Forum: Leben und Lernen
Sommerferien: "Lassen Sie Ihre Kinder einfach mal in Ruhe"
DPA

Lerncamp, Theaterbesuch, Exkursion: Aufwendige Ferienprogramme gelten vielen Eltern als Garant gegen Langeweile und Leistungsabbau in den Schulferien. Ein Trugschluss, sagt Schulforscher Jörg Siewert.

Seite 2 von 7
cyoulater 27.07.2018, 16:47
10. Mittelweg

Man kann es auch so sehen: Wenn ein Kind in einem Fach nicht erfolgreich war, kann es die Ferien nutzen, um sehr (sehr!!) moderat und vom Umfeld her ansonsten total entspannt und ohne Druck Versäumtes nachzuholen. Das kann man sehr gut positiv besetzen und motivierend aufbauen, und mit Lernstress hat das dann rein gar nichts zu tun. Wer den ganzen Tag ansonsten null-komma-nichts zu tun hat, dem tut eine halbe Stunde nicht weh. Der Effekt ist dann aber, dass das Kind entspannt und selbstbewusst ins nächste Schuljahr gehen kann, da es weiß, dass seine Defizite weg sind und damit auch eventuell vorhandene Ängste. Also: Ja, die Ferien sind zum Ausruhen da, und ja, die Schulkinder haben sie sich verdient und brauchen sie. Das heißt aber nicht, dass sie 6 1/2 Wochen lang zu 100% die Füße hochlegen können müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 27.07.2018, 16:47
11.

Unsere Tochter ist mit Familie drei Wochen Toskana zum Gammeln.
Danach eine Woche zuhause um sich vom Gammeln zu erholen.
Die letzte Ferienwoche ist der Große ( 7 Jahre ) eine Woche alleine bei uns. Da macht er was er gerne möchte. Er liebt die Gammelei bei uns. Voriges Jahr meinte er als die Eltern abfuhren zu uns: " Jetzt haben wir unsere Ruhe!"
P.S.
Zuvor meinte ich zu meiner Tochter, das sie damit rechnen müsse, das der Sohn ohne Ende verwöhnt wird. Antwort: "Dazu seid ihr doch da, wer weiß wielange ihr das noch machen könnt, er soll seine Großeltern genießen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenRlp 27.07.2018, 16:56
12. Ferien sind Ferien

Sommerferien sind Sommerferien. Die Schulsachen werden gut vergraben, sie haben die nächsten 6 Wochen einfach nichts im Hirn der Kinder zu suchen. Geht raus, trefft euch mit Freunden, gammelt rum, langweilt euch und werdet kreativ. Keinerlei Termine, keinerlei Verpflichtungen -bis auf das bisschen im Haushalt. Zumindest meinen Jungs (21;18;13) hat es bisher nicht geschadet. Mir übrigens auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 27.07.2018, 17:02
13. Mein bester Freund wohnte im Haus nebenan.

Da gab es keine Langeweile, eher zu wenig Zeit.

Späterhin hatte ich Freundinnen, da nahmen mich meist die Eltern der Mädels mit in den Urlaub. Wenn dieser zu Ende war, gingen meine zweite Freundin und ich entweder den ganzen Tag ausreiten (DM 5 pro Pferd - beides Vollblüter, mein Hengst liess sich leicht reiten, die Stute meiner Freundin war eher biestig, tat aber immer alles, was mein Hengst tat, alleine kam lediglich ein sehr guter Reiter mit ihr klar - pro Ausritt, dessen Länge war unbegrenzt) oder im Rhein schwimmen (da muss man allerdings schon wissen, wo) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firenafirena 27.07.2018, 17:05
14.

Ich warte noch auf den ersten Kommentar der "Früher - Fraktion", in dem ausgiebig von der harten Feldarbeit in den Ferien berichtet wird, beendet mit der Feststellung dass heute ja alle Kinder verwöhnt und verweichlicht wären und dass aus der Generation ja nix mehr wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storchentante 27.07.2018, 17:08
15. wir habe jetzt

für die kids 10 Tage Grosseltern geplant, dann 14 Tage Urlaub mit uns. Im Anschluss ein Wochenende bei der heissgeliebten Cousine und ein paar ruhige Tage zuhause. Anfang September werden die Schulsachen überprüft und Ersatz für abgewetzte Teile beschafft und dann noch ein bisschen Vokabeln wiederholt. Die Ruhe tut uns allen gut, ebenso, wie nicht über die Schule zu sprechen. Das heisst aber nicht, dass man die gesamten Ferien so tun müsste, als würde die Schule nie wieder beginnen. Nach der Schlamperphase ist es gut, den Neustart vorzubereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 27.07.2018, 17:13
16.

Schullektüre wird auf Gymnasien sehr oft über die Ferien aufgegeben , da im Unterricht selbst keine Zeit ist - aber weniger in den großen Ferien, da steht ja oft gar nicht fest, wer der nächste Deutschlehrer wird, sondern Ostern- und Weihnachtsferien. Ich halte das für eine Unsitte.
Die Kinder, die jetzt schon wieder in die Schule starten , tun mir etwas Leid, bei dieser Hitze - hitzefrei ist aus sicherheitsrechtlichen Erwägungen auch nicht mehr so einfach machbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frittenbude 27.07.2018, 17:15
17. Widerspruch

Sorry, aber zumindest hinsichtlich meiner Kinder (6 und 3) ist folgendes Zitat leider ein Widerspruch in sich:
"Siewert: Das Wichtigste ist: Eltern und Lehrer sollten den Schülern Zeit lassen, sich zu erholen und einfach mal gar nichts zu tun. Wenn jeder einfach machen kann, was er will, ist das aus motivations- und lerntheoretischer Sicht zweifellos gut."

Für Teenager im Abistress mag das angehen, aber wenn es nach meinen kleinen geht, müssten wir jeden einzelnen Tag einen Ausflug machen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bedaius 27.07.2018, 17:21
18.

Zitat von firenafirena
Ich warte noch auf den ersten Kommentar der "Früher - Fraktion", in dem ausgiebig von der harten Feldarbeit in den Ferien berichtet wird, beendet mit der Feststellung dass heute ja alle Kinder verwöhnt und verweichlicht wären und dass aus der Generation ja nix mehr wird...
Da darf ich Sie beruhigen. Die 'Früher-Feldarbeit-Fraktion-Generation' dürfte mittlerweile verstorben sein. Also. Ganz entspannt die Ferien/den Sommer -je nachdem- genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 27.07.2018, 17:48
19.

Sechseinhalb Wochen Sommerferien? Leider nicht in den Bundesländern, die die Ferien von Donnerstag bis Mittwoch laufen lassen. Da ist der erste Donnerstag/Freitag noch nicht so richtig Ferien, und die letzten drei Tage ebensowenig. So schrumpft sich das auf 5,5 Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7