Forum: Leben und Lernen
Sinus-Studie: Deutschlands brave Jugend
Corbis

Alle vier Jahre untersuchen Wissenschaftler, wie junge Menschen in Deutschland ticken. Ergebnis: Provokante Subkulturen gibt es kaum noch. Die Teenager wollen sein "wie alle".

Seite 1 von 33
widower+2 26.04.2016, 12:36
1. Acht?

"Sie identifizieren acht Milieus"....

Genannt werden nur sieben.

Beitrag melden
zynik 26.04.2016, 12:39
2. Schöne neue Welt der

Der Kapitalismus hat jede aufkeimende Subkultur derart schnell aufgesaugt, assimiliert und kommerzialisiert, dass den jungen Menschen einfach nichts anderes mehr bleibt als der Mainstream der Alternativlosen.

Hinzu kommt natürlich die Ökonomisierung aller Lebensbereiche, die von jungen Menschen verlangt sich den Märkten am besten noch im Kindergarten zu unterwerfen. Anpassen, konsumieren, Klappe halten.

Beitrag melden
ulfD 26.04.2016, 12:40
3.

Was soll man denn auch provozieren?
Die Jugend sieht was aus den alt 68ern heute geworden ist....das ist eine eindeutige Warnung die Bälle flach zu halten wenn man später nicht jegliche Glaubwürdikeit verspielen will.

Beitrag melden
someoption 26.04.2016, 12:40
4. Symbolfoto

Lieber SPON, einerseits darüber berichten, dass das Hashtag #OscarsSoWhite genau ins Schwarze trifft, nur um dann mit einem Symbolfoto zu kommen im Artikel, das allesamt white young teenager zeigt, um über Sinus-Ergebnisse zu berichten.

#SPONSoWhite?

Beitrag melden
Nabob 26.04.2016, 12:41
5. Anpassung an das Bestehende

bei gleichzeitig fortschreitendem Werteverfall und damit verbundener Angst um eine erfolgreiche Konstruktion des Lebensweges.

Andererseits ist ja gerade die auch politische Oppositionshaltung ein Credo der Jugend; diese trifft man kaum mehr an, die öffentlichen Krawallbürsten gab es zwar auch immer, aber sie kamen früher mehr aus dem Bildungsbürgertum oder der Mittelschicht. Von dort kommt praktisch nichts mehr, was man auch als kritisch aufzufassendes Zeichen für die Verhältnisse unserer Demokratie bewerten sollte.

Im Vordergrund steht heute vor allem der Sicherungsgedanke um die eigene Existenz und da ist es das Beste, sich unauffällig anzupassen und mit Noten zu glänzen; den Rest schafft der Computer in der Hand, der die unmittelbare Wahrnehmung der Umgebung trübt und den Blick auf das Leben verfälscht, wunschgemäß, damit wir alle hohe materielle Ansprüche haben und vor allem damit beschäftigt sind.

Es wäre besser, wenn diese Studie berichten würde, dass die Jugend sich wieder mehr im Hinblick auf die kritische Betrachtung unserer Gesellschaftsentwicklung interessiert und einsetzt.

Den politischen Parteien der Mitte fehlt es an Nachwuchs, Nachwuchs vor allem von unabhängigen Hirnen, die sich vor allem für den Fortschritt dieser Gesellschaft außerhalb der materiellen Werte einsetzen: Und genau das ist die Crux, man meidet es, um sich seinen zu gehenden Weg nicht unbequem zu machen.

Beitrag melden
pinkinson 26.04.2016, 12:41
6. Stichprobe

72 Jugendliche? Ist das deren ernst? Stichprobe ist in der Größenordnungen völlig unzureichend. Gerade angesichts der Größe der Gruppe der Jugendlichen als Ganzes.

Beitrag melden
hein_blöd 26.04.2016, 12:43
7. Na geil,

das kann ja aufregend werden, mit 16 Jahren schon Vollspießer...

Beitrag melden
jabato 26.04.2016, 12:45
8. kaum zu glauben

da wurden doch tatsächlich 72 Jugendliche interviewed und die kamen auch noch aus verschiedenen Städten - das ist ja wirklich eine breite und aussagekräftige Basis für eine tiefschürfende Studie !

Beitrag melden
muenchen84 26.04.2016, 12:45
9. das geht bei den Studenten so weiter

keine Individualität mehr, keine Kritik mehr, die reinste Stangenware....da bleibt nur noch zu sagen:
Wenn wir wären so wie IHR.....
.....dann warn wie lieber WIR!

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!