Forum: Leben und Lernen
Sinus-Studie: Deutschlands brave Jugend
Corbis

Alle vier Jahre untersuchen Wissenschaftler, wie junge Menschen in Deutschland ticken. Ergebnis: Provokante Subkulturen gibt es kaum noch. Die Teenager wollen sein "wie alle".

Seite 21 von 33
Emderfriese 26.04.2016, 16:06
200.

Zitat von mwroer
Jaa jaaa ... macht kaputt was Euch kaputt macht, Aufruhr - Widerstand - steckt das ganze Land in Brand, Krieg den Palästen - Friede den Hütten, Haut die Bullen platt wie ... Super! Bla Bla Bla, mehr war es nicht. Während Ihresgleichen an der Uni die große Revolution herbeigesehnt hat - und außer viel Reden ist nichts passiert seien wir mal ehrlich - haben 80% der Jugendlichen schon ab 18 geschuftet. Die sogenannten 68 waren die Nachkriegsgeneration - gemästet in der sozialen Sicherheit des Marshallplans und mit der neuen Freiheit nach dem Krieg garantiert durch die Besatzungsmächte. Widerstand um des Widerstands willen, wogegen war egal, Hauptsache gegen das Establishment. Nur auch das war eine Minderheit und Sie hätten an solchen Umfragen nicht teilgenommen. So gesehen ist alles in bester Ordnung. Nur weil die Jugend zielstrebiger ist und keine Lust hat ihre Zeit mit Gelaber zu vertrödeln ist nichts falsch mit ihr. Die haben halt andere Interessen. So nebenbei bemerkt: Sie haben die aktuelle Generation großgezogen. Frage wäre also eher: Was haben Sie falsch gemacht?
"...So nebenbei bemerkt: Sie haben die aktuelle Generation großgezogen. Frage wäre also eher: Was haben Sie falsch gemacht?"

Ihre 68er-Prügelei ist so ziemlich daneben - aber der letzte Satz ist doch bedenkenswert. Denn wirklich ist die heutige Jugend aus den Kindern der 68er hervorgegangen. Soll heißen, wir, die "überzeugte" 68er-Generation haben die Grundlage gelegt für das Denken der heutigen Enkel. Was ist schiefgelaufen? Vielleicht gar nicht so viel, wenn man sieht, wie die heutige Generation mit dem Untergang so vieler ehemaliger gestandener Wahrheiten umgehen muss und tatsächlich eigene, neue Wege zu finden hat. Die einzige Hoffnung, die uns Alt-68ern dabei bleibt, ist die, dass auch meine Generation dazu beitrug, Fehler als falsch erkennen zu lassen und dass die ebenfalls vorhandenen positiven Zukunftsvorstellungen weiter getragen werden. Und wenn ich mir die gesellschaftliche Wirklichkeit heute ansehe, bin ich trotz aller Unkenrufe voller Zuversicht in die Erkenntnisfähigkeit unserer Enkel.

Beitrag melden
kael 26.04.2016, 16:06
201. Irrtum

Zitat von samothrake.von.nike
das ist herrlich, hier mitzulesen. :) Alle alten Leute schießen sich ein. "Früher war alles besser."
Früher war mitnichten alles besser, vieles sogar deutlich schlechter. Nur ist das nicht die Frage: Es geht allein um das politische Engagement der Jugend. Und die halte ich derzeitig für ziemlich jämmerlich. (Das sagt ein "alter Sack")

Beitrag melden
muellerthomas 26.04.2016, 16:10
202.

Zitat von RenegadeOtis
AfD und PEGIDA sind eine Domäne von Männern in den Fünfzigern (Lebensalter, nicht Denkweise der 1950er)
:-)

ja, die Angry, white men. Da wäre eine internationale Millieustudie mal interessant. Bei allen Unterschieden, die es gibt, vermute ich, gehören AfD/Pegida, FN-Wähler, Tea Party usw. vergleichbaren Millieus an. Tendenziell mittelalte, weisse Männer aus der mittleren bis unteren bürgerlichen Schicht, tendenziell recht gut gebildet, aber im Schnitt vermutlich ein zu geringes Einkommen für das Bildungsniveau (abwärtsmobil). Im Sinus-Schema also irgendwo recht weit links mitte bis unten. Eben Männer, die sich eher vom sozialen Abstieg bedroht sehen und die sich benachteiligt fühlen, weil nun Frauen, Schwule und ethnische Minderheiten die gleichen Rechte haben, die sich gemaßregelt fühlen, weil sie nicht mehr Kanacke und Schwuchtel sagen dürfen (was quatsch ist, sagen darf man es, wenn man bei den Umstehenden Fremdschämen erzeugen will).

Das amüsante ist doch aber, dass wir wissen, wie aussichtslos und lächerlich dieser Kampf ist, egal ob in Deutschland, Frankreich, den USA oder in anderen Ländern. Es gibt, zumindest dauerhaft, kein Zurück zur antiliberalen, patriarchalischen Gesellschaft.

Beitrag melden
santoku03 26.04.2016, 16:10
203.

Zitat von muellerthomas
Häh? Haben Sie mich nun irgendwie missverstanden? Ich bin doch in dieser Diskussion ganz Ihrer Meinung. Meine Fragen richteten sich an einen Foristen, der offenbar anderer Meinung ist als wir.
Ah, verstanden, sorry...

Beitrag melden
santoku03 26.04.2016, 16:11
204.

Zitat von RenegadeOtis
AfD und PEGIDA sind eine Domäne von Männern in den Fünfzigern (Lebensalter, nicht Denkweise der 1950er)
Und die erledigen sich zum Glück früher oder später auf biologische Weise...

Beitrag melden
santoku03 26.04.2016, 16:13
205.

Zitat von Mister Stone
"Eine Mehrheit der Jugendlichen ist sich einig, dass gerade in der heutigen Zeit ein gemeinsamer Wertekanon von Freiheit, Aufklärung, Toleranz und sozialen Werten gelten muss, weil nur er das 'gute Leben', das man in diesem Land hat, garantieren kann." Ich wette, dass mindestens 51 % unserer Jugendlichen (14-17 Jahre) nicht mal halbwegs erklären können, was damit gemeint sein soll.
Nur weil Sie es vielleicht nicht können? Sie können den Jugendlichen ruhig etwas mehr zutrauen.

Beitrag melden
santoku03 26.04.2016, 16:14
206.

Zitat von INGXXL
Wer etwa Ahnung von Statistik hat Weiss das die Zahl von 72 viel zu niedrig ist. Bei 1000 befragten hat man etwa eine Genauigkeit von 2%. Die Studie ist wertlos.
Aha, hier spricht endlich mal ein Fachmann ;)

Beitrag melden
santoku03 26.04.2016, 16:14
207.

Zitat von sunsan
dass meine Generation verachtenswert ist. Sie hat es nicht kapiert, trotz hohem Bildungsstandard, dass die Erdenmenschheit überbevölkert ist und eine weltweite Geburtenregelung notwendig ist um die Menschheit und unsere enkel vor dem Kollaps zu bewahren. Stattdessen wäscht sich diese arrogante und nichtsnutze Genaration grün, zieht sich schick an ist aber in Wirklichkeit gefühlskalt, materialistisch und ist vom Bewusstsein nicht weiter als eine dressierter Schimpanse.
Aber es geht uns doch gut dabei? Oder?

Beitrag melden
muellerthomas 26.04.2016, 16:15
208.

Zitat von INGXXL
Wer etwa Ahnung von Statistik hat Weiss das die Zahl von 72 viel zu niedrig ist. Bei 1000 befragten hat man etwa eine Genauigkeit von 2%. Die Studie ist wertlos.
Es behauptet doch auch niemand, dass dies eine repräsentative Umfrage ist.

Beitrag melden
muunoy 26.04.2016, 16:15
209. Kategorisierung von Menschen

Zitat von pinkinson
72 Jugendliche? Ist das deren ernst? Stichprobe ist in der Größenordnungen völlig unzureichend. Gerade angesichts der Größe der Gruppe der Jugendlichen als Ganzes.
Es handelt sich doch bloss wieder um eine der vielen Kategoriesierungsversuche von Menschen. Nehmen Sie das einfach nicht sonderlich ernst, sondern als Belustigung. Da ich oft als Projektleiter taetig bin, versuche ich manchmal, die Projektmitarbeiter auch gem. solcher Methoden in Schubladen zu stecken. Buecher dazu gibt es ja wie Sand am Meer. Das funktioniert ein wenig. Aber eben auch nur ein wenig. Man sollte nicht zu viel drauf geben. Menschen sind einfach viel zu komplex. Wenn Sie selbst Kinder haben, werden Sie feststellen, dass dies auch fuer junge Menschen gilt.

Beitrag melden
Seite 21 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!