Forum: Leben und Lernen
Schulsport-Debatte: Sollte Völkerball an Schulen verboten werden?
monkeybusinessimages/ iStockphoto/ Getty Images

Ausweichen, fangen, werfen - und rausfliegen. Völkerball wird im Schulsport ständig gespielt, nun gibt es scharfe Kritik von Experten. Sollte der Völkerball aus dem Unterricht verbannt werden?

Seite 5 von 11
wortmacht 27.06.2019, 19:05
40.

Es ist wohl schön die eigene, z.T. eigenverschuldete, Unfähigkeit anderen oder gar einem Spiel anzulasten.
Level 1 ist einem unfähigen Lehrer geschuldet. Es gibt zig Varianten diesen Frust nicht entstehen zu lassen.
Level 2 ist der eigenen Ungeschicktheit angelastet, ebenso wie Level 3, der Peinlichste, der einfach zu lernen und durchzuführen ist. Level 4 zeugt davon die Strategie hinter dem Spiel nicht verstanden zu haben.
Möchten Sie geehrte Kommentatorin alles verbieten was Sie aus Unfähigkeit, Faulheit oder schlicht Talentlosigkeit nicht schafften? Ein peinlicher Beitrag. Ebenso wie der dumme Beitrag der Kanadier.

Beitrag melden
andikah 27.06.2019, 19:07
41. Völkerball war.....

Völkerball war das Spiel um den Nerds (die damals noch nicht wussten das Sie Nerds waren) ordentlich unter Lehreraufsicht eins auf die Fresse zu geben. Softball? Wo war da ein Softball?

Beitrag melden
geri&freki 27.06.2019, 19:08
42. Nachtrag

Dank dieses Beitrages und des aufgeführten Kriterienkataloges verstehe ich jetzt aber endlich auch, warum unsere Gesellschaft neuerdings (fast) nur noch aus Diskriminierten und Traumatisierten besteht.

Beitrag melden
ctrader62 27.06.2019, 19:09
43. Wohlstandsallergie ?

Haben diese "Forscher" die totale Wohlstandsallergie bekommen ? Nein, sie können zweijährigen Kindern nicht austreiben, sich durchzusetzen. Die verstehen diesen Blödsinn einfach noch nicht. Sie können ihnen auch nicht die Trotzphase aberziehen. Aber sie wollen überall nur Sieger sehen und eine schlechte Schulnote wird wohl bald als menschenverachtende pädagogische Ausgrenzung und Stigmatisierung verurteilt.
Märchen des deutschen Kulturgutes, wo es um Gewaltexzesse, Morde, Heimtücke, Giftmorde, schwere Körperverletzung, Verbrennen von Menschen bei lebendigem Körper und Sex mit minderjährigen Mädchen geht, werden als deutsches Kulturgut verehrt. Und das alte Testament mit seinen vielen Morden, Gewalthandlungen und verlangten Opferungen von unschuldigen Kindern ist die Basis unseres christlichen Kulturkreises.
Aber dann kein Ballspiel machen dürfen, wo es um gewinnen oder verlieren geht. Aber brutale Ballspielen mit Männern, die mehr verdienen als jeder Top-Manager, werden gefeiert ?
Diese "Forscher" haben durch bewusste Provokation und Überschreitung bisheriger Grenzen die gewünschte Aufmerksamkeit erreicht. Und die Medien haben was zu schreiben. Und die Leser - ja auch ich - haben was zum Aufregen.
So ist die Welt doch in bester Ordnung und alle können so weiterwurschteln wie bisher.

Beitrag melden
stepanus34 27.06.2019, 19:10
44. Genau diese Debatte hat wirklich noch gefehlt.

Ich denk, ich steh' im Wald. Eine Diskussion im Spiegel, ob Völkerball diskriminierend ist. Vielleicht weil das böse Wort "Volk" darin enthalten ist... Völkerball hat mir zumindest immer Spaß gemacht. Fast jede Sportart aber, wo es um Geschicklichkeit geht (und wo geht es das nicht im Sport?), kann mit ein bisschen Mutwillen als diskriminierend bezeichnet werden. Nicht gewählt werden - dieses schmähvolle Schicksal kann denen, die nicht gut spielen können oder aus anderen Gründen unbeliebt sind, ebenfalls ereilen... Überhaupt, das Leistungsdenken. Ist doch nur was für Leistungsstarke, die Schwachen werden diskriminiert, durch jede schlechte Note...es ist einfach lächerlich. Lächerlich nicht die Debatte an und für sich, aber dass hier gerade der arme Völkerball so schlecht gemacht, nicht aber das System des Leistungsdenkens generell hinterfragt wird. So kommt es mir vor, als sei diese Debatte ein Test, ob nicht auch die dümmste Debatte am Ende vom dummen (Lese-)Volk akzeptiert wird.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 27.06.2019, 19:12
45.

Zitat von steuerzahler1972
.... Die Frage ist vielmehr, was hat sich in den letzen 10 bis 20 Jahren in unserer Gesellschaft verändert, dass die Umgangsformen schlechter, das Miteinander weniger, der soziale Zusammenhalt schlechter und die Kultur der Höflichkeit zum Teufel geht?
Das geht schon länger als 20 Jahre so. Man kann eben nicht die Selbstoptimierung predigen und leben (lassen) ohne deren Kehrseite: den erbarmungslosen Egoismus.

Für den männlichen Teil der damaligen Bevölkerung kann ich für den Wandel eine -nur halb scherzhaft gemeinte- Erklärung anbieten: Karl May :)

Hat damals jeder gelesen und die darin -aus heutiger Lesersicht gesehen - penetranten ewigen Lehren zur Fairness, zur Rücksichtnahme auf Schwache, zur Unterstützung anderer, zum Frieden usw mit aufgesogen. Was sich mit der Lehre, die man aus Elternhaus, Jugendgruope und sozialem Umfeld mitbekam, durchaus deckte.

Wer auf jemand einprügelte, der schwächer oder schon geschlagen war, WUSSTE, daß das sch++sse ist - und alle aussenrum wussten das auch. Der wäre dann "gemobbt" worden - im Gegenteil zu heute, wo ein Prügler der tolle Hecht zu sein scheint.

Beitrag melden
thomas387 27.06.2019, 19:15
46. Der Kaiser schickt seine Soldaten aus

Kennt jemand noch dieses Pausenhofspiel? Völkerball ist dagegen harmlos. Natürlich ist dieses Spiel, wie die ganze Schule, aggressiv; die Einübung eines beständigen Gegeneinanders, mit ständigen Vergleichen und Bewertungen und der Einordnung in eine Hierarchie nach Maßstäben, die diese Kultur vorgibt: Besser zu sein als andere. Wieviele Kooperations-Spiele gibt es, bei denen weder Gewinner noch Verlierer entstehen? 100 Jahre nach Freud: Wieviel Wert legt die Schule darauf, dass sich junge Menschen selbst verstehen und das komplizierte Geflecht von Beziehung und Handlungsmustern? Na, gar keinen. Darum sieht die Welt so aus, wie sie aussieht. Na, bald geht sie zu Grunde. Vorher noch eine Runde Völkerball?

Beitrag melden
smart75 27.06.2019, 19:15
47. Realität

Willkommen im Leben und der Realität kleine Schneeflocke. Dafür kann sie andere Sachen sicher gut, also einfach abhaken und weiter geht’s. Was einen nicht umbringt macht einen stärker. Oder aber: die grössten Persönlichkeiten, künstler usw. sind oft über Rückschläge groß geworden. Ein Leben ohne emotionalen Stress, Härte, Kampf - ist das überhaupt lebenswert?

Beitrag melden
stepanus34 27.06.2019, 19:16
48. Genau diese Debatte hat wirklich noch gefehlt.

Ich denk, ich steh' im Wald. Eine Diskussion im Spiegel, ob Völkerball diskriminierend ist. Vielleicht weil das böse Wort "Volk" darin enthalten ist... Völkerball hat mir zumindest immer Spaß gemacht. Fast jede Sportart aber, wo es um Geschicklichkeit geht (und wo geht es das nicht im Sport?), kann mit ein bisschen Mutwillen als diskriminierend bezeichnet werden. Nicht gewählt werden - dieses schmähvolle Schicksal kann denen, die nicht gut spielen können oder aus anderen Gründen unbeliebt sind, ebenfalls ereilen... Überhaupt, das Leistungsdenken. Ist doch nur was für Leistungsstarke, die Schwachen werden diskriminiert, durch jede schlechte Note...es ist einfach lächerlich. Lächerlich nicht die Debatte an und für sich, aber dass hier gerade der arme Völkerball so schlecht gemacht, nicht aber das System des Leistungsdenkens generell hinterfragt wird. So kommt es mir vor, als sei diese Debatte ein Test, ob nicht auch die dümmste Debatte am Ende vom dummen (Lese-)Volk akzeptiert wird.

Beitrag melden
asedky 27.06.2019, 19:16
49.

wenn das so weiter geht, wird uns irgendwann mal verboten einfach mensch zu sein.

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!