Forum: Leben und Lernen
Schulunfall: Stuhl weggezogen - Schüler scheitert mit Klage
DPA

Er wollte 1400 Euro Schmerzensgeld: Weil ein Mitschüler ihm den Stuhl weggezogen hatte, reichte ein Neuntklässler Klage ein. Für Neckereien untereinander haften Schüler aber nicht, entschied das Amtsgericht Hannover.

Seite 7 von 17
mistermister 28.07.2015, 15:06
60. Laienhaftes gequackte

Es ist erschreckend, welcher laienhafte Unsinn hier im Forum verbreitet werden darf. Der Richter hat auf Grundlage der hierfür anzuwendenden Rechtsvorschriften völlig korrekt entschieden. Aus. Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColdFever 28.07.2015, 15:13
61. Die konkreten Folgen dieses Fehlurteils

Welche Folgen wird dieses richterliche Fehlurteil nun haben? Das körperlich geschädigte Opfer steht nun zusätzlich auch noch als vor dem Gesetz gescheitert da. Die Mobber im Klassenzimmer werden sich dagegen ermutigt fühlen, die Drangsalierung fortzusetzen, denn noch einmal wird sich das gescheiterte Opfer kaum mit dem Gesetz zu wehren wagen. Die Opfer halten die monate- und jahrelange Drangsalierung dann irgendwann nicht mehr durch, und am Ende müssen dann die Opfer die Schule verlassen, nicht die Täter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverkehrt 28.07.2015, 15:14
62.

Zitat von Münchner MV
Also bitte, setzen Sie wirklich ein "Stuhl wegziehen" gleich mit vorsätzlicher Körperverletzung durch das führen der Faust in Richtung des Kiefers?
Einen "Stuhl wegziehen" ist genauso gefährlich wie ein "Bein stellen", egal ob im Klassenraum zwischen Stühlen und Tischen oder im Treppenhaus, und damit weitaus gefährlicher, als ein Schlag mit der Faust auf die Brust oder den Bauch. Selbst in das Gesicht kann die Faust je nach Empfänger weitaus weniger Schaden anrichten, es sei denn, dieser oder diese ist körperlich deutlich unterlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 28.07.2015, 15:14
63. Unterschied: Stuhl weg ist heimtückisch

Zitat von Münchner MV
Also bitte, setzen Sie wirklich ein "Stuhl wegziehen" gleich mit vorsätzlicher Körperverletzung durch das führen der Faust in Richtung des Kiefers? Natürlich gabe es für zweiteres auch damals zurecht einen Verweis, nebst oben von Ihnen beschrieben Folgen. Aber das sind doch zwei Paar Schuhe, jedenfalls meiner Meinung. Grundloses Prügeln ist die auffälligste Form von mangelndem Selbstbewusstsein. Ein dämlicher Streich, ist ein dämlicher Streich.
Anders als bei der Prügelei (wenn beide prügeln) ist "Stuhl wegziehen" heimtückisch.
Ein Schüler rechnet damit nicht und kann sich nicht wehren.
Das ist absolut verschieden.
Wenn jemand aus dem Hinterhalt andere überraschend schlägt, wäre das analog.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 28.07.2015, 15:15
64.

Zitat von twister-at
Du hast aber schon gelesen, worum es in dem Fall ging? Falls dem Stuhlwegzieher bekannt war, dass der Schüler Bluter war, wäre das erschreckend. Aber auch so geht es ja nicht nur um ein paar blaue Fleckchen. "Der Neuntklässler aus Hannover fiel laut der Klage aufs Steißbein und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf, wie das Amtsgericht am Montag mitteilte. Weil er vor Schmerzen nicht mehr habe aufstehen können und außerdem an der sogenannten Bluter-Krankheit leide, sei er für drei Tage in eine Klinik gekommen. Da er längere Zeit nur habe stehen oder liegen können, habe er auch einen geplanten Osterurlaub absagen müssen"
Erstens sind wir, m.E.n. nicht beim "Du" gelandet, zweitens ist und bleibt es ein dämlicher Streich - der nach hinten losgegangen ist. Natürlich muss da "sanktioniert" werden, aber durch Schule und Eltern. Nicht durch Gerichte. Natürlich ist der Bub blöd gefallen, aber auch das könnte man nun mal gesamt in Frage stellen. Warum verletzen sich Kinder und Jugendliche heutzutage häufiger als früher (und damit mein ich die 80er und 90er und nicht 1820)? Weil kaum ein Kind noch ein bewusstes Körpergefühl hat, woher auch. Wir waren draußen bei Wind und Wetter, ja auch in München. Das sind die Kids bei uns in der Familie im Übrigen auch heute noch. TV ist uninteressant bis auf ein paar Lieblingsserien, PC wird gelgentlich gezockt aber meist sind die draußen. Dafür können die allesamt bei Opa im Stadl auch über nen 5cm Balken balancieren und sich abrollen, wenn sie mal hinfliegen. Ja da gibts dann mal aufgeschürfte Knie und auch mal einen gestauchten Arm, sowas passiert natürlich beim TV schaun nur selten. Das mag bei kleinen Kindern für die Eltern anstrengender sein als diese vor der Glotze parken, lohnt sich aber. Nebenbei bemerkt hat keines der Kinder Allergien oder sonstige Domestos-indizierten Krankheiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 28.07.2015, 15:21
65. merkens hier einige noch?

...hier wird über die Fehler der Rechtsprechung gesprochen, ohne die Aktion der Anzeige an sich...wie gesagt eines Neuntklässlers...Alter 15 Jahre in Frage zu stellen. Ich bin jetzt 40 meine Große kommt dieses Jahr in die 9. Klasse...sowas würde mir im Traum nicht einfallen und ich würde mir es bei ihr verbieten. Was für eine verdrehte Welt...heutzutage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlmüde 28.07.2015, 15:26
66.

Wie wäre das Urteil ausgefallen, wenn das Land gegen einen Schüler Forderungen gehabt hätte? Sicher Richtungsweisend anders.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverkehrt 28.07.2015, 15:28
67.

Zitat von mistermister
Der Richter hat auf Grundlage der hierfür anzuwendenden Rechtsvorschriften völlig korrekt entschieden. Aus. Ende!
Und genau da ist das Problem, weshalb wir es in Deutschland mit jugendlichen Intensivtätern zu tun haben, die sich über genau solche Richter kaputtlachen und egal, was sie tun, 15 Mal nacheinander einfach nicht bestraft werden, bis wieder so ein Johnny K. tot auf der Straße liegt.

Ich hoffe doch sehr, dass die Familie zur nächst höheren Instanz geht, was Ihr "Aus. Ende!" betrifft. Es geht hier um einen nachweisbaren finanziellen Schaden.

Der Punkt ist nicht, dass jedes "Stuhl wegziehen" vor Gericht geregelt werden muss, sofern kein körperlicher und finanzieller Schaden, wie hier, entstanden ist, sondern dass jeder Schüler wissen muss, dass es eine Körperverletzung ist, die zu Strafe und Schmerzensgeld- und Schadensersatz-Ansprüchen führen kann und auch hier muss, wie es außerhalb der Schule der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 28.07.2015, 15:32
68. Na ja, Sie haben ja Recht.

Zitat von mistermister
Es ist erschreckend, welcher laienhafte Unsinn hier im Forum verbreitet werden darf. Der Richter hat auf Grundlage der hierfür anzuwendenden Rechtsvorschriften völlig korrekt entschieden. Aus. Ende!
Aber wie man ja sieht, sind hier überwiegend Nerds vertreten und die haben nun mal andere Ansichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boer640 28.07.2015, 15:33
69.

Dem Richter hätte ich ans Auto gepinkelt. So als kleine Neckerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17