Forum: Leben und Lernen
Sommer: In jeder zweiten Familie lernen Kinder in den Ferien
Corbis

Endlich Ferien, endlich Nichtstun? Mitnichten. Eine Umfrage unter Eltern zeigt: In 55 Prozent aller Familien lernen die Kinder auch in den schulfreien Wochen.

Seite 1 von 9
diplommaurer 17.06.2015, 16:26
1. Die großen Ferien zu verkürzen,

wäre sicher sinnvoll. Man könnte die Zeit z.B. nutzen, um Schwächen von Schülern gezielt zu beheben. Interessant wären die Argumente der Lehrergewerkschaft GEW zu hören, die dies wohl nicht haben will. An die 12 Wochen schulfreie Zeit pro Jahr bei voller Bezahlung hat man sich schließlich gewöhnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 17.06.2015, 16:32
2. Normal nennt sich das üben

Bei mir früher hiess das "üben" und war ganz normal, mein Vater hat mir Textaufgaben geschrieben, die ich lösen musste und meine Mutter hat mit mir ein Dikatat geschrieben.

Das Kind meiner Freundin bekommt von der Schule in die Sommerferien Aufgabenblätter mit, die je pro Woche abgearbeitet werden sollen, damit der Schulstoff nicht in Vergessenheit gerät.

Ich finde das absolut normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermi16 17.06.2015, 16:48
3. ist

das schlimm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 17.06.2015, 16:49
4. Kinder lernen immer...

Kinder lernen immer. Auch in den Ferien, auch nach der Schule oder vorher. Sie sammeln Eindrücke und lernen. Und zwar seit je her und überall auf der welt. Die Lernfähigkeit macht Homo sapiens erst zu dem was er ist.

Warum daraus nen Artikel machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irreal 17.06.2015, 16:52
5. Eltern

wollen immer nur das Beste für ihren Nachwuchs. Weil wir eben einfach nur Menschen sind und unser Glück als Eltern nur bestehen kann, wenn unsere Kinder auch glücklich sind und wir glauben das Glückselige da wo uns die Medien hinführen. Nämlich das nur noch Studierte wahre Glücksmomente erfahren dürfen, weil nicht Studierte nigs mehr leisten können um davon zu leben. Ja die Theorie ist das geglaubt WAHRE, während die Doofen die sind die da noch Heizungen reparieren können.
Ganz ehrlich mal, aber die Theoretiker haben noch niemals eine Welt der Menschen wahr weitergebracht außer in den ABGRUND!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweitegabel 17.06.2015, 16:52
6.

Zitat von diplommaurer
Man könnte die Zeit z.B. nutzen, um Schwächen von Schülern gezielt zu beheben.
Und die durchschnittlichen und starken Schüler drehen derweil Däumchen?

Oder haben Sie ein auf unter sechs Wochen angelegtes binnendifferenziertes - oder besser individuelles - Förderprogramm in petto?

Da Sie vermutlich im Gegensatz zu Lehrkräften nicht zusätzlich zur Anwesenheit am Arbeitsplatz zu Hause arbeiten müssen, haben Sie ja viel Freizeit um eins zu erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magickmina 17.06.2015, 16:57
7. Üben, üben, popüben

Zitat von abby_thur
Bei mir früher hiess das "üben" und war ganz normal, mein Vater hat mir Textaufgaben geschrieben, die ich lösen musste und meine Mutter hat mit mir ein Dikatat geschrieben. Das Kind meiner Freundin bekommt von der Schule in die Sommerferien Aufgabenblätter mit, die je pro Woche abgearbeitet werden sollen, damit der Schulstoff nicht in Vergessenheit gerät. Ich finde das absolut normal.
Bleibt die Frage, was es den Kindern bringt, in den Sommerferien Dikatate zu schreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 17.06.2015, 16:58
8. ...

Intelligente Menschen lernen immer. Oder zumindest nicht nach festen Zeiten. Damit sind aber vor allem übergeordnete Fähigkeiten gemeint. Es ist bedauerlich, daß unter Lernen in Deutschland vor allem stupides Auswendiglernen von Fakten und Prozeduren verstanden wird und Wissen dementsprechend hoch eingeschätzt wird, wo es darauf am Ende gar nicht ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merokutt 17.06.2015, 17:00
9.

Zitat von diplommaurer
wäre sicher sinnvoll. Man könnte die Zeit z.B. nutzen, um Schwächen von Schülern gezielt zu beheben. Interessant wären die Argumente der Lehrergewerkschaft GEW zu hören, die dies wohl nicht haben will. An die 12 Wochen schulfreie Zeit pro Jahr bei voller Bezahlung hat man sich schließlich gewöhnt.
Die meisten Lehrer hätten damit wohl kein Problem, sofern die Wochenarbeitszeit entsprechend angepasst wird. Bei den üblichen Wochenarbeitszeiten der mir bekannten Lehrer sind die Schulferien absolut angemessener Freizeitausgleich.

Aber garantiert gäbe es Kontra der Eltern - dann gibt es noch mehr Hauen um Stechen um den Jahresurlaub, damit man mit den Kindern auch wegfahren kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9