Forum: Leben und Lernen
Schulstreit in Niedersachsen: Schüler protestieren gegen Klassenfahrt-Boykott der Leh
DPA

Niedersachsens Gymnasiallehrer sollen eine Stunde länger arbeiten - und streichen aus Protest die Klassenfahrten. Nun regt sich Widerstand in der Schülerschaft, die sich die Ausflüge nicht nehmen lassen will.

Seite 6 von 33
crazy.diamond 13.02.2014, 15:47
50. optional

Sicherlich arbeiten Lehrer viel - aber sie verdienen eben auch viel und können nicht nur während ihres arbeitslebens, sondern durch die großzügige steuerfinanzierte pension auch danach noch, lange urlaube (sommerferien) machen und müssen sich nicht durch angst vor dem jobverlust oder nicht-leisten-können eines neuen autos, kamera, teuren sportgerätes fürchten.Und den mir bekannten lehrern macht der job obendrein noch freude.. Alles im allem eine Lebensqualität, die in unserer gesellschaft ein nicht zu unterschätzendes privileg bildet. Dafür den schülern ausgerechnet die zeit, an die man sich oft als erwachsener noch sehr gern erinnernt, wegzunehmen ist schon ganz schön heftig!

Beitrag melden
kimba_2014 13.02.2014, 15:48
51. völlig ok

Ich finde die Reaktion der Lehrer dort völlig verständlich. In der freien Wirtschaft arbeitet auch keiner für lau mehr als vertraglich vereinbart, da müssen dann eben Überstunden bezahlt werden.

Zudem läuft es ja ähnlich im rot-grünen NRW. Dort verabreichte die Regierung den Lehrern eine zweijährige Nullrunde, also faktisch eine Lohnkürzung (Inflation!) bei ständig steigenden Aufgaben (neuester Streich: Inklusion zum Nulltarif).

Dass jetzt hier wieder einige "faule Säck" schreien war ja klar. Man fragt sich aber warum dann nicht viel mehr Leute Lehrer werden wollen, wenn das doch angeblich so ein "Faulenzerjob" ist!?

Beitrag melden
viollina 13.02.2014, 15:49
52. Stundenanzahl

24 Schulstunden heißt lange nicht nur 24 Arbeitsstunden! Unterricht muss vorbereitet werden, Arbeitsblätter, Klausuren und Test erstellt werden, Hefte, Aufsätze (meist 30 auf einmal) und Klausuren korrigiert werden (in der Oberstufe bei 5 std Bearbeitungszeit pro Schüler ca 15 Seiten lang). Eltern wollen einzeln Bespaßt werden, sowohl wenn Ihnen Noten oder der Unterricht nicht gefallen, als auch wenn es wirkliche Probleme gibt, Pausenhöfe müssen beaufsichtigt werden, Gutachten geschrieben werden, Schüler wollen nach den Stunden Gespräche führen, in neuen Stoff muss sich eingearbeitet werden (der sich z.B. an Berufsschulen ständig ändert dank neuer Ausbildungsberufe und Gesetze)..

Aber ja, alle Lehrer haben vormittags recht und nachmittags frei!

Beitrag melden
nickleby 13.02.2014, 15:49
53. @schlegel-r

Zitat von schlegel-r
Wie sagte schon der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder?. " Die faulen Lehrer". Recht hat er. Halbtagsbeschäftigte mit Vollpension und Rundumalimentierung. Die sollten sich schämen.
Anscheinend kommt Ihre undifferenzierte Sichtweise dieses Berufsstandes aus wenig Einblick und Würdigung des Schulalltags, denn sonst würden Sie anerkennen, dass Lehrer wertvolle und zukunftsweisende Arbeit leisten. Sie sind nicht selten in Lebensgefahr, opfern sich oder stellen sich schützend vor die Schüler ( S. Erfurt, Winnenden )Wie sonst ,als durch engagierte Arbeit der Lehrer, ist die hervorragende wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Situation unseres Landes zu erklären?
Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass Klassenfahrten für den Lehrer immer bedeutet, mit einem Bein im Gefängnis zu stehen? Wie schnell ist die Öffentlichkeit bereit, bei Komplikationen und Konflikten während Klassenreisen, dem Lehrer die Schuld zu geben?

Darum kann ich die Lehrer in Niedersachsne verstehen, wenn sie Klassenreisen als Kropf ansehen, den man nicht braucht, um dem Bildungsauftrag gerecht zu werden.
Auch das Elternhaus hat eine kulturell informierende Aufgabe und Vereine eine gemeinschaftsfördernede.
Eltern haben die Pflicht, die Kinder zu erziehen und gemeinschaftsfähig zu machen.

Beitrag melden
dergroßeradler 13.02.2014, 15:50
54. Äpfel und Birnen, in der Tat

Es geht der Lehrerschaft in Niedersachsen nicht nur um die Erhöhung der Pflichtstunden, sondern auch um einen Vertrauensbruch - Nichteinhaltung einer Zusage einer früheren (SPD-geführten) Regierung die Altersermäßigung bzw. "Vorgriffsstunden" betreffend, dies übrigens zu Lasten aller Lehrer in allen Schulformen. Es geht auch darum, dass es in anderen Bundesländern (u.a. Baden-Württemberg) eine günstigere Regelung gerade bei der "Altersermäßigung" gibt. Es geht auch darum, dass es kaum irgendwo so wenig Entlastungsstunden für besondere Aufgaben gibt, wie in Niedersachsen. Übrigens liegt die Zahl der Klassenarbeiten in "kleineren Fächern" in Niedersachsen höher als in manch anderem Bundesland. Also, nicht nur auf die nackte Stundenzahl schauen.
Und es geht, last but not least, darum, dass all dies geschieht, wenn gerade mit der Inklusion ein Berg an Zusatzaufgaben auf Schule und Lehrerschaft zurollt. Angaben zu Pflichtunterrichtsstunden und Altersermäßigung findet man hier: http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Statistik/Dokumentationen/Pflichtstunden_der_Lehrer_2013.pdf

Ob nun der "Klassenfahrtenboykott" das beste Mittel des Protestes ist, bleibt dahingestellt. Dass die Landesregierung die Lehrerschaft unfein behandelt, ist m.E. unstrittig.

Beitrag melden
Questionator 13.02.2014, 15:50
55. Na dann...

Zitat von sysop
...Richard Lauenstein, Sprecher der Lehrergewerkschaft GEW in Niedersachsen. Eine Stunde mehr Unterricht sei inklusive Vor- und Nachbereitung mit zwei bis drei Stunden Mehrarbeit gleichzusetzen...
Dann erbringen die armen gebeutelten Lehrer also jetzt schon zwischen 47 und phantastischen 70,5 Wochenstunden?
Müssen wir da vielleicht noch in die Mindestlohndebatte einsteigen?

Beitrag melden
glen13 13.02.2014, 15:50
56.

Zitat von sysop
Niedersachsens Gymnasiallehrer sollen eine Stunde länger arbeiten - und streichen aus Protest die Klassenfahrten. Nun regt sich Widerstand in der Schülerschaft, die sich die Ausflüge nicht nehmen lassen will.
"Aus pädagogischer Verantwortung und als Zeichen des Protests", schreiben die Lehrer, seien Klassenfahrten angesichts der steigenden Arbeitsbelastung für sie nicht mehr möglich."
Warum nur wird mir bei dieser Begründung schlecht?

Beitrag melden
Sprühregen 13.02.2014, 15:51
57.

Zitat von Werder
"Unbezahlte Mehrarbeit" ist in der Wirtschaft bei halbwegs qualifizierten Arbeitnehmern gang und gäbe, ohne dass ein Jeder gleich vor Erschöpfung zusammen bricht.
Ach, Sie finden das also insgesamt in Ordnung und unterwerfen sich dem gerne? Wie hirnlos muß man sein, um solche Zustände allgemein einzufordern. Den Schülern sind genau solche Lehrer zu gönnen, die dafür sorgen, dass man in Zukunft nicht noch Geld mitbringen muß, wenn man einen Arbeitsplatz will - wie Sie es offensichtlich anstreben.

Beitrag melden
macdani 13.02.2014, 15:51
58. Das geht voll i.O. Lehrer müssen ein Zeichen setzten

Zitat von kdshp
Uverschämt auf dem rücken der kinder druck zu machen! Ich meine das gerade die was mehr verdienen wie eben auch lehrer mehr arbeiten müssen. Wir können uns das nicht mehr leisten das viele wenig arbeiten und andere viel. Gerade die die wenig verdienen wie leiharbeiter und zuverdiener arbeiten 40-60 stunden die woche.
Banker verdienen noch viel mehr!
Das geht voll in Ordnung. Der Protest muss sich gegen die Verursacher der Zusatzstunde richten. Die Schüler/innen und Eltern müssen also den Protest umschwenken!

Beitrag melden
baerry 13.02.2014, 15:52
59.

In meiner Stufe hätten wir damals die Klassenfahrt ohne den Lehrer und mit Krankenschein durchgezogen.

Zumindest für Abiturienten mit/für Abschlussfahrt möglich.

Was die Lehrer da treiben ist für mich ein Eigentor.

Beitrag melden
Seite 6 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!