Forum: Leben und Lernen
Schulunfall: Stuhl weggezogen - Schüler scheitert mit Klage
DPA

Er wollte 1400 Euro Schmerzensgeld: Weil ein Mitschüler ihm den Stuhl weggezogen hatte, reichte ein Neuntklässler Klage ein. Für Neckereien untereinander haften Schüler aber nicht, entschied das Amtsgericht Hannover.

Seite 1 von 17
ein-berliner 28.07.2015, 12:34
1. Klage berechtigt

Der Schüler ist doch nachweislich schwer auf seinen Kopf gefallen. Niemand sonst kommt auf eine derartige Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 28.07.2015, 12:34
2. Neckereien?

"Das Gericht wies seine Klage jedoch ab. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs müssen Kinder für Neckereien untereinander in der Schule in der Regel nicht haften. "

We im Beispiel gezeigt, sind die sogenannten "Neckereien" ja nun oft genug Körperverletzung - egal ob die geschossene Krampe ins Auge geht, ob die Zirkelspitze im Oberschenkel für blaue Flecken usw. sorgt oder es ja ach so lustig ist, wenn einem ein Bein gestellt wird. Warum dies noch immer unte r"Neckereien" läuft, ist mir bis heute schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malanders-oder 28.07.2015, 12:36
3. Kein Vorsatz?

Wieso sollte das Wegziehen des Stuhls nicht mit Vorsatz verbunden sein?
Natürlich gibt es in so einem Fall den Vorsatz-geade bei Schüler der 9. Klasse.Diese sollten sich in jedem Fall über die Folgen ihres Handelns im klaren sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gierig_master 28.07.2015, 12:44
4. ???

Und wieder einmal eine völlig falsche und nicht nachvollziehbare Entscheidung unserer "Rechtsprechung"! Aber das ist man ja gewohnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario_4815162342 28.07.2015, 12:45
5. Wortwahl

"Neckereien", das klingt ja süß, viel besser als Mobbing, denn was sich neckt, liebt sich ja ...
Mal im Ernst: WTF?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forist2 28.07.2015, 12:46
6. Was sagt denn das

Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz dazu ?
Das ist doch Alterdiskriminierung, wenn da anders geurteilt wird als bei Älteren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 28.07.2015, 12:46
7. Freibrief

Was soll das: "Eine Zivilklage auf Schmerzensgeld hat nach Schulunfällen nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn der Schüler vorsätzlich gehandelt hat." Stuhl wegziehen geht eigentlich nur mit Absicht und nicht versehentlich. Der Vorsatz ist also gegeben. Dann möge der BGH mal definieren, was noch Neckerei ist und was nicht. Nächste Instanz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 28.07.2015, 12:53
8. jetzt fangt euch mal!

klar er wurde nicht gerichtlich belangt, aber ganz bestimmt durch die schule! also alle mal wieder runter kommen, wir reden hier von Menschen die noch erzogen werden. also ruhig blut, auch wenn der schüler hätte wissen müssen, das sein Mitschüler bluter is und man so etwas gerade mit solch einer Person nicht macht. gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nibal 28.07.2015, 13:04
9. Fürchterliche Verharmlosung

Über die Schuldfähigkeit mag man geteilter Meinung sein, aber wer Mobbing als Neckerei bezeichnet hat im Richteramt wenig verloren. Schmerzensgeld trifft ohnedies nur die Eltern, aber hier sollte von Gericht und Schule hart durchgegriffen werden - kindgerecht - aber hart. Sonst lernen diese die Lektion niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17