Forum: Leben und Lernen
Schulsport-Debatte: Sollte Völkerball an Schulen verboten werden?
monkeybusinessimages/ iStockphoto/ Getty Images

Ausweichen, fangen, werfen - und rausfliegen. Völkerball wird im Schulsport ständig gespielt, nun gibt es scharfe Kritik von Experten. Sollte der Völkerball aus dem Unterricht verbannt werden?

Seite 1 von 11
dasfred 27.06.2019, 18:17
1. Ich konnte nie richtig fangen und werfen

Trotzdem war es von allen Ballspielen noch das Beste, weil man durch geschicktes ausweichen lange im Spiel bleiben konnte. Wer das nun auch nicht auf die Reihe bekommen hat, den verstehe ich, wenn er das Spiel nicht mag, aber es wegen Mobbing zu verbieten geht echt zu weit. Wer darin Mobbing sieht, erkennt auch im Bocksprung Sexismus. Gerade die Möglichkeit, mangelnde Wendigkeit durch gutes fangen und umgekehrt auszugleichen macht das Spiel so vielseitig geeignet. Was war denn im Fussball? Da wurde auch der schwächste zuletzt gewählt, ins Tor gestellt und bekam dann die richtig harten Bälle ab. Oder Ersatzweise den Zorn seiner Mannschaft. Mit dieser: Ich kann das nicht, deshalb muss es verboten werden Einstellung kommt man im Leben auch nicht weiter.

Beitrag melden
dirsch 27.06.2019, 18:18
2.

Die angeführten Demütigungslevel gibt es in fast jeder (Ball-) Sportart.
Man wird nicht oder zuletzt gewählt? Gibt es bei Fußball, Handball, Basketball.... überall wo Teams gebildet werden
Demütigungslevel 2 - nun gut, woanders ist es eher das Problem, sich nicht freilaufen/anbieten zu können.
Demütigungslevel 3 - also alles verbieten, was man nicht kann? Ich kann den Ball nicht fangen - ist auch für Handball oder Basketball eher ungünstig.
Level 4 ist mit 2 eigentlich identisch. Demzufolge bin ich z.B. für die Abschaffung von Tennis oder Fußball - das kann ich nicht.
Überhaupt sollte man alles abschaffen, wo man verlieren oder negative Erfahrungen machen kann.
Gennerell sollte man auch in Klausuren nur die Aufgaben bewerten, die richtig gelöst wurden, alles andere ist einfach zu grausam.

Beitrag melden
geri&freki 27.06.2019, 18:21
3. Posttraumatisches Belastungssyndrom

Frau Laurenz sollte umgehend eine Kriegsopferrente beantragen. Auch ein Schwerbehinderten-Ausweis erscheint mir angemessen. In Erinnerung an frühere Schneeballschlachten meiner Kindheitstage und die oft steinharten Geschosse, die mitunter mehr aus Eis als aus Schnee bestanden, überlegte ich nach diesen Kriterein nun, ob ich nicht sogar selbst unter die Kategorie "Kriegsbeschädigter" falle. Für ein posttraumatisches Belastungssyndrom dürfte es aber allemal reichen...

Beitrag melden
rekcufrehtom 27.06.2019, 18:22
4. Weichei

Ein passenderes Wort fällt mir nicht ein. Alles muss Wohlfühloase sein, bloss nicht aus der Komfortzone herausgenommen werden und dann das Totschlag Argument: Demütigung! Tatsächlich ist es demütigend wenn man dieses Wort auf ein Ballspiel insgesamt münzt, weil es keinen Spass macht, sicher auch weil man sich nie die Mühe gegeben hat sich darin zu verbessern, so dass man dann eben nicht die oder der Letzte bei der Teamwahl war.

Ich habe im Schulsport auch so manches nicht gemocht, mir ist aber nie eingefallen ein Verbot für dieses oder jenes zu fordern.

Auch mal etwas tun zu müssen was man nicht mag, wenn es keine Zumutung ist, bildet den Charakter und wenn man sich durchbeisst und verbessert, fördert es das Selbstbewusstsein.

Beitrag melden
Kekser 27.06.2019, 18:29
5. Wenn man die Regeln anpasst

ist es keine Demütigung.
1.Ich lasse nicht wählen, sondern lege die Mannschaften durch Abzählen selbst fest. Der Zufall (und ich) entscheidet somit über die Zusammensetzung der Teams.Es geht schneller, wir haben mehr Spielzeit.
Ich nutze drei Bälle unterschiedlicher Farbe:
einen Jungen Ball
einen Mädchen Ball
und einen "andere Hand" Ball.
durch den "andere Hand" Ball kann jeder plötzlich nicht mehr so gut werfen, weil er mit der schwachen Hand arbeiten muss. Die Koordination wird geschult.
Durch den Mädchen Ball verhindere ich, dass die schnelleren Jungs sich gleich den einen Ball schnappen.
Weil drei Bälle im Spiel sind wird jeder automatisch und sehr schnell getroffen. Zudem wird der Orientierungssinn geschult und die Anzahl der Würfe pro Spiel steigt. Ist ein großes Gewusel, aber die Kinder sind alle aktiv, Jungs werfen den Mädchen "ihren" Ball zu, damit es schneller geht und umgekehrt. So entsteht ein guter Teamgedanke.
Die drei unterschiedlichen Bälle kommen bei mir auch in anderen Ballspielen zum Einsatz.

Beitrag melden
frenchhorn_69 27.06.2019, 18:32
6. Einfach an die Grundlinie stellen

Ich hab noch verstanden warum welche direkt vorne standen! Selber Schuld! Wenn man sich an die Grundlinie stellt, sind es 5-6m da muss erstmal jemand treffen. Aber die Opferlämmer direkt vorne? Sorry.

Beitrag melden
schuster.hp 27.06.2019, 18:33
7. Mit Softball??

Wie, mit Softball spielt man das heute?? Bei uns waren das noch richtige Bälle. So is es ja voll für Mädchen...

Beitrag melden
Spiegelleser2018 27.06.2019, 18:34
8.

Wie sollen aus unseren Kindern widerstandsfähige Erwachsene werden die auch mal was Unerfreuliches aushalten können, wenn wir den Kindern alles aus dem Weg räumen, was auch nur im Ansatz unbequem sein könnte. Der eine hasst Völkerball, der andere Bodenturnen und wieder ein anderer empfindet Mathe als Qual. So ist das Leben und das sollten unsere Kinder auch genau so lernen.

Beitrag melden
Breakwater-Lodge 27.06.2019, 18:34
9. Ja, Sorgen kann man sich auch machen ...

Unglaublich. Ich dachte, dass mit der Diskussion um die Abschaffung der Bundesjugendspielen der Gipfel des Unsinn erreicht war. Ich bin nun eines besseren belehrt. Leider. Mal schauen, was als Nächstes zerredet wird .... Enid Blyton, Bleistifte, Filly-Pferd-Rucksäcke oder Fangenspielen auf dem Schulhof. Letzteres bei näherer Betrachtung höchst diskriminierend ...

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!