Forum: Leben und Lernen
Sinus-Studie: Deutschlands brave Jugend
Corbis

Alle vier Jahre untersuchen Wissenschaftler, wie junge Menschen in Deutschland ticken. Ergebnis: Provokante Subkulturen gibt es kaum noch. Die Teenager wollen sein "wie alle".

Seite 25 von 33
dochnichtentmündigt 26.04.2016, 17:14
240. nee, hammSe mißverstanden

Zitat von maxmaxweber
Die Ironie ist köstlich. Da regen sich die alten Revoluzzer auf, dass die Jugend nicht so revoluzzerhaft ist, wie sie es gern hätten. Da kann man nur sagen: die rebellische Jugend hat die perfekte Methode gefunden um auf zeitgemäße Art zu provozieren. Wenn selbsternannte coole Eltern immer bei Rot über die Kreuzung gehen, dann gibt es doch keine bessere Provokation für die Kinder, als stehen zu bleiben und zu warten bis die Ampel auf Grün schaltet. Damit zeigen sie ihren Eltern wie altmodisch und albern deren heldenhaftes Straßenverkehrs-Revoluzzertum in Wirklichkeit ist.
Wenn Ich über eine rote Ampel gehe, dann nur dann, wenn weithin kein Auto zu sehen ist und weil ich es DUMM finde, wie ein dummes Schaaf stehen zu bleiben, weil es einfach Vorschrift ist. Mir ist es auch lieber, daß meine Kinder über eine rote Ampel gehen, wenn tatsächlich langhin nix kommt, anstatt blind bei grün loszulatschen ohne zu schauen, einfach weil´s grün ist. Das nenne ich Verantwortung übernehmen im Alltag- oder eben Schafskopf, der vorschriftenhörig und unhinterfragend alles befolgt, was geht.
(ich bleibe übrigens stehen, wenn Kinder dabei sind)

Beitrag melden
47Pfefferkörner 26.04.2016, 17:16
241. Ziel erreicht!

Na dann prost Mahlzeit!
Soll heißen, die deutsche Jugend ist angepasst, aalglatt, langweilig, faul und feige.
Wenn Jugend zu schwach für Revolten ist, wird in dem Land nichts mehr weitergehen.

Der Letzte macht das Licht aus bitte!!!

Beitrag melden
herr wal 26.04.2016, 17:21
242.

Es gibt aber auch Mischformen. Meine Tochter sieht sich zum Beispiel selbst als expeditiv-bürgerliche Hedonistin (1-3-5). Das liegt aber meiner Meinung nach daran, dass sie ihren adaptiv-sozialökologischen Materialismus (2-4-6) selbst nicht bemerkt. Ich lasse sie halt einfach machen, und greife nicht ein, solange die Sekundär- nicht zu Primärtugenden werden.

Beitrag melden
BoMbY 26.04.2016, 17:22
243.

Ja, selbständiges Denken ist mal wieder vollkommen aus der Mode geraten ... läuft also alles genau wie geplant.

Beitrag melden
irobot 26.04.2016, 17:26
244.

Zitat von dochnichtentmündigt
Angesichts von Woolworth, Ein-Euroläden, C&A, H&M, Handywechsel alle 2Jahre, ... würde ich sagen, daß der Wertverlust der Natursorge und Nachhaltigkeit zugunsten von (vermeintlichem) Wohlstand, Besitz und materiellem Status stattfindet.
Ach hören Sie doch bitte damit auf. Wer hat denn in den Hochzeiten des Waldsterbens Anfang der 80er die stinkensten Benzinfürze gefahren? Genau, die Umweltbewegten und Selbstgestrickten. Denen war der eigene "alternative Lebensstil" mit Ente und VW Bully doch auch wichtiger als die Umwelt.

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 26.04.2016, 17:27
245.

Zitat von Plasmabruzzler
Wenn angeblich der "Wertekanon von Freiheit, Aufklärung, Toleranz und sozialen Werten gelten" soll, frage ich mich, warum gerade intolerante Strömungen so viel Zulauf haben (Beispiele: AfD, Pegida und dergleichen, ISIS) [...]
Der Zulauf kommt aber nur beim IS aus jüngeren Gruppen. Pegida und die AfD speisen sich hauptsächlich aus der Gruppe der erwachsenen Männer.

Beitrag melden
muellerthomas 26.04.2016, 17:29
246.

Zitat von dochnichtentmündigt
Angesichts von Woolworth, Ein-Euroläden, C&A, H&M, Handywechsel alle 2Jahre, ... würde ich sagen, daß der Wertverlust der Natursorge und Nachhaltigkeit zugunsten von (vermeintlichem) Wohlstand, Besitz und materiellem Status stattfindet. Weiterhin verfällt der Wunsch nach Ausdruck des Persönlichen, der persönlichen Freiheit etc. angesichts der allzu wichtig gewordenen Likes und anderen Feedbacks bei facebook usw.. Außerdem ist eindeutig die ständige Erreichbarkeit bei whatsapp etc.und demzufolge der sekundiöse RE-aktionszwang der persönlichen Freiheit abträglich. Und dies alles bindet seeeehr viel Zeit, in welcher man früher sein Weltbild formte, indem man rekapitulierte, indem echte soziale Interaktion stattfand (also analoge Besuche an der Haustür)... Ich denke, man könnte dergleichen mehr finden- leider.
Puh, ausgerechnet Woolworth und C&A als Beleg für den Werteverlust der jungen Generation anzuführen. Ich frage gleich mal zwei Teenagerinnen, ob die Woolworth überhaupt kennen.

:-) naja, ob die Jugerndlichen früher wirklich mehr über ihr Weltbild nachgedacht haben, weil es statt Smartphone den Gameboy gab? Ich bin da skeptisch, bleiben Sie ruhig hinsichtlich der Jugend skeptisch.

Beitrag melden
Emderfriese 26.04.2016, 17:29
247. Gläubig

Zitat von muellerthomas
Puh, ich bin nun wahrlich kein Freund der Kirche, aber zu behaupten, hier hatten Kirchen Einfluss auf die Ergebnisse und es wurde so manipuliert, dass herauskam, dass die Jugendlichen eine "marktkonforme Demokratie" möchten, weil diese Kirchengruppen Merkel stützen möchten... nunja...halte ich für ein wenig gewagt. - ich bezweifel, dass die Kirchen überhaupt nennenswerten Einfluss auf die Ergebnisse hatten - ich bezweifel, dass diese Gruppen Merkel stützen möchten - ich bezweifel, dass die Ergebnisse Merkel irgendwie nützen - .... Aber nun gut, wenn man etwas kritisieren will, findet man sicher etwas.
Zu guter Letzt: Zweifel sind gut, aber ich bezweifele nur, dass Sie zweifeln... umgekehrt wird ein Schuh draus: Sie glauben.

Beitrag melden
ththt 26.04.2016, 17:29
248. Spiesser

Ich bin selber noch Jugendlicher & kann den Ergebnissen der Studien nur zustimmen. Die meisten Jugendlichen wollen keine Grenzen mehr überschreiten, nur anpassen und bloss nicht auffallen. Die neue Generation von Spießern wird herangezogen. Langweilig!

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 26.04.2016, 17:30
249.

Zitat von der_neue_Student
Zitat: "Muslimisch geprägte Befragte distanzieren sich demonstrativ von religiösem Fundamentalismus, religiöse Toleranz und Vielfalt werden in allen Milieus als wichtige Norm betont." Mein Eindruck ist, dass insbesondere junge Frauen, auch an den Universitäten, sich vermehrt über ihren Glauben und/oder Kopftuch zu definieren suchen. [...]
Schon mal in Betracht gezogen, dass eine junge Muslima ein Kopftuch nicht als religiösen Fundamentalismus sieht?

Schließlich kommt ja auch keiner auf den Gedanken, dass jede Frau mit einem Kreuz am Kettchen eine christliche Fundamentalistin ist...

Beitrag melden
Seite 25 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!