Forum: Leben und Lernen
Schulverweigerer schafft Abitur: "Verdammt, das funktioniert"
Thomas Neubronner

Deutschlands hartnäckigster Schulverweigerer hat seine Reifeprüfung bestanden. Moritz Neubronner, 18, blieb fast die ganze Schulzeit dem Unterricht fern. Nun beendete er eine außergewöhnliche Schulkarriere - im Alleingang.

Seite 18 von 19
solitaryway 21.08.2015, 14:17
170.

Zitat von RobMcKenna
Und Sie glaube wirklich, dass es besser für Sie gewesen wäre, wenn Sie erst im Berufsleben gelernt hätten, wie mies Menschen sein können? Oder meinen Sie mit "nötigen Ressourcen" auch, dass es gleich noch für "Beruf Sohn/Tochter" gereicht hätte?
Meine Antwort wurde wohl verschluckt. Also ja, womöglich schon. Andererseits haben Sie vielleicht recht, manches kann man vielleicht nicht früh genug lernen, um überleben zu können. Mit Beruf Sohn/Tochter hatte ich kein reiches Erbe im Sinn (falls Sie das meinten).

Beitrag melden
dosmundos 21.08.2015, 14:21
171.

Da wird ganz schön viel am Thema vorbei diskutiert.
Natürlich kann Homeschooling funktionieren, wenn das Kind ausreichend lernbegierig und interessiert und die Eltern entsprechend dazu in der Lage sind. Man lernt nicht für die Schule, sondern für's Leben - ein uralter Spruch, der darum nicht unwahr ist. Bedeutet aber auch, dass wir IN der Schule nur einen Teil dessen lernen, was wir wissen. Jeder von uns!

Umgekehrt begegnen wohl jedem von uns täglich irgendwelche Vollpfosten, bei denen man ernsthaft befürchten muss, dass die Schulpflicht auf ganzer Linie versagt.
An Einzelbeispielen lässt sich das eben nicht fest machen. Da der Staat nicht die Ressourcen hat, in jedem Einzelfall zu überprüfen, ob die Eltern ihren Kindern sinnvolle Dinge beibringen oder ihnen erzählen, dass Gott vor genau 5837 Jahren den Schalter angeknipst hat, das Ding zwischen den Beinen vom Teufel gemacht ist und alle anderen Menschen böse, bäh und pfui sind, gibt es eben die Schulpflicht.

Das mag dem einen oder anderen nicht passen, und darauf, dass nicht jeder in einem einheitlichen Bildungssystem nach seiner Facon glücklich werden kann, werden wir uns auch alle einigen können.
Dafür leben wir ja in einer offenen Gesellschaft. Wer keine Schulpflicht will, oder keine Steuern zahlen will, oder nicht bei Rot an der Ampel stehen bleiben will, hat jederzeit die Möglichkeit, auszuwandern.

Beitrag melden
cbhb 21.08.2015, 14:25
172. Mein Sohn...

...hat das während den letzten zwei Jahren ebenso gemacht, aus ähnlichen Gründen! Der Vorteil ist da natürlich dass dann die Schulpflicht schon vorbei ist und man dafür keine Bewilligungen usw. braucht.
Seine Begründung: "Wenn Schule eh nur auswändig lernen und wieder ausspucken bedeutet kann ich das doch besser gleich alleine tun". Einwände wegen der nötigen Disziplin, Freundeskreis usw. liess er nicht gelten - und er hat es tatsächlich konsequent durchgezogen, mit allen Konsequenzen! Er hat sich in Brüssel zu zentralen Prüfungen angemeldet (weil er bei der Mutter in Belgien wohnte).

Allerdings haben ihm die Prüfer dann schon auch noch "gezeigt wo Gott hockt": Irgendwie fanden sie dann halt doch dass da ja nicht einfach "jeder kommen und meinen..." sollte...! In anderen Worten: Leicht hat er sich dadurch das Leben nicht gemacht...
Aber wie auch immer: Er hat seine Abschlussprüfung bestanden und danach erfolgreich studiert (jetzt ist er 25). Und ich bin sicher er hat für's Leben auf diese Art einiges gelernt was er in der Schule nicht mitbekommen hätte: Ich kann ihn dafür nur bewundern!

Beitrag melden
flöter_c. 21.08.2015, 14:29
173. Bremen

Freut mich für ihn, dass er das geschafft hat.
Wobei man ja weiß, dass Bremen die tiefste Schublade ist, welche in unserem Bildungssystem angeboten wird.

Beitrag melden
rugall70 21.08.2015, 14:31
174. Damit ließe sich viel Geld sparen

Vielleicht sollte man daraus ein Prinzip machen. Nach der 10. Klasse lernen alle Kinder zuhause. In Eigenregie. Die bekommen die Prüfungsthemen genannt und können sich dann, wann immer sie wollen, zur Abschlussprüfung melden. Damit könnte der Staat Milliarden sparen!

Beitrag melden
s.a.r.a. 21.08.2015, 14:53
175. Nicht mehr lange

Zitat von flöter_c.
Freut mich für ihn, dass er das geschafft hat. Wobei man ja weiß, dass Bremen die tiefste Schublade ist, welche in unserem Bildungssystem angeboten wird.
Die Berliner Verwaltung samt der zuständigen Senatorin arbeiten hart daran, dass Berlin auch hier "spitze" wird.

Beitrag melden
Zeitwesen 21.08.2015, 15:05
176. Glückwunsch

Glückwunsch Herr Neubronner.
Trotzdem sollte Homeschooling die absolute Ausnahme bleiben.
In einer finanziell wohlhabenden und bildungsnahen Familie mag das ja funktionieren, trotzdem ist es nicht von Nachteil sich mit anderen Gleichaltrigen auseinanderzusetzen und Kompromisse zu finden.
Die Schulpflicht hat bestimmte Gründe, die nicht nur im erlernen sozialer Kompetenzen besteht.
Es soll u.a. auch allgemeingültiges Wissen vermittelt werden und somit verhindern, dass junge Menschen von Religions- oder anderen Glaubens- bzw. Weltanschauungsgemeinschaften indoktriniert werden.

Beitrag melden
gorlois7 21.08.2015, 15:06
177. Bemerkenswert,

wie viele Foristen die Schule als einen Ort sehen, an dem man Unterordnung, Anpassung, Sozialverhalten, das Aushalten unangenehmer Dinge und Kompromissfähigkeit lernt. Wenn das wirklich so ist, sollte man Schule SOFORT verbieten! Das hört sich nämlich so nach `Biegen und Brechen` an!
Von Neugier, Forscherdrang, Förderung, Unterstützung,
ist verflixt wenig die Rede.
Ganz mies ist dieser in Watte gewickelte Stacheldraht:" Gaaanz toll gemacht, aaaber ..."
Das Homeschooling in anderen Ländern funktioniert; in den Augen mancher Foristen aber scheinen deutsche Kinder extrem blöde und unselbständig zu sein, der Staat muss sie und ihre Eltern jeden Tag beaufsichtigen, damit sie Sozialverhalten und Anpassung lernen!
Mann, Mann, Mann!

Beitrag melden
pauschaltourist 21.08.2015, 15:52
178.

"Um ehrlich zu sein, nein, das habe ich die wenigste Zeit gemacht. Ich bin viel gereist, habe etwas mit Freunden unternommen, kleine Filme gedreht, Kung Fu gelernt. Und ich habe oft lange ausgeschlafen."

Verdammt. Der Junge hat meinen Traum gelebt. Insbesondere das lange Schlafen weckt kaum unterdrückbare Neidgefühle in mir.

Beitrag melden
ertz1241 21.08.2015, 16:00
179. Bremen

Unter uns gesagt:
das Bremer Abitur kann man in der Pfeife rauchen, deshalb ist er wahrscheinlich dorthin gezogen.

Beitrag melden
Seite 18 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!