, waren alle Probleme von jetzt auf gleich wie weggeblasen. Danke an die AWO München.

Beitrag melden
cortina 13.09.2016, 15:36
73. Kein Einzelfall

Ich bin Schülerin in der 13. Klasse. Das beschriebene Phänomen ist in meiner Stufe noch gravierender als in anderen Jahrgängen. Im Physik-Lk sind wir vier Mädchen und vierzehn Jungs. In anderen Jahrgängen war das teilweise noch trastischer. Im Mathe-Lk sieht das ähnlich aus. Und ebenfalls komischerweise im Englisch-Gk auch. Mich stört es nicht, in drei Fächern mit fast nur Jungs Unterricht zu haben. Es hat auch seine Vorteile. So ist im Unterricht eine bessere Atmosphäre als in Kursen mit mehr Mädchen. Es wird bei weitem nicht so sehr rumgezickt.

Beitrag melden
NewYork76 13.09.2016, 15:38
74. Nein

Zitat von crazy_swayze
Soso, die bösen Männer (in dem Falle Jungs) sind wohl doch nicht schuld daran dass sich die Mädels nicht für Physik interessieren. Da bröckelt bei einigen wohl demnächst das Weltbild.
Nein, da irren Sie Sich. Die gute Frau Weisel von der Hochschule Kaiserslautern wird die Ergebnisse schon passend schreiben fuer ihre Studie. Die Maenner/Jungs sind eben immer die Taeter. Die Frauen/Maedchen eben immer die Opfer.

Wahrscheinlich ist der maennliche (= schlechte) Physikunterricht der maennlichen (= schlechten) Lehrer einfach zu diskriminierend gegenueber den "benachteiligten Maedchen" (tm).
Wir brauchen unbedingt ein Foerderprogramm und mindestens so viele weibliche Lehrkraefte wie in den Grundschulen und Vorschulen! Dann koennen die "benachteiligten Maedchen" (tm) auch endlich ihr volles Potential entwickeln und die ganze maennerdominierte Vorstandsriege der Konzerne mit Hilfe einer Quotenregelung aufmischen! Hurra!

Was sagen Sie? Maedchen sind jetzt schon erfolgreicher in der Schule als Jungs? Naja. Frauen sind halt das schlauere Geschlecht und Maenner sind halt von natur aus dumm und pruegeln und vergewaltigen lieber als zu lernen...
Mal im ernst: Merken die ganzen Gleichberechtigungs- und Gleichstellungsbeauftragten nicht, dass hier eine ganze Generation von Jungs zu Maennern erzogen wird, die entweder einem weiblichen Verhaltensschema folgen sollen oder als potentiell chauvinistische, unterbelichtete, gewalttaetige Vergewaltiger abgestempelt werden.

Das Traurige ist ja, dass dieses Rollenbild bei Jugentlichen zu einer "self-fulfilling prophecy" werden kann...

Beitrag melden
cato. 13.09.2016, 15:42
75.

Zitat von observerlbg
Mädchen wollen mit Puppen und Kinderwagen spielen (stimmt nicht immer) und Jungen mit Autos und Metallbaukasten, nicht weil es genetisch angelegt ist (wäre ja eine seltsame Einschränkung in der Evolution), sondern weil es sehr sehr früh von den Angehörigen so beigebracht .......
Konditionierung wirkt sich natürlich auch aus ... "Born this way" war schon immer ne Übersimplifizierung bis schlicht falsch.

Was ihre Erfahrung angeht, so haben Wissenschaftler an Neugeborenen festgestellt, dass bevor eine soziale Beeinflussung vorliegt, es eben doch Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen gibt, die sich auf die Interessen auswirken.
Und auch bei Schimpansen sind die unterschiedlichen Interessen festzustellen. Kann natürlich sein, dass Schimpansen ein Patriarchat erschaffen haben und das reproduzieren ... oder aber sie folgen schlicht ihrer Natur.

Beitrag melden
isifoto 13.09.2016, 15:43
76. Mädchen + physik

Erfahrung aus einigen Jahren Realschule und gymnasium, vielleicht 600 Schüler der betroffenen jahrgangsstufen:
im Durchschnitt waren die Mädels immer etwas besser (!) als die Buben.
Aber: unter den richtig guten ( mit dem Potential ein physikstudium durchzustehen) war kein einziges Mädchen ( = " belastbare" Erfahrung, ohne Wertung :-) )

Beitrag melden
münchen1975 13.09.2016, 15:43
77. Irans Bildungswesen - ein Vorbild für die ganze Welt

Zitat von petrapanther
Soso, mal wieder die Gene. Wussten Sie schon, dass in Italien über 40% aller Physikstudenten weiblich sind? Aber vielleicht sind die Gene in Italien ja anders.
Liebe Frau Panther,
wußten Sie, daß nach Mitteilungen der UNESCO der Iran mit 65% den weltweit höchsten Anteil an weiblichen Studierenden hat? Daß im Iran über 70% der Medizinstudenten Frauen sind? Und daß dort selbst im Fach Physik 50% aller Physikstudenten weiblich sind (also sogar 10% mehr als in Italien!), und das Land mehr weibliche als männliche Physik-Bachelors hervorbringt?

2012 dachte die Regierung in Teheran zwar mal kurzfristig daran, bestimmte Studienzweige nur noch für Männer zuzulassen. Das hat sich nach Protesten allerdings wieder zerschlagen.

Also, falls es wirklich nicht an den Genen liegt, dann ... dann müßte beim Bildungswesen der Iran ja ein Vorbild in Sachen Frauenrechte sein.
Wer hätte das gedacht?

Beitrag melden
petrapanther 13.09.2016, 15:43
78.

Zitat von Marlena
Nur weil jemand etwas studiert heißt es nicht das jemand es aus Spaß macht. Hab es selbst erlebt in der Technischen Informatik. "Viele", darunter auch Männer, sind dort weil sie auf viel Geld hoffen. Ältere hab dort auch erzählt das die Entwicklung seit ~2005 zugenommen hat. Bei amerikanischen Kolleginnen hab ich es.....
Mit anderen Worten: Die Wahl der Ausbildung und des Berufs ist eine höchst komplexe Sache, bei der viele unterschiedliche (Umwelt-)Faktoren eine Rolle spielen. Genau mein Reden!

Vergleichen Sie diese Erkenntnis mit dem ursprünglichen Kommentar des Mitforisten, der ein angeblich geringeres Interesse von Frauen an der Physik auf 'die Gene' zurückführen wollte.

Beitrag melden
spon-facebook-1663613321 13.09.2016, 15:45
79.

Der Artikel hat doch schon den wichtigsten Punkt aufgegriffen aber nicht zu ende gedacht:

Physik aufgaben sind meistens in der Art: Ein Auto faehrt mit 15 m/s .... Oder Tom wirft einen Ball..... Oder Peter kickt einen Fussball...
Das interrresiert Maedchen nicht (warum auch immer). Das ist so als ob man im Deutchunterricht Hanny un Nanny liest oder in Franzoesich sich ueber Blumenstreusse unterhaellt. Da schalten die Jungs ab.

Und ich glaube nicht das diese Rollenbilder uebermaessig anerzogen sind. Wer kleine Jungs sieht wie sie begeistert auf einen Bagger oder ein Auto starren und "AUTO" sagen hoert Weiss was ich meine.

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!