Forum: Leben und Lernen
Schulstreit in Niedersachsen: Schüler protestieren gegen Klassenfahrt-Boykott der Leh
DPA

Niedersachsens Gymnasiallehrer sollen eine Stunde länger arbeiten - und streichen aus Protest die Klassenfahrten. Nun regt sich Widerstand in der Schülerschaft, die sich die Ausflüge nicht nehmen lassen will.

Seite 10 von 33
Herr Lehrer 13.02.2014, 16:18
90. ...

Und schon wieder geht das Lehrer-Bashing los! Eine Stunde mehr arbeiten (Vor- und Nachbereitung nicht mit einbeschlossen) OHNE Lohnausgleich kann sich aufs Jahr summieren. Kann den Ärger nachvollziehen und wüsste mal gerne wer hier munter fröhlich jede Woche eine Stunde mehr arbeiten würde ohne Geld dafür zu erhalten. Also alle die hier wieder wegen des (horrenden!!) Geldes und den (traumhaften!!) Arbeitszeiten der Lehrer meckern: Studiert Lehramt wenn ihr unzufrieden mit eurem eigenen beruflichem Leben seid.

Beitrag melden
y0urselfishment. 13.02.2014, 16:19
91. optional

Gelaber. Als ob die Lehrer sich ernsthaft vorbereiten. Aus Erfahrung: Kaum. Unvorbereitet. Spontane Unterrichtsstunden. Immer diese Übertreibungen. Aber so schlimm kanns ja nicht sein: Immerhin studiert doch heute jeder 2. Lehramt. So what?

Beitrag melden
mats123 13.02.2014, 16:20
92. Werden Sie doch bitte Lehrer

Zitat von schlegel-r
Wie sagte schon der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder?. " Die faulen Lehrer". Recht hat er. Halbtagsbeschäftigte mit Vollpension und Rundumalimentierung. Die sollten sich schämen.
Wenn Sie das so genau wissen, warum sind Sie dann nicht Lehrer geworden? Warum haben Sie sich nicht für das Paradies des Lehrerdaseins entschieden?
Vielleicht ja deshalb, weil Sie in Wahrheit doch wissen, dass Lehrer faktisch rund 60 Stunden die Woche arbeiten, dabei jede Menge sozialen und psychologischen Stress aushalten müssen und finanziell immer im Mittelfeld bleiben.

Da haben Sie sich wohl doch mit 17 für die lockere 35-Stunden-Woche bei einer Automobilfirma entschieden, wo Sie nach sieben Stunden leichter Arbeit am Fließband (z.B. linkes Rücklicht ansetzen, zwei Schrauben anziehen) mit gesponsortem Jahreswagen nach Hause fahren, dann 17 Stunden frei haben und am Jahresende 7000 Euro Bonus bekommen, und zwar für nix. Davon kann ein Lehrer nur träumen.

Beitrag melden
j-curious 13.02.2014, 16:21
93. Genau so wars gemeint

Zitat von seelion
Mal weitergedacht ... . Um den Lehrern das Vor-/Nachbereiten, Korrekturen usw. in der Schule zu ermöglichen bekommen sie adäquat ausgestattete Arbeitsplätze (natürlich mit .....
Großraumbüros sind üblich - auch für Akademiker. Dienstreisen regelt das Bundesreisekostengesetz (inkl. Stundenregelung, Spesen und Kostenerstattung). 5 Begleitlehrer? Da hat sich seit meiner Schulzeit aber ne Menge verändert. Egal: Auch bei 5 "Erwachsenen", die sich ja bei der "Nachtwache" abwechseln werden, hat die Nacht nach 14 Stunden Tagen nur noch 10 Stunden übrig. Und noch eins: Glauben Sie wirklich die Außendienstler, Messeleute, Konferenzbesucher, Kaufleute und wer auch immer auf Dienstreisen unterwegs ist, arbeitet da nur 8 Stunden?

Beitrag melden
zupfgeigenhansel23 13.02.2014, 16:22
94. In SH schon 25,5 Stunden

Zitat von SoReal
1. Selbst wenn Lehrer mit Vor- und Nachbereitung des Unterrichts genausoviel arbeiten wie alle anderen darf man nicht vergessen, dass Lehrer als Beamten eine sichere Rente haben. Wenn ich irgendwann in Rente gehe werde ich mindestens noch einen 400 Euro Job machen müssen, weil es sonst nicht für einen schönen Lebendsabend reichen wird. Desweiteren haben die Lehrer bei einer Klassenfahrt ja auch "frei". Zwar muss man auf die nervigen Bälger aufpassen, aber dafür kommt man mal raus aus dem Alltagstrott und kann sich auch mal entwas neues Anschauen.
Sicher, das ist wie Urlaub, im Prinzip 24 Stunden Aufsichtspflicht zu haben und zu zweit eine 5. Klasse mit 30 Schülern 5-7 Tage lang zu bespaßen und zu beaufsichtigen. Und Nachts auch noch für Ruhe sorgen zu müssen. Genau, das ist wie "frei haben" und man genießt die Ruhe und kommt raus aus dem Alltagstrott, richtig.
Es sind genau diese unreflektierten Klischees, die in der Diskussion immer wieder so nerven. Und was das leidige Thema Arbeitszeit betrifft: Jeder, der über Lehrer meckert, soll doch einfach mal mitkommen. Wir reden immer nur über die Unterrichtsstunden, denn für die Arbeitszeit zuhause, für die Konferenzen, Elterngespräche etc. gibt es keine Bemessung, wie denn auch. Ich habe keine Stechuhr an meinem Schreibtisch, und was getan werden muss, muss getan werden. Auch spät Abends und am Wochenende. Ich sitze jeden Sonntag zuhause und bereite den Montag vor. Was machen Sie sonntags?
Dennoch muss ich den Kollegen in Niedersachsen sagen: In Schleswig Holstein unterrichten wir schon 25,5 Stunden. Inklusive Klassenfahrten, und für meine Oberstufenkurse gibt's auch keine Ermäßigung. Es ist allerdings generell richtig, gegen ständige Mehrbelastung durch (oft unsinnige) Ministerialerlasse und politisch gewollte Veränderungen im Bildungswesen vorzugehen.

Beitrag melden
sitiwati 13.02.2014, 16:22
95. das ganze

Problem wäre leicht lösbar, wenn man für die Schulen und damit auch für die Lehrerschaft den normalen Arbeitvertrag nehmen würde, dh, 40h Woche und 6 Wochen Urlaub, in Hesser sind es locker 74 Tage + 4 bewegliche Tage, die die Lehrer frie haben, dazu kommen noch andere Tage, woe Pädagogische Tage usw usw, also einfach zur normalen Arbeitszeit übergehen, zudem find ich Klassenfahrten eh übertrieben, Fahrt nach Rom oder Pompeji , für die Lateinklassen gibts in D soviel intresaante Objekte, an hand deren man die römische Geschichte studiern kann, zudem fliesst da noch Deutsche Gecshichte mit rein.Hessen-die Saalburg-kaum ein SchülerIn war mal da, aber man kennt eine gute Pizzeria in Rom !

Beitrag melden
mats123 13.02.2014, 16:23
96. Sie halten also ...

Zitat von Hollowmen
Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass jeder Lehrer jede Unterrichtsstunde akribisch vor- und nachbereitet und so auf die angegebenen Zeiten kommt. Es ist doch wie in anderen Berufen auch, wenn ich etwas öfter gemacht habe, wird es zu Routine und Bedarf kaum noch der Vorbereitung. Wenn ich eine Präsentation halte, ist beim Erstvortrag der Vorbereitungsaufwand erheblich, beim zweiten mal schon sinkt er enorm ab und beim zehnten mal hole ich die Unterlagen fünf Minuten vorher aus der Schublade.
... immer nur die eine selbe Präsentation? In welcher Firma geht das? Bin interessiert an so einem lockeren Job wie Sie ihn haben.

Übrigens: Wissen Sie, wie oft in Schulen die Schulbücher, Klassenstrukturen, didaktischen Vorgaben usw. geändert werden und wie oft Lehrer neue Klassen bekommen? Da ist nichts mit zehnmal dieselbe Unterrichtsstunde halten.

Beitrag melden
antonio.b 13.02.2014, 16:23
97. Das Ganze sehen

Zitat von alekra
Als ich gelesen habe, dass die Deputate der Lehrer in Niedersachsen auf 24,5 Stunden erhöht werden sollen, musste ich kurz schmunzeln. In Baden-Württemberg haben Gymnasiallehrer ein Deputat von 25 Stunden, Realschullehrer von 27 Stunden und Grund- und Hauptschullehrer sogar von 29 Stunden. Klassenfahrten......
Die reine Unterrichtsstunden Zahl genügt für einen Vergleich nicht. Nur ein weiteres Kriterium Gymnasiallehrer in BW oder Bayern verdienen mehr als ihre niedersächsischen Kollegen! Daneben gilt es Ausnahmeregelungen und Entlastungsstunden zu vergleichen. Im Übrigen ist diese Unübersichtlichkeit ein Grund mehr gegen den Bildungsförderalismus.

Beitrag melden
mcmercy 13.02.2014, 16:23
98.

[QUOTE=stephan.jannasch;14893179 ... ca 55Stunden pro Woche (ohne Ferienberücksichtigung) bzw. 46 Stunden pro Woche mit Berücksichtigung der längeren ferienzeiten.[/QUOTE]

Das wage ich zu bezweifeln. Warum nicht feste Arbeitszeiten von 8 bis 17.00 mit Anwesenheitspflicht in der Schule, dann kann man seine Vor- und Nacharbeiten dort machen. 30 Tage Urlaub fix, zu nehmen in den Schulferien und dann schauen wir mal wieviel da wirklich gearbeitet wird.

Beitrag melden
xireney 13.02.2014, 16:24
99. ...kein Titel

Grundsätzlich habe ich Respekt vor den Lehrern wirklich.. viele Schüler sind sicherlich stress verursachend und Eltern können auch nerven... Hut ab wer das mach ABER:
In der freien Wirtschaft gibt es auch "nervige Menschen" (Chef, Auftraggeber, Kunden) mit denen man sich qua Arbeitsvertrag abgeben muss. Und mit eigenen kindern muss man ggf auch noch in Urlaub fahren..

Ich habe eine vertragliche 40-Stundenwoche,arbeite formell 52 Wochen/Jahr 30 Tage Urlaub im Jahr, ca 250-30= 220 Arbeitstage pro Jahr = 1760 h/ Jahr
Lehrer: Arbeitet: 52-11 Wochen=42(52-Ferienzeit plus 2 Wochen für Vor/Nachbereitung neues Schuljahr zugestanden)
1: bei 45 Wochenstunden = 1890 h
2: bei 24-25 Wochenstunden= 1050 h
--> denke wenn die Wahrheit dazwischen liegt 35h/WOche = 1470 h/Jahr, arbeite ich immer ca. 1 h pro Tag mehr als ein Lehrer. Und ich hab keine 3 Monate garantierten Urlaub, Beamtenstatus, Homeoffice die halbe Zeit und vor allen Dingen keine bezahlten langen Wochenendausflüge in die europäischen Grossstädte. Unsere Lehrer haben zum guten Teil die Zeit genossen (inkl. Alkohol/Mitfeiern etc.). Und es gab viele Lehrer die nach einmaligem erstellen der Unterlagen mindestens 10 oder mehr Jahre lang den gleichen Unterricht immer wieder hielten, auch die normalen Klausuren wurden nur mit Bausteinen variiert. von wegen 2-3 Stunden pro Schulstunde...oftmals 5 minuten am Kopierer/Beamer und gut ist... (abi arbeiten mal ausgenommen)...Gruss, Xireney

Beitrag melden
Seite 10 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!