Forum: Leben und Lernen
Semesterferien: So begründet man lange Reisen gut im Lebenslauf
Getty Images

Während oder nach dem Studium durch die Welt tingeln - viele Studenten träumen davon, in Thailand am Strand zu liegen, durch Burma zu fahren oder durch die USA. Doch wie rechtfertigt man lange Reisen im Lebenslauf, ohne als Faulpelz dazustehen?

Seite 1 von 13
bluemi 27.07.2015, 14:04
1. Krank...

Wie bescheuert müssen unsere Führungskräfte sein, wenn man nun schon lange Reisen in seinem Lebenslauf begründen muss... Aber wer selbst Fachidiot ist, stellt halt auch wieder nur andere Fachidioten ein.

6 Monate reisen ist in vielerlei Hinsicht wichtiger als 6 Jahre studieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 27.07.2015, 14:09
2. Nicht wahr!

Zitat von
Um schlagfertig zu sein, sollten sich Studenten auf das Gespräch vorbereiten. Sie sollten beantworten können, warum sie die Reise gemacht haben, welchen Herausforderungen sie sich stellen mussten, und welches Ziel sie verfolgt haben. Wichtig sei, über die Entscheidung zu reflektieren, sagt Herrmann.
Echt? Man muss sich auf ein Vorstellungs-/Bewerbungsgespräch vorbereiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 27.07.2015, 14:17
3. Macht doch einfach, was Ihr richtig gerne macht.

Und dann überlegt Euch gut, wo Ihr Euch bewerbt. Dann kommen die richtigen Begründungen fast von selbst. Wenn Euch fremde Länder und Kulturen interessiert, Ihr viel reist und Euch dann bei jemandem bewerbt, der Euch deswegen scheel anschaut, werdet Ihr dort eh nicht glücklich. Sich schon in vorauseilendem Gehorsam zu verbiegen, ist einfach nur traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jens Rudolf 27.07.2015, 14:20
4. Die Frage sollte lauten

warum ich Reisen überhaupt begründen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wosmoschno 27.07.2015, 14:23
5. Jaja

wehe du hattest Spaß bei deinen Reisen dass macht sich im Lebenslauf gar nicht gut, da könnte ein Personaler ja auf die Idee kommen, du hast andere Interessen als die Firma zu Heiraten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 27.07.2015, 14:25
6. Typisch Deutsch

naja so etwas ist typisch deutsch. meistens wollen die jungen Menschen die Welt sehen.
ich frage eher, was sie mitnehmen vom dem trip. erfahrungen, neue Ideen, lebensweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cededa 27.07.2015, 14:28
7. Warum...

... gibt man Reisen während der *Semesterferien* überhaupt im Lebenlauf an? Doch nur dann, wenn man sich damit schmücken will, an einem bestimmten Ort gewesen zu sein. Dass der dann einen Zusammenhang mit Studienfach oder Arbeit haben sollte, ist doch klar.

Alles andere ist Freizeit und geht den Chef nichts an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.leineune 27.07.2015, 14:29
8.

Die Begründung ist immer wichtig.
Allerdings frage ich mich schon, wie man auf die grundsätzliche Unterstellung kommt, ein Student würde 6 Monate am Stück am Strand liegen.
Woher soll das Geld kommen?
Außerdem hat man auch irgendwann keinen Bock mehr abzugammeln. Davon abgesehen, dass um einen herum die Leute auch arbeiten, insofern wäre da auch kaum jemand zum Feiern da...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.leineune 27.07.2015, 14:33
9.

Ps.: Man kann einem personaler auch einfach mal sagen, dass es ihn nichts angeht, bzw. dass man sein Leben von geburt an nicht nach den Wünschen eines Unternehmens oder dessen Personaler ausrichtet.
Je stärker Personaler auf sowas achten, umso größer ist der Druck auch später sich derart konform dem Unternehmen in allen Belangen (!) unterzuordnen. Daran sollte man frühzeitig denken...
Manchmal muss man solche Leute auch daran erinnern, dass es ein Spiel auf Augenhöhe ist und kein Sklavenmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13