Forum: Leben und Lernen
Software-Fehler: Dresdner Uni verschickt 37.000 Exmatrikulations-Mails
F. Kinzelmann

Eine fehlerhafte E-Mail aus dem Rechenzentrum hat 37.000 Studenten der TU Dresden aufgeschreckt. Jeder einzelne hatte eine Nachricht über seine Exmatrikulation erhalten. Auch Uni-Mitarbeiter befürchteten ihre Entlassung. In sozialen Netzwerken wird gespottet.

Seite 4 von 4
Walther Kempinski 12.11.2013, 08:33
30. lesen

"In zwölf Tagen wird ihr Login gesperrt. Dies geschieht, weil sie als Student exmatrikuliert worden sind, als Mitarbeiter ihr Vertrag geendet hat oder die Gültigkeit ihres Gastlogins abläuft. "

--> Ich versteh das nicht. Können Studenten heutztage nicht mehr lesen? Hier liegt doch keine Exmatrikulation vor, sondern erst mal nur eine Login-Sperre. Dies sind zunächst mal 2 Paar Schuhe. Dann bietet der Text noch 3 Möglichkeiten, weshalb die Sperre erfolgt. Eine davon ist Exmatrikulation zugegeben. Aber wenn ich keinen Brief (Papier) diesbezüglich erhalte, gibt es doch keinen Grund genau davon auszugehen. Ich hätte in dem Moment eher gedacht, dass die Admins meinen Zugang fälschlicherweise als Gastkonto geflaggt haben...mehr aber auch nicht. Wer lesen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 12.11.2013, 09:00
31. Mögliche Ursache:

Klingt so, als ob zu einer bestimmten Uhrzeit ein Script läuft, dass einen Vergleich zwischen einer Liste mit Immatrikulierten Studenten/Mitarbeitern mit einer Liste des Rechenzentrums abgleicht und wenn beim RZ ein Name steht, der in der anderen Liste unbekannt ist, dann diese Mail generiert wird - evtl. mit automatisch anlaufender Login-Cancelfrist.

Das bedeutet, dass die Immatrikulierten/Mitarbekter Liste leer war - oder sogar fehlte (was dann eigentliich hätte auffallen müssen) und das Programm annahm, alle sind rausgeflogen. Sozusagen False Negatives. Deutlich weniger Schaden - oder besser Spot - hätte man gehabt, würde man auf eine Positivliste setzen: Nur dessen Namen dort explizit draufstrehen, bekommen diese Mail.

Aber diese Liste müsste ja wieder jemand erstellen, da greift man halt auf Vorhandenes zurück. Wäre nun noch Interessant, falls es so gelaufen ist, wer den Fehler verbockt hat. Also nicht, wer nicht genügend Fehlerkontrolle in das Script einbaute, sondern wer sich nicht an die Vorgaben hielt und evtl. die Immatrikulations-/Mitarbeiterliste löschte, umbenannte, verschob oder leerte.

Der auslösende Fehler (nicht der programmiertechnische) könnte also auch ganz woanders sitzen als im RZ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extremsportler 12.11.2013, 10:01
32. Der Schreck

kann einem schon in den Knochen sitzen, wenn man an einem verregneten Sonntag morgen, kaum aus dem Bett, so eine E-Mail liest und sich im ersten Moment denkt: Weißt das ZIH etwas, dass ich nicht weiß? Die gleichen ihre Daten in no-time ab, ein Brief braucht schon ein wenig, bis er bei mir im Kasten ist - es ist also nicht unmöglich, dass sie eher informiert sind, als man selbst. Naja, dann denkt man sich "moment, exmatrikulieren mitten im Semester geht nicht" - evtl. was schiefgelaufen und die haben die letzte Rückmeldung irgendwie nicht mitbekommen? Scheiße, hab ich die nächste Woche Rennerei, um meinen ZIH-Account nicht zu verlieren, nur weil die zu blöd sind, um ihre Daten vernünftig abzugleichen. Bis dahin ist man ja immer noch davon ausgegangen, dass man der einzige ist, der so eine Mail bekommen hat. Dummerweise hab ich erst nachdem die Entschuldigungs-Mail am Nachmittag kam, mal in die sozialen Netzwerke geschaut und gesehen, dass es sich um ein Massenphänomen handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tinekatze 12.11.2013, 18:01
33. Elite - Getaumel

Zitat von Rattlehead
Ich weiß nicht, so einen feierwütigen Eindruck macht unser Rektor irgendwie nicht. Der kann, glaube ich, auch nur vor Kameras lächeln. Wird uns jetzt wenigstens dieser leidige Elite-Titel aberkannt? Dann könnte man sich vielleicht nebenbei mal wieder um die Lehre kümmern und nicht ständig alle Kraft dafür aufbringen sich als Elite zu fühlen und die Lehre am langen Arm verenden zu lassen, weil man das ganze schöne Geld lieber für drei Prestigeprojekte ausgibt... Obwohl... Nein, besser nicht, sonst gehen diese ganzen Elite-Info-Veranstaltungen und -Mails wieder los...
Aus den Beiträgen entnehme ich, dass die Mehrzahl der Schreiber eine gewisse Häme zeigt und nicht etwa Stolz auf die Elite-Exzellenz ist. Das muss man doch mal analysieren, weshalb das so ist.
Die Unruhe wurde in diesem Falle vermutlich von einem Mitarbeiter ausgelöst, der sehr wahrscheinlich befristet beschäftigt ist und Überstunden schieben muss.
Ja, mir geht der ganze Elitezirkus, die Bereichsbildung als langjähriger Wissenschaftler an der Uni auch mächtig auf die Nerven. Alumniball, Opernball, Facebook, das permanente Lächeln unseres Rektors signalisieren die HEILE WELT DER SELBSTDARSTELLUNG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4