Forum: Leben und Lernen
Sexualkundeunterricht: Schüler sollen Pornos schauen
imago

Pornos im Sexualkundeunterricht - das fordert ein dänischer Professor. Nun ziehen die Jusos aus der Schweiz nach: Nur so könnten die Schüler lernen, zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden.

Seite 1 von 12
pauschaltourist 19.03.2015, 12:47
1.

Das einzige Fach, in dem ich ne 1 bekommen haette...

Beitrag melden
zostrianos 19.03.2015, 12:47
2. In Ruhe lassen!

Nun will man den armen Schülern den verbliebenen Rest an Heimlichkeit auch noch nehmen. Können uns diese Sexualpädagogen nicht einfach in Ruhe lassen! Müssen wir alles mit ihnen bequatschen?

Beitrag melden
les2005 19.03.2015, 12:49
3. wozu Pornos

Wie man weiß, haben die meisten Kinder eh schon Pornos gesehen, es wird also wenig Sinn machen, ihnen in der Schule auch noch welche zu zeigen. Sinnvoll wäre allemal eine Auseinandersetzung damit, wie sich Sexualiltät in der Realität von Pornos unterscheidet, und wie der Unterschied zwischen vor und hinter den Kulissen bei Pornos aussieht.

Beitrag melden
archback 19.03.2015, 12:56
4. Wissenslücke

Zitat: "etwas über die Realität beim Porno-Dreh erfahren: die Bezahlung, die Schmerzen, den Drogenkonsum, das Frauenbild."

Das müssten auch die meisten erwachsenen Konsumenten. Wir erfahren doch auch, unter welchen Bedingungen unsere Jeans hergestellt werden.

Beitrag melden
stefan.hemmer 19.03.2015, 12:57
5. Versteh' ich nicht

Im Unterricht Pornos schauen, um den Unterschied zwischen Realität und Fiktion zu verdeutlichen. Der Porno zeigt dann also die Fiktion. Und wie möchten die Damen und Herren Pädagogen bitteschön im Unterricht die Realität darstellen? Da kommen sie doch hoffentlich ohne "Action" aus. Warum sollte das nicht auch bei der Fiktion möglich sein? Und im übrigen bin ich sicher, dass die Schüler den Unterschied zwischen Realität und Fiktion auch ohne Hilfe ihrer Lehrer problemlos selbst erkennen werden.

Beitrag melden
silenced 19.03.2015, 12:58
6.

Wäre nicht schlecht, und den Jugendlichen vor allem erklären: Das sind zwar echte Menschen, aber der Sex und die sexuelle Erfahrung im realen Leben sieht anders aus.
Das würde viele jugendliche und junge Männer davor bewahren Selbstzweifel zu entwickeln weil sie zu schnell zum Orgasmus kommen, und viele jugendliche und junge Frauen davor, daß sie immer diejenige sein muss die den ersten Schritt macht, und dann immer in dem Schema "Oral - Vaginal - Oral - Vaginal - Oral + Schlucken" folgen zu haben. Auch wenn sie das gar nicht wollen.

Viele Männer verlangen von ihren Freundinnen auch unbedingt Analverkehr, weil in den Pornos machen das die Frauen ja auch "sehr gern", also muss die eigene Frau/Freundin das auch machen!

Beigebracht werden muss: Die eigene Sexualität und eigene Vorlieben entdecken, nicht anderes Nachahmen, nur das bringt einen weiter im sexuellen Leben.
Das wird schon werden.

Beitrag melden
stamperius 19.03.2015, 13:03
7.

Wer Jugendlichen Pornographie zugänglich macht kommt in's Gefängnis. Soll das für Lehrer nicht mehr gelten?

Beitrag melden
otto1939 19.03.2015, 13:03
8. Warum keinen Schnaps?

Dann wäre es auch sinnvoll, im Unterricht literweise Schnaps auszuschenken, damit Schüler den Unterschied zwischen Rausch und Nüchternheit kennenlernen.

Beitrag melden
hahtse 19.03.2015, 13:03
9. Eine gute Idee, aber...

Ich kann schon die Bild-Schlagzeile sehen: "Porno-Lehrer zeigt Kindern Schmuddelfilme! Ist das der Untergang des Abendlandes?".

Dabei ist das tatsächlich eine gute Idee - nur wenn Jugendlichen anschaulich(!) vermittelt wird wie wenig Pornos im Allgemeinen mit "real existierendem Geschlechtsverkehr" zu tun haben können sie frühzeitig die nötige Medien- und Sozialkompetenz aufbauen. Wenn da nur höchstens mal trocken doziert wird wie schrecklich Pornos doch sind, dann werden die Leute doch dabei nur wegdösen, es ignorieren und in der Pause auf Youporn vorbeischauen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!