Forum: Leben und Lernen
Siemens-Chef im SPIEGEL-Gespräch: "Wer stehen bleibt, wird überholt"
Andreas Heddergott

Berliner Großflughafen? Braucht erst mal kein Mensch! Der deutsche Mittelstand ist zu bequem, und andere Länder sind schon froh, wenn sie überhaupt mal was hinbekommen. Im SPIEGEL-Gespräch an der TU München teilte Siemens-Chef Joe Kaeser ordentlich aus. Ein Ausschnitt.

Seite 1 von 6
sitiwati 07.12.2013, 08:07
1. naja

nachdem man in den letzten 20 Jahren versucht hat, aus dem Dampfer Siemens ein Rennboot zu machen-wäre es gut, wenn man sich auf seine Wurzeln besinnt und die MitarbeiterInnen wieder in Ruhe arbeiten lässt-Siemens ist eine Familie, leider gabs in letzter Zeit zuviele Stiefkinder !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 07.12.2013, 08:07
2. ...

Der klassische arrogante, besserwisserische Industrielenker, der am Ende des Tages seinen Laden nicht im Griff hat, siehe ICE-Züge. Braucht kein Mensch, dessen Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 07.12.2013, 08:14
3.

witzig das einzige was man von Siemens hört ist doch, dass sie eine Sparte nach der anderen abwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 07.12.2013, 09:13
4. Die ewig gleichen.....

Zitat von sysop
Berliner Großflughafen? Braucht erst mal kein Mensch! Der deutsche Mittelstand ist zu bequem, und andere Länder sind schon froh, wenn sie überhaupt mal was hinbekommen. Im SPIEGEL-Gespräch an der TU München teilte Siemens-Chef Joe Kaeser ordentlich aus. Ein Ausschnitt.
.....Motivationsparolen der plappernden "Überflieger", die per saldo regelmäßig eine desolate Bruchlandung fabrizieren. Selbst sind sie dabei durch gut gepolsterten Schleudersitz gesichert. Eines der abschreckendsten Beispiele in dieser Riege - Schrempp oder Mehdorn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Ludwig 07.12.2013, 09:18
5. Bequemlichkeit des Mittelstandes?!?

Herr Käser verkennt, daß in vielen Produkten seines Hauses gar keine originär eigene Leistung der Fa. Siemens mehr drinsteckt. Sondern Technologien, die der deutsche Mittelstand wieselflink entwickelt,weil die unbewegliche Siemens selbst dazu gar nicht in der Lage ist. Käser, wenn Sie nur geschwiegen hätten . . . Denn auch die übrigen Äußerungen, so z. B. zu BER, sind nicht nur von Arroganz, sondern mehr noch von Dummheit geprägt. Mit dem Mann an der Spitze wird das nix mit Siemens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 07.12.2013, 09:20
6. Dummes Gewäsch !

Er redet über die "Bequemlichkeitskultur" des Mittelstandes ? Komischerweise sind gerade die Firmen des Mittelstandes mit neuen Technologien und Innovationen ganz vorne dabei. Der Berliner Grossflughafen wird nicht benötigt ? Vielleicht war er schon lange nicht mehr in der Geburtsstadt seine Unternehmens ( und nein dies war nicht München !). Tegel war ursprünglich für 3-5 Millionen Passagiere geplant und wickelt dieses Jahr 20 Millionen Passagiere ab. Der Berliner Luftverkehr wächst seit Jahren sehr dynamisch ( anders als München oder Frankfurt) und auch die Wirtschaft in Berlin wächst und benötigt schnellstmöglich einen Flughafen mit mehr Flügen in die Welt. Wenn solche Bürokraten grosse Unternehmen leiten, dann kann einem nur Angst und Bange werden, die Entwicklung bei Thyssen sollte ihm eine Lehre sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Savoyen 07.12.2013, 09:20
7. Bequemlichkeitskultur?

"Das sind Menschen, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben..."
Lieber Herr Kaeser, die Menschen, die heute ihr 'ganzes Leben' gearbeitet haben, die also ihr Arbeitsleben (fast) hinter sich haben, die haben den Sockel erarbeitet, auf dem Sie heute stehen und tönen. Menschen mit Empathie und ein bisschen Weitsicht würden da vielleicht ein bisschen demütig und dankbar sein - aber die würden vermutlich auch einen Flughafen termingerecht hinstellen, Züge leistungs- und termingerecht liefern und keine Milliarden in z.B. Solartechnologie investieren, um dann wieder, mit Verlusten, aus dem Thema auszusteigen.
Ich halte Ihnen allerdings zu Gute, dass ein Konzern wie Siemens eher einen Lautsprecher an der Spitze braucht als einen Macher. Die Macher, also Menschen, die etwas bewegen wollen und bereit sind, Risiken zu tragen, findet man üblicherweise nicht unter kfm. Angestellten, wie Sie einer sind - die werden dann 'echte' Unternehmer...meistens im Mittelstand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolfseul 07.12.2013, 09:37
8. Hat der gute Herr Kaeser...

auch schon mal darüber nachgedacht, was wir und auch Siemens wären, wenn es unseren Mittelstand nicht wäre? Ich habe meinen Augen nicht getraut und es zweimal gelesen, was der Herr da von sich gibt! Ich lese gerade die Biographie von Bosch. Dies ist ein Unternehmen welches zur gleichen Zeit von sehr guten Unternehmern, Bosch und Siemens gegründet wurden. Wenn man heute auf die Unternehmen schaut, stehen da zwei völlig unterschiedliche Unternehmen, mit sehr unterschiedlichen Perspektiven da. Wobei Bosch die entschieden besseren Karten hat, weil sie sehr gut geführt werden!!! Und warum? Weil dort, im Gegensatz zu Siemens, eine offene Unternehmenskultur herrscht in der gemeinsam AG und AN nach praktikablen Lösungen gesucht und auch gefunden werden. Was sich Siemens gerade mit den ICE-Zügen leistet, ist überhaupt nicht nachvollziehbar, weil hier mal wieder die Arroganz des, wir wissen alles besser, voll zugeschlagen hat. Deshalb sollte Herr Kaeser "seine" Arbeit machen und nicht vom lahmen Mittelstand schwafeln. Oder ist das die Suche nach einem Schuldigen für die Misere, in der sich Siemens zur Zeit befindet? Der Mittelstand ist es bestimmt nicht, weil, wenn wir den nicht hätten sähe es für Deutschland sehr finster aus!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trirop 07.12.2013, 09:41
9. Vorstandschef und Aufsichtsrat

Wenn ein Technikkonzern von einem Betriebswirt (FH) geleitet wird und von einem Juristen überwacht wird, kann das nur in die Hose gehen. Das wäre genauso, wenn eine Bank nur von MINT Leuten geführt wird und der Aufsichtsratchef ein Quantenphysiker wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6