Forum: Leben und Lernen
Sinus-Studie: Deutschlands brave Jugend
Corbis

Alle vier Jahre untersuchen Wissenschaftler, wie junge Menschen in Deutschland ticken. Ergebnis: Provokante Subkulturen gibt es kaum noch. Die Teenager wollen sein "wie alle".

Seite 23 von 33
maxmaxweber 26.04.2016, 16:26
220. These bestätigt

Zitat von team_frusciante
Geht's noch eine Spur dicker? Wenn weit und breit kein Auto zu sehen ist, ist mir meine Zeit einfach zu schade, drei Minuten vor einer roten Ampel zu stehen. Und da ich nur meine eigene Gesundheit gefährde, erlaube ich mir, Fußgängerampeln mehr als "Hinweis" zu sehen.
Genau damit bestätigen sie doch meine Aussage. Heute kann ein Jugendlicher die Elterngeneration der Berufsrevoluzzer schon provozieren, wenn er eine Regel einhält, und an einer roten Ampel wartet. Die empörte Reaktion der alternativen Eltern auf ihre ungeradenen Kinder ist doch köstlich. Die merken gar nicht, dass sie mit ihrem "ich muss die blöden Regeln missachten" eine Regel aufgestellt haben. Und der Jugendliche der bei Rot nicht über die Straße geht, der führt seinen Eltern deren Verkrampftheit (nicht einfach mal entspannt warten können) vor, und provoziert sie damit.

Beitrag melden
Menschundrecht 26.04.2016, 16:32
221. Ewige Jugend, Glückseligkeit und Eurovision

Ja, der Generationenkonflikt fand das letzte Mal bei den 68ern statt, ihren Eltern gegenüber, den alten Nazis.

Jetzt ist die APO, nach langem Marsch durch die Institutionen und weiter alles bestreitend, außer den eigenen Lebensunterhalt, in der allmächtigen Exekutive angekommen und spaltet die Gesellschaft von dort aus in jeder Hinsicht und von Grund auf mit Erfolg, vor allem die Generationen, die Familie, Kinder und Eltern.

Zu einem Generationenkonflikt kommt es nicht mehr, weil Eltern Angst haben vor Kindern, denen ein Staat jeden Konflikt mit ihren Eltern vorauseilend und mit exekutiver Allmacht abnimmt, ein kindertümelnder Staat, der sich grundsätzlich vor die Kinder stellt und zusammen mit den Kindern die Elterngeneration 'erzieht', weil er im Zweifelsfall immer der bessere Erzieher der Kinder und entsprechend mehr oder weniger permanent mit der Frage beschäftigt ist, wie er das natürliche Eltenrecht 'aushebeln' kann. Zu einem Generationenkonflikt, wie konstruktiv und bereinigend er auch immer wirken könnte, kommt es also erst gar nicht mehr.

Während die Art und Weise, auf die der deutsche Staat den Konflikt unterbindet, zunehmend absurde Formen annimmt.

Das Private sei politisch und das Politische sei privat.

Und da die Konkurrenzverhältnisse in der Familie aufzuheben seien, müssten sie eben auch in der Gesellschaft aufgehoben werden, notfalls mit Gewalt und Terror.

Auch die deutsche Familien - und Sozialpolitik scheint von Grund auf krank und morbide und auf Selbstzerstörung ausgerichtet zu sein.

Beitrag melden
muellerthomas 26.04.2016, 16:38
222.

Zitat von Anna156464641156
Ich weiß nicht genau wieviele Jugendliche hier in Deutschland leben, aber es werden sicher ein paar Millionen sein. Und da kommt mir die Anzahl von 72 um auf eine so große Gruppe zu schließen doch etwas komisch vor, sei sie noch so sorgfälltig und gut durchgeführt.
Es behauptet doch aber auch niemand, dass das eien repräsentative Umfrage war. Es handelt sich um eine soziologische Studie von einem sehr renommierten Forschungsinstitut. Den Machern ist dabei durchaus bewusst, dass 72 Interviews nicht repräsentativ sind. Das muss aber kein Nachteil sein, solche Interviews ermöglichen dafür andere Einblicke als ein Fragebogen, der mehr oder weniger sorgfälig von 1000 Menschen ausgefüllt wird.

Natürlich kann man über die Ergebnisse diskutieren, das ist sogar gewünscht. Aber Sie können die Ergebnisse doch nicht einfach abtun mit einem Hinweis auf Gewalt von 200 Jugendlichen. Diese Interviews schweben nicht im luftleeren Raum, sondern wurden geführt auf der Basis der mittlerweile glaube ich jahrzehntlang entwickelten Sinus-Studien und das sind auch keine mehr oder weniger spontanen Interviews wie im Frühstücksfernsehen, sondern sorgfältig ausgearbeitet und vorbereitet.

Beitrag melden
muellerthomas 26.04.2016, 16:40
223.

Zitat von santoku03
Ah, verstanden, sorry...
:-) alles okay, ich war danach nicht mehr sicher, ob Sie überhaupt mich meinten, oder den Foristen, auf den ich geantwortet habe, da beim Zitieren hier ja nur noch der letzte mit angezeigt wird und nicht der volle Dialog.

Beitrag melden
Leo von Ritterstern 26.04.2016, 16:40
224. Grauenhaft...

...falls das wirklich so zutreffen sollte. Da hätten wir sie dann also, die "Alphas" (Stichwort: "Schöne neue Welt") - unserer stromlinienförmigen "Leistungsträger" des finanzdiktatoren Ausbeuter-Systems. Man muss sich wirklich gruseln, wenn man das hier einerseits liest - und andererseits gleichzeitig z.B. über den immens hohen Bewußtseinsstand (der Jugend) der 60er Jahre im Bilde ist. Boah, ey! Ich hole sofort meine alte 'Nichts'-LP aus dem Schrank und dresche mir mit voller Lautstärke den "Tango 2000" rein!! Ist es nun also doch so gekommen, wie damals prophezeit besungen... - zumindest so ähnlich. Traurig, traurig! :-/

Beitrag melden
tommit 26.04.2016, 16:41
225. EEhm sie wissen aber schon

Zitat von sunsan
dass meine Generation verachtenswert ist. Sie hat es nicht kapiert, trotz hohem Bildungsstandard, dass die Erdenmenschheit überbevölkert ist und eine weltweite Geburtenregelung notwendig ist um die Menschheit und unsere enkel vor dem Kollaps zu bewahren. Stattdessen wäscht sich diese arrogante und nichtsnutze Genaration grün, zieht sich schick an ist aber in Wirklichkeit gefühlskalt, materialistisch und ist vom Bewusstsein nicht weiter als eine dressierter Schimpanse.
dass wir nicht die Welt sind? In D geht die Bevölkerung zurück, obwohl wir ials wenige einen Generationenvertrag haben... 1,4 Kinder pro 2 Personen = ?

Was schlagen sie denn vor ? Nicht Schimpanse und dafür super schlau und aussterben?
Ich glaube sie müsssen sich vor lauter 'Oh jee' zuerst mal selbst klar werden was sie wollen..

Wenn man nämlich nicht weiss was man eigentlich will, soll man nicht gleich mit der Menschheit anfangen...

Erklären sie mal wie sie die Deutsche Geburtenrate mit der überbevölkerten Welt logisch zusammenbekommen...

Soll das ein selbsloses freiwilliges Opfer werden? Deutschland stirbt reich und schlau für die Welt aus um die Überbevölkerung abzupuffern?

Beitrag melden
demiurg666 26.04.2016, 16:45
226. 72 Jugendliche?

Wie würde diese statistisch signifikante Gruppe denn ausgesucht? Sind es die Kinder der untersuchenden Wissenschaftler?

Beitrag melden
muellerthomas 26.04.2016, 16:45
227.

Zitat von muunoy
Es handelt sich doch bloss wieder um eine der vielen Kategoriesierungsversuche von Menschen. Nehmen Sie das einfach nicht sonderlich ernst, sondern als Belustigung. Da ich oft als Projektleiter taetig bin, versuche ich manchmal, die Projektmitarbeiter auch gem. solcher Methoden in Schubladen zu stecken. Buecher dazu gibt es ja wie Sand am Meer. Das funktioniert ein wenig. Aber eben auch nur ein wenig. Man sollte nicht zu viel drauf geben. Menschen sind einfach viel zu komplex. Wenn Sie selbst Kinder haben, werden Sie feststellen, dass dies auch fuer junge Menschen gilt.
Ja, natürlich sind das "nur" Kategorisierungsversuche, aber was ist daran falsch? Zu sagen, alle sind gleich, ist wenig zielführend, zu sagen, alle sind anders ebenfalls. Logischerweise passt fast niemand genau in einer der Kategorien, aber Sie werden doch nicht abstreiten, dass es derartige Millieus gibt, oder?

Beitrag melden
dochnichtentmündigt 26.04.2016, 16:46
228.

Zitat von muellerthomas
Wo machen Sie denn einen Werteverfall aus? Also welche Werte verfallen und woran erkennt man das Ihrer Meinung nach?
Angesichts von Woolworth, Ein-Euroläden, C&A, H&M, Handywechsel alle 2Jahre, ... würde ich sagen, daß der Wertverlust der Natursorge und Nachhaltigkeit zugunsten von (vermeintlichem) Wohlstand, Besitz und materiellem Status stattfindet. Weiterhin verfällt der Wunsch nach Ausdruck des Persönlichen, der persönlichen Freiheit etc. angesichts der allzu wichtig gewordenen Likes und anderen Feedbacks bei facebook usw.. Außerdem ist eindeutig die ständige Erreichbarkeit bei whatsapp etc.und demzufolge der sekundiöse RE-aktionszwang der persönlichen Freiheit abträglich.
Und dies alles bindet seeeehr viel Zeit, in welcher man früher sein Weltbild formte, indem man rekapitulierte, indem echte soziale Interaktion stattfand (also analoge Besuche an der Haustür)...
Ich denke, man könnte dergleichen mehr finden- leider.

Beitrag melden
muellerthomas 26.04.2016, 16:50
229.

Zitat von Ossifriese
Mein erster Beitrag war schlicht provokant und knapp, also ohne beigefügte Antwort. Was die einzelnen Organisationen angeht, die diese Studie tragen, so sind zwei von fünf katholisch-"orthodox" ausgerichtet, die DKJS wird geleitet von dem ehrenwerten Roland Koch (ich trau mich nicht, das Wort ehrenwert in Gänsefüßchen zu setzen), kennt wohl noch jeder und die BpB ist zwar tatsächlich nicht schlecht, aber ob sie soviel Einfluss aufbringt, die Vorgenannten zu toppen, ist für mich doch eher fraglich. Nur die VDV-Akademie fällt dabei etwas aus dem Rahmen... schwer einzuschätzen. Aber alles in allem werden Sie doch nicht abstreiten können, dass das Schwergewicht der vorgegebenen Ansichten deutlich hinter der Merkelschen marktkonformen Demokratie steht. Das genügt.
Puh, ich bin nun wahrlich kein Freund der Kirche, aber zu behaupten, hier hatten Kirchen Einfluss auf die Ergebnisse und es wurde so manipuliert, dass herauskam, dass die Jugendlichen eine "marktkonforme Demokratie" möchten, weil diese Kirchengruppen Merkel stützen möchten... nunja...halte ich für ein wenig gewagt.

- ich bezweifel, dass die Kirchen überhaupt nennenswerten Einfluss auf die Ergebnisse hatten
- ich bezweifel, dass diese Gruppen Merkel stützen möchten
- ich bezweifel, dass die Ergebnisse Merkel irgendwie nützen
- ....

Aber nun gut, wenn man etwas kritisieren will, findet man sicher etwas.

Beitrag melden
Seite 23 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!