Forum: Leben und Lernen
Söder verteidigt bayerische Ferienregelung: "Wir haben unseren Biorhythmus"
Jens Schlueter/ Getty Images

Beim Streit um die Ferienzeiten will Markus Söder nicht nachgeben: Man habe einen "Biorhythmus", der habe sich bewährt . Berlin droht mit Konsequenzen.

Seite 1 von 16
sunsailor2 28.11.2019, 13:42
1.

Da Bayern sich gerne seine Eigenheiten betont und sich daher bewusst nicht als Teil des ganzen sehen möchte, wie es auch GB in der EU nicht tat, möchte ich hier eine ähnliche Lösung ans Herz legen und empfehle einen Austritt aus der Bundesrepublik. Und nein - ich bin Hesse, wir sind auch Nettozahler, bevor irgendwas in der Richtung kommt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertzuiopü 28.11.2019, 13:48
2. Kanzlerkandidat?

Einige Medien handeln Söder schon als nächsten Bundeskanzler. Dabei sieht man doch, dass die CSU niemals gesamtdeutsche Interessen den bayrischen vorziehen wird. Regionalpartei bleibt nun mal Regionalpartei. Auch wenn die eigenen Ansprüche immer höher sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melatonin 28.11.2019, 13:51
3. ...

"Wir haben das schon immer so gemacht - das hat sich gut bewährt." tja, das ist natürlich argumentativ und sachlogisch äußert brilliant. Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.

Ich sehe mich ja als einen toleranten und weltoffenen Menschen mit einer ausgeprägten Faszination für fremde Kulturen, aber dieses mia-san-mia-Gehabe geht einem so dermaßen auf den Keks, dass man sich eine Abschiebung Bayerns an wen auch immer (vielleicht meldet Österreich Interesse?) wünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowie 28.11.2019, 13:52
4. Einmal mehr zeigt Bayern...

...sein erbärmliches Fehlen von Solidarität mit dem Rest von Deutschland. Sei es das Gemecker über den Länderfinanzausgleich (nachdem sie selber vierzig Jahre lang Nehmerland waren). Sei es das Stoibersche Gezeter über den Solidaritätszuschlag für die neuen Bundesländer, den Bayern schon sehr früh kippen wollte. Das Geschrei über das teure Berlin oder jetzt das Beanspruchen von Sonderrechten ohne irgendeine Berechtigung. In überheblicher, großkotizger „Mia san mia“ - Mentalität glauben bayerische konservative Politiker gerne, gleicher als andere zu sein und Extrawürste beanspruchen zu können, kaum nachdem sie ihre Melkschemel abgeschnallt haben... . Und es wird Zeit, dass der Bund den Bayern mal zwischen die (Kuh)hörner haut, ihnen zeigt, wo ihr Platz ist und gemeinsame Regeln für alle gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 28.11.2019, 13:56
5. Keine Tradition mehr...

Söder scheint die eigene Landestradition nicht zu kennen. Meines Wissens sollten die Kinder der Bauern früher bei der Ernte helfen können. Das hat sich lange überholt. Heute gibt es kaum noch Bauern und noch weniger Bedarf an Erntehelfern. Also nix da mit Biorhythmus. Die Ferientermine stehen zur Disposition. Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 28.11.2019, 13:57
6. Kinderarbeit

Die besch....en Ferienzeiten in Bayern, unter denen ich mein ganzes Schulleben lang gelitten habe (die zweite Hälfte der "Sommer"ferien waren immer schon Herbst) sind ausschließlich traditionell bedingt: Es war wichtig, daß die Kinder schulfrei hatten um bei der Ernte zu "helfen". Pädagogische Gründe gab es dafür nie, der einzige Grund war nur eine Vereinfachung der Kinderarbeit. Daß man heute immer noch an so einem anachronistischen, menschenverachtenden Blödsinn festhält ist kaum zu vermitteln, ausser man gibt zu, daß die Bauernlobby immer noch gern ihre Kinder zum "Helfen" heranzieht - aber das würde selbst ein Söder nie so zugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_ESER 28.11.2019, 13:59
7. als schüler in bayern

hatte ich immer das gefühl, dass wir mit den späten ferien benachteiligt sind. ohne jetzt valide daten zu haben, meine ich, dass ende juni und juli das wetter besser und wärmer war als im august und im september, wo es oft schon "herbstelte".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 28.11.2019, 14:00
8. Bitte ein bisschen ökologische Vernunft!

Richtig ist doch, dass der Sommer im Norden Deutschlands früher zu Ende geht als in Süddeutschland. Wer also schöne Tage an Nord- und Ostsee oder den großen Seen mit seinen Kindern verbringen will, wird es zu schätzen wissen, den Juni, Juli und frühen August zur Verfügung zu haben. Umgekehrt sind die bayrischen Feriengebiete, also z.B. die Alpen oder das Mittelmeer im Spätsommer am schönsten. Söder hat also recht: Die Ferienordnung hat sich bewährt, und die Streiterei ist wieder mal komplett ideologisch und obendrein schädlich für unsere Umwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
np.mueller 28.11.2019, 14:01
9.

"Haben wir schon immer so gemacht". Tolles Argument...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16