Forum: Leben und Lernen
Schulstreik fürs Klima: "Wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut"
SPIEGEL ONLINE

Tausende Schüler und Studenten aus ganz Deutschland haben in Berlin für den Klimaschutz demonstriert. Auch Wirtschaftsminister Altmaier ließ sich blicken - und wurde ausgebuht.

Seite 1 von 10
oh4fr 25.01.2019, 19:11
1. Haben die alle keine Physiklehrer...

... die den Mut haben denen die Wahrheit zu erklären?
Einen Shitstorm sollte man doch abkönnen...
http://www.dj8fr.de/Energie/Wasserstoff.pdf

Beitrag melden
graubereich1 25.01.2019, 19:14
2. So langsam...

...reicht es. Macht alles. Verbietet Benziner, Diesel, Erdgas, Öl, Kohle und Holz. Setzt Tempolimits und verbietet Massentierhaltung. Wenn das alles erledigt ist, werden alle sehen, wie unwichtig Deutschland ist. Ja, wie unwichtig die EU ist. So lässt sich der Klimawandel nicht aufhalten. So nicht. Es tut einem echt weh, seit Monaten dieses Theater anzusehen und zu wissen, es ist der völlig falsche Weg. Klar, wir können ein Zeichen setzen, wow. Aber China, USA, Indien, Russland und so weiter, ist das Scheißegal. Wir machen uns grade nur selber fertig. Vernichten Industrien und Arbeitsplätze, für nichts und wieder nichts.
Es ist zum verzweifeln. Und das Klima geht trotzdem den Bach runter. Wenn wir nicht in der Lage sind andere Länder mitzureißen und zu überzeugen. Aber das will ja niemand in Deutschland verstehen.

Beitrag melden
steuerzahler1972 25.01.2019, 19:17
3. Billig

Jeder Protest könnte auch am Nachmittag stattfinden oder am Wochenende. Da würde aber kein Unterricht ausfallen und die Beteiligung ginge gegen................ genau.... Null.

Junge Leute könnten wirklich etwas gegen den Klimawandel machen. Hier einige Vorschläge.

1. Jede Suchanfrage bei Google kostet den Planeten einen Energieverbrauch von 5 Watt, genauso geht es mit Onlinespielen, Youtube usw.. Wie wäre es mit Verzicht? Man rechne sich einfach aus die Menschen unter 18 würden jeden Tag auf die Hälfte der Onlinezeit verzichten! Wer möchte das berechnen?

2. Nicht immer das neueste Smartphone. In meinem Bekanntenkreis haben die Jugendlichen alle zwei Jahre ein neues Gerät. Sieht so Umweltschutz aus?

3. Heute konsumieren junge Menschen auch ohne eigenes Einkommen schon fast wie Erwachsene, die dafür zwischen 35 und 50 Stunden arbeiten. Muss das so sein?
Ein Beispiel: der Sohn meines Freundes geht mit 19 Jahren jedes Wochenende zum Essen (kein Veganer). Konzerte, Kurztripp nach Prag, Berlin am Wochendende. Er leistet sich mehr als sein Vater, der diesen ganzen Konsum schwer erarbeitet. Muss das sein?

4. Wenn es das Familieneinkommen hergibt geht es im Winter in den Alpen zum Skifahren und im Sommer mit dem Flugzeug in den Süden. Warum fordern die Kinder ihre Eltern nicht dazu auf diesen Wahnsinn zu unterlassen. Es gibt auch andere umweltfreundliche Reiseziele!

5. Spätestens nach dem Abitur geht es auf die große Welt- oder Europareise als Belohnung oder zur Selbstfindung. Die Fahrt kann natürlich auch als gute Tat in einem Kinderheim in Indien getarnt werden. Mein Vorschlag, einfach lassen! Fliegen ist auch dann nicht in Ordnung, wenn man dafür bezahlt, dass in Timbuktu für den Billigflug ein Baum gepflanzt wird.

Danach kann man ja immer noch demonstrieren, damit die anderen Leute alles besser machen.

Beitrag melden
benutzer1000 25.01.2019, 19:19
4. Ob eine Demonstration hilft?

Auch wenn der Mensch zur Klimaveränderung beiträgt, dürfte es unumstritten sein, dass sich das Klima der Erde über Jahrmillion immer wieder geändert hat. Gegen Kontinentaldrift, Vulkanausbrüche und vieles mehr hilft keine Demonstration. Es wird uns nichts andres übrig bleiben als uns anzupassen.

Beitrag melden
Bauer 1525 25.01.2019, 19:19
5. Träumer

Endlich!! Wenn Deutschland aus der Kohle aussteigt wächst wieder der Regenwald in Südamerika. Die Gletscher wachsen wieder, die Arktische Kälte kommt zurück und alles wird gut.
Ach ich vergaß zu erwähnen das weltweit gerade 1400 Kohlekraftwerke in 59 Länder gebaut werden. Der Großteil in China.

Wie sagte schon Kaiser Wilhelm: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Na Bravo!!!!

Beitrag melden
global.payer 25.01.2019, 19:25
6. Indoktrination von Schülern

Es ist ja nicht so, dass Schwerindustrie vermieden wird, wenn man sie aus Deutschland vertreibt, es wird nur woanders produziert, oftmals zu schlechteren Konditionen. Wegfall, Verlagerung von Arbeitsplätzen, früher mit Protesten verbunden, wird heute als Klimaschutz verkauft und nimmt die Zukunft zu Lasten der Kinder, oftmals auch zu Lasten der Umwelt. Richtig wäre eine lokale Produktion für den lokalen Bedarf, lean production, ob Industrie oder z.B Agrarwirtschaft ohne Lebendtransporte von Vieh, quer durch Europa. Herstellung von Arzneimitteln ohne in Indien das Wasser zu verseuchen, nur um 2 Beispiele zu nennen. Es wäre Aufgabe der Schulen, hier zu unterrichten, statt Parteipolitisch zu agitieren.

Beitrag melden
moeh1 25.01.2019, 19:25
7. Schüler-Demo

Das ist ja immer Medienwirksam. Die Woche über von Mami mit dem SUV in die Schule fahren lassen, mit dem Flieger in die Ferien und Freitags zur Demo. Wenn schon dann wenigstens die Demo auf Samstag verlegen. Aber da geht's dann mit dem Auto zur Freizeitgestaltung.

Beitrag melden
hansulrich47 25.01.2019, 19:33
8. Kinderstunde!

Gegen den Klimawandel hilft es nicht, nur auf die Braunkohle zu verzichten. Dazu gehört viel mehr: Z. B. Autofahren stark einschränken. Weniger von ALLEM zu konsumieren. Keine Schoßtiere. Geringere Geburtenraten in Afrika und Asien und Teilen Amerikas. Denn alles Wachstum führt zu zusätzlichem CO2-Ausstoß. Aber das traut sich natürlich niemand den Kinderchen zu sagen, die weiter mit dem Auto zur Schule gefahren werden ........

Beitrag melden
tepchen 25.01.2019, 19:37
9. Die Wohlstandskids* waren demonstrieren......

gegen die Jobs der Eltern. Mal sehen wofür sie demonstrieren wenn die Eltern Hartz4 beziehen.
* war sehr beeindruckend anhand der Bilder im TV, soviele iPhone X, Xs und XMax auf Deppenzeptern in einem Bild habe ich selten gesehen

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!