Forum: Leben und Lernen
Service für Lehrer: Klassenarbeiten korrigieren? Lieber outsourcen!
DPA

Ein Start-up aus den USA bietet Lehrern an, das Korrigieren von Klassenarbeiten auszulagern. Für zehn Dollar pro Stunde sollen Studenten die Arbeit übernehmen.

Seite 1 von 8
lindenbast 02.06.2016, 09:06
1.

Unmöglich.

Ein Fremdkorrektor weiß ja nicht, was wie im Unterricht behandelt und worauf besonderer Wert gelegt wurde. Außerdem ist es häufig mit einem einfachen "richtig-falsch" nicht getan. Gerade bei der Bewertung von Übersetzungen ist vieles doch ein Stück weit subjektiv. Die Folge wäre letzten Endes, dass Lehrer ihre Klausuren so konzipieren, dass sie leicht und gerichtsfest von Leuten korrigiert werden können, die am Unterrichtsgeschehen in keiner Weise beteiligt waren und die man vorher nicht ausführlich einweisen muss. Ob die dann noch prüfen, was sie eigentlich prüfen sollten, und ein halbwegs realistisches Bild der Leisutng abgeben, ist doch sehr dahingestellt.

Beitrag melden
noalk 02.06.2016, 09:15
2. Leider fehlt eine wichtige Abgabe

Wìe alt ist Frau Toller?

Beitrag melden
Sixpack, Joe 02.06.2016, 09:21
3. Sehr klug!

So lange die Burokratie in D die Lehrer von der eigentlichen Arbeit abhält würde ich sagen: direkt einführen. (Vielleicht auch die Ministerien outsourcen!)

Beitrag melden
antonnymos 02.06.2016, 09:26
4. warum nicht?

Das war zu meiner Zeit an Universitäten gang und gebe (sowohl Übungsaufgaben als auch Klausuren - die allerdings zusammen mit Assistenten des Profs. haben wir Hiwis korrigiert).

Was im Unterricht behandelt wurde darf ja eben *kein* Kriterium für ein objektives Urteil sein - gerade in Mathe - was Falsch ist, ist falsch - Steuern kann der Lehrer/Aufgabensteller über die Aufgabe selbst!

Ich hätte mir als Schüler so etwas gewünscht (am besten anonymisiert) - man stelle sich vor: eine Deutscharbeit ohne Personenbonus/malus - das wäre ein Traum gewesen.

Beitrag melden
ttvtt 02.06.2016, 09:31
5. nicht weit genug gedacht

nicht nur das korrigieren der arbeiten könnte outgesourct werden, auch das abhalten des unterrichts, dann hätte frau lehrerin toller noch mehr zeit unsinnige blogs zu führen.

Beitrag melden
antonnymos 02.06.2016, 09:33
6.

Zitat von noalk
Wìe alt ist Frau Toller?
warum sollte das eine Rolle spielen?

Beitrag melden
noalk 02.06.2016, 09:35
7. Testverfahren

Soweit ich weiss, werden in den USA viele Tests als multiple choice durchgeführt. Da ist es natürlich leicht, eine Fremdkorrektur zu machen.

Beitrag melden
cross 02.06.2016, 09:40
8. wer zahlt es

angeblich brauchen Lehrer 45 min pro Klausur. da kommen schnell einige tausend Euro zusammen

Beitrag melden
CommonSense2006 02.06.2016, 09:47
9. Natürlich nicht erlaubt aber

Es wäre natürlich in einer hinsicht eine saubere Sache: Der Lehrer müsste sich vor der Korektur der Arbeit noch einmal genau Gedanken machen darüber, was eigentlich die im Unterricht behandelten Dinge waren und was die Erwartungshaltung ist.
Offiziell muss er das sowieso, aber aus der Erfahrung meiner Schulzeit kann ich sagen, dass Lehrer das oft eben doch nicht tun, sondern gerade in Fächern wie Deutsch, Fremdsprachen oder Geschichte eher so verfahren, dass sie ihren Lieblingsschülern eine 1 geben und darunter alle anderen in verschiedenen Stufen eingruppieren, damit die Verteilung stimmt.
Ein unabhängiger Korrektor, der die Schüler gar nicht kennt, könnte da durchaus ein objektiveres Bild abliefern.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!