Forum: Leben und Lernen
Schweizer Volkspartei: Zürcher Professoren kontern Anti-Deutschen-Kampagne

Mit Attacken auf "deutschen Filz" und "ausländische Ellbögler" geht die rechte Schweizer Volkspartei derzeit in Zürich auf Stimmenfang. Vor allem gegen eingewanderte Akademiker richtet sich die Kampagne. Doch nun formiert sich Widerstand: 200 Professoren warnen vor den Folgen der Radikal-Rhetorik.

Seite 1 von 25
mischamai 30.12.2009, 21:36
1. Trallala

ist doch alles schweizer Käse,dann macht mal schön im Land der hohen Berge und der minarttlosen Toleranz die Tore zu,aber vergesst eure ungeliebten Geschenke nicht zurückzunehmen wie zb.Herr Ackermann.

Beitrag melden
MarkH 30.12.2009, 21:36
2. ooo

Zitat von sysop
Mit Attacken auf "deutschen Filz" und "ausländische Ellbögler" geht die rechte Schweizer Volkspartei derzeit in Zürich auf Stimmenfang. Vor allem gegen eingewanderte Akademiker richtet sich die Kampagne. Doch nun formiert sich Widerstand: 200 Professoren warnen vor den Folgen der Radikal-Rhetorik.
Nunja.. da wird den Fränkli mit all den tollen "Fachwissen" Made in Germany auch bald zerlegen.
Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass MBA & Co Gutes in der Schweiz bewirken werden.

Bitte liebe Schweizer - nehmt Sie auf .. wir wollen Sie ned.

Beitrag melden
dayton_s 30.12.2009, 21:37
3. Realitätsverlust

Na ja, die SVP und deren Zöglinge nimmt doch schon lange keiner mehr ernst. Insofern erscheint mir der Bericht etwas überzogen, berichtet er doch über einige Verwirrte, die die schweizer Lebensrealität schon lange aus den Augen verloren haben.

Beitrag melden
Wallenstein 30.12.2009, 21:45
4. Allemannen gegen Allemannen?

Zitat von sysop
Mit Attacken auf "deutschen Filz" und "ausländische Ellbögler" geht die rechte Schweizer Volkspartei derzeit in Zürich auf Stimmenfang. Vor allem gegen eingewanderte Akademiker richtet sich die Kampagne. Doch nun formiert sich Widerstand: 200 Professoren warnen vor den Folgen der Radikal-Rhetorik.
Die SVP sollte bedenken, dass auch viele Schweizer (ein Alemannischer Stamm) in der EU, unter anderem auch in Deutschland, dort vorwiegend in Baden-Württemberg (ebenfalls ehemaliges Alemannen-Gebiet) arbeiten, dort versteht man ja auch ihren Dialekt auch auf Grund der gemeinsamen Wurzeln.

Beitrag melden
Coldfinger 30.12.2009, 21:51
5. Von Schweizern und Schwätzern

Also, liebe Herren Redakteure,

so leicht dürft ihr es euch dann doch nicht machen und den bösen Peer Steinbrück zum Verursacher der eidgenössischen Ressentiments promoten. Die gute Nachbarschaft war immer schon spannungsgeladen, selbst zwischen den Alemannen nördlich des Bodensees und südlich davon.

Wer als Deutscher in die Schweiz geht, sollte sich darauf gefasst machen, dass er eben gelegentlich als "Sauschwob" tituliert wird. Es sind dies letztendlich fast immer dieselben Schwätzer, die das Adjektiv "intellektuell" als Schimpfwort gebrauchen. Die Mehrheit ist es nicht.

Beitrag melden
axelkli 30.12.2009, 21:55
6. ach...

laßt sie doch nölen, die putzigen Schweizer... ab und zu müssen sie mal wieder um Aufmerksamkeit buhlen. Die Minarett-Aufregung ist ja auch schon wieder vorüber...

Beitrag melden
langsamfahrstelle 30.12.2009, 22:01
7. -

Die SVP nimmt keiner mehr ernst? Die SVP ist die stärkste Kraft im Nationalrat. Und auch die Zerreißaktion 2007 nach der Nicht-Wiederwahl Blochers in den Bundesrat hat dem Laden nicht geschadet. Wohl schon fast im Gegenteil. Die Kampagnenfähigkeit scheint jedenfalls ungebrochen.

Beitrag melden
Suk-ram 30.12.2009, 22:11
8. Der übliche Minderwertigkeitskomplex

den ich von meinen Schweizer Nachbarn kenne. Einfach ignorieren- da steh'n wir drüber.

(Hab' nich trotzdem diebisch gefreut, wie die nach Peer Steinbrücks Attacke in die Luft gegangen sind ;-)

Beitrag melden
DeGe_Richter 30.12.2009, 22:13
9. Switzerland, whoa - what is it good for?

Zitat von dayton_s
Na ja, die SVP und deren Zöglinge nimmt doch schon lange keiner mehr ernst. Insofern erscheint mir der Bericht etwas überzogen, berichtet er doch über einige Verwirrte, die die schweizer Lebensrealität schon lange aus den Augen verloren haben.
Nun, der Schweizer Wähler schon.

Mei.

Lasst sie doch machen. Sie brauchen uns, aber brauchen wir sie? Sollen sie den Ast absägen auf dem sie sitzen ... vielleicht fängt der Herr Gaddafi sie ja auf.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!