Forum: Leben und Lernen
Schulunfall: Stuhl weggezogen - Schüler scheitert mit Klage
DPA

Er wollte 1400 Euro Schmerzensgeld: Weil ein Mitschüler ihm den Stuhl weggezogen hatte, reichte ein Neuntklässler Klage ein. Für Neckereien untereinander haften Schüler aber nicht, entschied das Amtsgericht Hannover.

Seite 5 von 17
topas 28.07.2015, 14:33
40.

Zitat von Münchner MV
Liebe Mitforisten, soetwas als Mobbing zu bezeichnen ist absurd. Ein Streich unter 15-jährigen, mehr nicht.
Wo fängt denn Mobbing an? Einem Mitschüler, der schwere Folgeschäden von einem Sturz davon tragen kann, den Stuhl wegzuziehen ist noch keins? Im Tugce-Fall sollte der Täter laut Meinung des Mobs idealerweise lebenslang weggesperrt werden, weil das Opfer im Laufe eines "normalen Streits" kurz gestoßen wurde es und ungünstig stürzte. DA konnten die Folgen durch den Täter nicht abgeschätzt werden, und beide Parteien haben sich gegenseitig beharkt. Hier jetzt soll ein bewusstes In-Lebensgefahr-Bringen des Opfers plötzlich nur ein kleiner "Streich" sein?
Während man Balgerei unter Grundschulkindern noch - je nach Alter - von altersgemäßen Rivalitäten ausgehen kann. Aber mit 15 sollte man schon wissen, was eine bewusste Körperverletzung ist - und nichts anderes ist das Wegziehen eines Stuhls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illya_Kuryakin 28.07.2015, 14:33
41.

Zitat von keerborstel
das ist mir auch mal passiert, in Anfang 70er Jahre. Verletzt hatte ich mich nicht, aber es hat sehr weh getan. Es gab einen lauten Knall in der letzten Reihe. Die Lehrerin kam angerannt und zack eine schallende Ohrfeige für Hans Gerd neben mir. Damit war das Thema erledigt.
Ja, ja "Früher war alles besser!" Wissen wir. Schon klar...

Was denken Sie eigentlich, was heutzutage einem Lehrer geschieht, der einem Schüler eine schallende Ohrfeige verpasst? Der wird beruflich "hingerichtet"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 28.07.2015, 14:36
42.

Wenn man merkt, dass man fällt oder ähnliches, sollten eigentlich die Reflexe greifen. Hier hat das Gericht verhindert, dass diejenigen Pauschaltouristen nachwachsen, die im AI-Hotel unfähig sind eine defekte Treppe zu benutzen und zwecks Schadenersatz für ihre eigtene Tolpatschigkeit vor Gericht ziehen. Mich erinnert der Fall an einen Kameraden auf der Gorch Fock, der bei heftigem Seegang auf dem glitschigen Deck ausrutschte und anstatt reflexartig Arme und Beine auszubreiten mit dem Nasenbein gegen einen Spant krachte. Das musste genäht werden, es blieb ihm ein Höcker auf der Nase für den Rest seines Lebens, und sein wohlverdienter Spitzname danach: Theo Tapir.
Ich denke auch an die eigene Schulzeit: Zwei Mitschüler langweilten sich so sehr, dass der eine dem anderen ein Radiergummi zu klauen versuchte. Und - wumm! - hatte er eine Zirkelnadel im Handrücken. Jahrzehnte später sahen beide sich wieder, inzwischen reifere Herren, und der eine zeigte dem anderen die Narbe in seiner Hand und sagte: guck mal, das warst du. Beide haben sich gut amüsiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hesekiel 28.07.2015, 14:40
43.

Ungefaehr dreiviertel der Kommentare lassen bereits erahnen, welche Rolle die jeweiligen Foristen einst auf dem Schulhof gehabt haben duerften. Konnte der 15-jaehrige die Tragweite dieses Streiches mitsamt der extrem unwahrscheinlichen Kombination (Bluter - ungluecklicher Sturz..) erahnen? Ich denke nicht. Die Aktion sollte im Rahmen der Schulrichtlinien und durch die Eltern geahndet werden, nicht durch Gerichte in Hannover! Rowdietum gehoert in gewissen Grenzen zum Heranwachsen dazu, und Sanktionen oder Strafen sollten erzieherisch sinnvoll erfolgen. Zu welchem Verhalten erziehen wir bitte, wenn wir jetzt 15-jaehrige vor Gerichte zerren?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColdFever 28.07.2015, 14:41
44. Mobbing ist keine

Zitat von hotzenzwoddel
Einer meiner Mitschüler ist nach genau derselben "Tat" wenige Jahre später an den Spätfolgen gestorben. Den Stuhl wegzuziehen wird m.E. als zu harmlos bewertet. Ob da Gerichte hinzuzuziehen sind, will ich nicht beurteilen. Aber dass das kein Spaß ist, sollte den Schülern schon irgendwie klargemacht werden.
"Neckereien" begehen Leute, die sich gern haben. In der Schule werden dagegen unbeliebte Leute gezielt per Mobbing *drangsaliert*, und das Zurückziehen von Stühlen gehört dazu, oftmals mit schwern Folgen wie im Zitat genannt.

Der zuständige Richter sollte sein Amt aufgeben, weil er offensichtlich *keine Ahnung* von dem oft jahrelangen Martyrium von Mobbing-Opfern hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 28.07.2015, 14:45
45.

Zitat von Vex
Eher sie sind unerträglich und zwar falls sie Kinder haben und sie so erziehen das sie andere Kinder schlagen, verletzten und mobben ... Ich war selbst Junge und hatte das Glück obwohl recht ruhig immer der grösste und stärkste zu sein so das ich vielem aus dem Weg gehen konnte. Aber ich habe erlebt wie Jungen andere quälen und für mich waren das teils Straftaten ich hab nach der Schule in meinem ganzen Leben nie wieder so ein Verhalten erlebt und vieles ist Schuld der Eltern den sie bringen ihren Kindern Egoismus statt Empathie bei oder oftn auch einfach gar nichts.
Es geht nicht darum andere zu schlagen, verletzen oder "mobben". Es geht darum, dass Kinder manches untereinder regeln sollen und sich Jungs auch mal raufen dürfen. Glauben Sie mir bei uns sind alle Kinder in der Familie gut erzogen. Kümmern sich um kleinere und stellen sich davor, wenn ein jüngerer "verhauen" wird. Dazu braucht es aber Eigenständigkeit und vor allem Selbstbewusstsein und das bekommen Kinder nicht wenn Sie vor jedem Schmarrn behütet werden. Dafür sagen sie auch "Bitte" und "Danke" und stehen in der U-Bahn von sich aus auf, wenn jemand den Platz eher "braucht". Aber die dürfen auch raufen und Blödsinn machen, ohne dass man sofort vor Gericht muss wenns mal ein paar blaue Flecken gibt. Vor allem aber sind allesamt eigenständig. Stellen Sie sich vor, die dürfen sich auch dreckig machen und wenn die Klamotten kaputtgehen, weil man halt mal wieder in den Bäumen rumkraxlt ist das halt so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 28.07.2015, 14:47
46.

Zitat von Münchner MV
Geschadet hat es keinem, wir stehen großteils heute noch in Kontakt und lachen ob der alten Zeiten.
Nun ja, auch wenn ich dir das mal glaub, aber viele, die früher auch sich gemobbt fühlten, sagen das bis heute nicht bzw. schon gar nicht gegenüber den Freunden. Das wirkt nämlich uncool.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 28.07.2015, 14:47
47.

Zitat von gaga007
Der Schüler, der geneckt wurde, sollte einmal überlegen, warum er zum Ziel der Mitschüler wurde ! Wer sich ausserhalb einer Klasse oder später der Gesellschaft stellt, muss mit den Konsequenzen eben leben !
Hm, bei mir was es das Aussehen. Stimmt, ich hätte ja einfach eine OP machen lassen können.
Verwechselst du da nicht ein wenig auch Opfer und Täter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illya_Kuryakin 28.07.2015, 14:49
48.

Zitat von oldhenry49
welch eine Tragödie ! Als ich 1955 in die Schule kam,wäre niemand auch nur annähernd auf eine solche Idee gekommen,einen Mitschüler wegen solch alltäglicher Dinge vor Gericht zu ziehen. Aber in einer Zeit,in der Eltern ständig den Lehrern auf den Füßen stehen,weil ihr Sprössling, warum auch immer schlechte Noten bekommen hat,die Schuld aber grundsätzlich nicht bei ihm gesucht wird,wundern mich solche Auswüchse überhaupt nicht. Aber vielleich waren wir ja auch aus härterem Holz geschnitzt.Wir erledigten unsere Hausaufgaben und dann waren wir bei jedem Wetter draussen.Heute sitzt jeder für sich vor irgend einem Bildschirm,ein Verhalten,dass jeden Versuch eine Muskulatur aufzubauen, scheitern lässt. Ein weggezogener Stuhl war keine Seltenheit,aber niemand hat sich dabei verletzt. Diese Verweichlichung wird sich bitter rächen,sobald in Zukunft einmal eine ernsthafte Konfrontation mit Waffen ansteht ,dann werden Aggressoren leichtes Spiel mit Deutschland haben..
Es hat nichts mit Verweichlichung zu tun. Früher (TM) gab es bei solchen "Neckereien" halt noch Konsequenzen. Ich will nicht sagen, dass des Lehrers Rohrstock auf die Finger "besser" war, aber es gab zumindest eine spürbare Konsequenz für den Übeltäter. Und wenn die Eltern gehört haben, dass der feine Herr Sohn vom Lehrer gemaßregelt wurde, dann gab es vom Patriarchen auch noch zusätzlich was auf den Hintern.

All das haben Sie heute nicht mehr. Eltern und Lehrer spielen in Erziehungsfragen nicht mehr im gleichen Team, sondern in verfeindeten Lagern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 28.07.2015, 14:50
49.

Zitat von Münchner MV
Am besten bei jeder Rauferei auf dem Bolzplatz zu Mami laufen und die darf dann hysterisch eine Szene machen? Ich bitte Sie, das ist einfach nur lächerlich.
Ich bin durchaus dafür, dass Kinder (!) auch mal raufen können, aber mit 15 sollte man wissen, was ins Auge gehen kann usw. Und zwischen "da raufen zwei 5jährige miteinander" und "ich zieh mal dem 15jährigen in der Klasse den Stuhl weg damit er shinfällt" sehe ich einen kleinen Unterschied. Raufen hat meist schlichtweg auch mit Spielerischem zu tun, Körperverletzung sollte vermieden werden.

Mit 15 sollte man aber weiter sein und wissen, wo Grenzen sind.

Ich bin weder für ein "Mama, verklag den, der hat mein Förmchen geklaut" noch für ein "oh, du warst jetzt drei Tage im Krankenhaus weil dir jemand die Fresse poliert hat? Tscha, war doch nur Spaß" (überspitzt gesagt).
Da müssen Mittelwege gefunden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 17