Forum: Leben und Lernen
Sommerwetter: Der Hitzefrei-Erfinder
Alamy Stock Photo

Robert Bosse war Jurist, Verbindungsstudent, Beamter. Und er gab den preußischen Schülern im Sommer 1892 erstmals Hitzefrei. Welche Regeln damals galten - und wann heute die Schule ausfällt.

Seite 1 von 5
harald441 25.06.2019, 10:58
1. Ich erinnere mich gut daran,

wie bei großer Hitze in den 1960er Jahren - die gab es damals auch, nur sprach keiner vom "Klimawandel" - und überwärmten Klassenräumen plötzlich ein Sonderklingelsignal auf allen Fluren ertönte, welches "hitzefrei" hieß. Schlagartig brach in allen Klassen ein überbordender Schülerjubel aus, den die Lehrer in der Klasse nur mit etwas Mühe dämpfen konnten.
Und das hieß, daß am Ende diese Unterrichtsstunde alle nach Hause gehen durfte, wobei der Schulweg dann nur zu gerne an einem Eisstand vorbeiführte, an dem man für seine Groschen etliche Eiskugeln in der Tüte erstehen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SonstNichts 25.06.2019, 11:15
2. Und Ende der Woche ist dann Klimawandel

Ende der Woche haben wir dann endlich Klimawandel und ganz viel Angst, denn sooooooooo heiß war es ja noch nie, seit dem jemand angefangen hat, vor 150 Jahren das Wetter aufzuschreiben. Das gibt dann noch 5% mehr für die Grünen und wir können schon mal anfangen, Autos mit Verbrennungsmotoren stillzulegen und alle Kohlekraftwerke sofort anzuschalten, damit es sogleich kühler wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexington67 25.06.2019, 11:23
3.

Zitat von harald441
wie bei großer Hitze in den 1960er Jahren - die gab es damals auch, nur sprach keiner vom "Klimawandel" - und überwärmten Klassenräumen plötzlich ein Sonderklingelsignal auf allen Fluren ertönte, welches "hitzefrei" hieß. Schlagartig brach in allen Klassen ein überbordender Schülerjubel aus, den die Lehrer in der Klasse nur mit etwas Mühe dämpfen konnten. Und das hieß, daß am Ende diese Unterrichtsstunde alle nach Hause gehen durfte, wobei der Schulweg dann nur zu gerne an einem Eisstand vorbeiführte, an dem man für seine Groschen etliche Eiskugeln in der Tüte erstehen konnte.
Ihr - sehr eloquent in Spiegelstriche eingeschobener - Nebensatz "Damals sprach keiner vom Klimawandel" outet sie leider als unwissend. Das ist ungefähr das selbe Niveau wie D. Trumps: "Erderwärmung? Draußen liegt Schnee"
Vielleicht wollen sie nochmal den Unterschied zwischen Klima und Wetter nachlesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdoehrin 25.06.2019, 11:24
4. Gretchenfrage

Wie wird künftig die Ausnahmeregelung aussehen, nach der Kinder morgens (doch) zur Schule gehen müssen? Oder definiert man dann Gesundheitsanforderungen (z.B. 25-Grad-Limit) "großzügiger"?
@Klimawandel
In der Arbeitswelt versucht man das ja schon: Umkehrung; Effektivität vor Gesundheit und Arbeitsschutz.@Flexibilisierung Arbeitszeitregeln
Freue mich, dass an Schulen noch anders gedacht wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Driver 25.06.2019, 11:26
5. Klimawandel ?

Von Klimawandel ist in dem Artikel mit keinem Wort die Rede... Und für alle, die es immer noch nicht verstanden haben oder verstehen wollen: Ja, den Klimawandel gibt es schon immer. Aber nunmal nicht in so kurzer Zeit so stark. Ohne menschliches Zutun abertausende Jahre, mit menschlichem Zutun 200 Jahre. Wer da keinen Zusammenhang erkennen kann oder will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moritz1007 25.06.2019, 11:30
6. Quatsch mit der Oberstufe

Meiner Erfahrung nach nahmen die Lehrer den Unterricht nicht Ernst, wenn die restliche Schule auch frei hat. Dann wurde irgendein Film angeschmissen und keine richtiger Unterricht gemacht, da sich eh keiner mehr konzentrieren konnte. Sinn ergibt diese Sonderregelung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daspendel 25.06.2019, 11:43
7.

Bei Hitzefrei unbedingt den Schattenmacher schauen, da könnt ihr auch ohne Schule noch etwas lernen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 25.06.2019, 11:50
8.

Zitat von harald441
wie bei großer Hitze in den 1960er Jahren - die gab es damals auch, nur sprach keiner vom "Klimawandel" - und überwärmten Klassenräumen plötzlich ein Sonderklingelsignal auf allen Fluren ertönte, welches "hitzefrei" hieß. Schlagartig brach in allen Klassen ein überbordender Schülerjubel aus, den die Lehrer in der Klasse nur mit etwas Mühe dämpfen konnten. Und das hieß, daß am Ende diese Unterrichtsstunde alle nach Hause gehen durfte, wobei der Schulweg dann nur zu gerne an einem Eisstand vorbeiführte, an dem man für seine Groschen etliche Eiskugeln in der Tüte erstehen konnte.
in den 1970er Jahren war es auch mal sehr warm. Deshalb hatten wir in Dresden beim Studium in den Räumen eines Gebäudes, wo wir Physikseminare hatten, auch mal ein Hitzeproblem. Aber da hatte ein Physikprofessor eine Idee. Er ließ das Dach des Gebäudes weiß streichen. Danach war es innen immer angenehm, auch wenn es draußen ziemlich warm war.

Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel durch CO2. Die Gebäude heizen sich durch Sonnenstrahlung nur viel stärker wie ein alter Kachelofen auf und speichern die Wärme. Das nennt man Wärmeinseleffekt. Deshalb ist es in Großstädten viel wärmer. Da würde die Idee des damaligen Physikprofessors sofort helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istdochegal73 25.06.2019, 11:59
9. Klimaanlagen

Wenn in Schulneubauten endlich auch Klimaanlagen verbaut werden, die mit Solarstrom vom Dach laufen, dann hätten wir nicht jährlich die gleiche Diskussion. Aber es muss ja billig gebaut werden, wenn gebaut wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5