Forum: Leben und Lernen
Sommerwetter: Der Hitzefrei-Erfinder
Alamy Stock Photo

Robert Bosse war Jurist, Verbindungsstudent, Beamter. Und er gab den preußischen Schülern im Sommer 1892 erstmals Hitzefrei. Welche Regeln damals galten - und wann heute die Schule ausfällt.

Seite 4 von 5
eurosinga 25.06.2019, 14:48
30. Alternative Methode

Kann mich noch dran erinnern, dass wir früher in der Grundschule in unserem Schwarzwalddorf bei warmen Sommertemperaturen den Satz ‚Der Himmel ist blau, das Wetter ist schön, lieber Herr Lehrer, wir wollen spazierengehen‘ in der Pause an die Tafel geschrieben haben. Ich denke nicht, dass wir – bevor wir geschrieben haben – ein Thermometer zur Entscheidungsfindung zu Rate gezogen haben. Aber manchmal hat es ja geklappt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisTee 25.06.2019, 14:58
31. @bluemetal

Ja, früher gab es auch schon hohe Temperaturen. Kann ich mich auch dran erinnern.
Aber lassen Sie sich mal bei Gelegenheit von einem Grundschüler den Unterschied zwischen „Wetter“ und „Klima“ erklären. Ist nicht sooo schwer zu verstehen. Schaffen Sie schon :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cervo 25.06.2019, 15:02
32. Bei so manchem Beitrag - so wie diesem -

kommt es mir so vor, als ob es schon vor Jahren zu wenig hitzefrei und dadurch bleibende Schäden beim Schüler auftraten.
Die Leugner der Klimaveränderung tauchen inzwischen wirklich an jeder Ecke auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winfield06 25.06.2019, 15:04
33. Ernsthaft

Zitat von khorst
Ersthaft... ca. 1 Minute googlen zeigt mir schon das Gegenteil auf: https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Klimaänderungen_in_Europa Sie unterschätzen die Dimension der Quellen. Wir stützen uns hier auf Wettersatelliten, Bojen, 300.000 Jahre alte Eisbohrkerne, Isotopenuntersuchung und und und. Das sind nicht einfach ein paar Leute die Abends bei einem Bier auf die Idee eines menschen-gemachten Klimawandels gekommen sind. Selbst Exxon wusste es erstaunlicherweise in den 80er.
wollen Sie den Link als Beweis dafür anbringen, dass der Begriff Klimawandel bereits in den 60 Jahren des vorigen Jahrhunderts bekannt bzw. ein so feststehender Begriff war wie heute? Deswegen ist dieses Wort auch wohl erst rund 35-40 Jahre später (nämlich 2004) erstmals im Duden erschienen.
Zudem ist bei der Definition des Begriffes ein kleines aber wichtiges Wort enthalten:
Zitat von Zitat von Duden.de
ein deutlicher, dramatischer, globaler, unaufhaltsamer, weltweiter Klimawandel
You made my day,
aber jetzt dürfen Sie wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zita 25.06.2019, 15:14
34.

Zitat von bluemetal
dass es damals schon solch extreme Temperaturen in Deutschland gab welche eine Regelung notwendig machten wird der lieben Greta und den Wählern einer neuen Volkspartei aber gar nicht gefallen..... passt es doch nicht in deren Weltbild.
Wie kommen Sie denn auf das schmale Brett? Hat irgendwer ("Greta und die Wähler einer neuen Volkspartei" z.B.) jemals behauptet, es wäre früher noch nie heiß auf der Welt gewesen? Nein, natürlich nicht. Wissen Sie eigentlich, wie die Kohle in Deutschland entstanden ist, was damals für ein Klima hier geherrscht hat?
Bloß, dass es damals über Tausende von Jahren einen Klimawandel gegeben hat, nicht wie heute über Jahrzehnte hinweg. Aber was schreibe ich da, das wurde hier ja schon erklärt, manche wollen es aber einfach nicht begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 25.06.2019, 15:15
35.

Zitat von mfeldtn
... aber knapp (vielleicht sogar in Kürze über) 40° im Juni ist doch schon eine neue Dimension. Bis zu den Hundstagen sind es immerhin noch 6 Wochen!
Ja aber das waren 36 Grad bestimmt auch mal. Bei uns in den Niederlanden lag die Maximaltemperatur im Juni bei 35,6 (de Bilt).

Wenn ich mir das Jahr 2019 so angucke ... dann kann ich nichts anderes sagen als:

Der Januar war in den siebzigern wesentlich wärmer.
Der Februar war in den neunzigern wesentlich wärmer.
Der März war immer wärmer als 2019.
Der April war in den neunzigern / nullern wärmer.
Der Mai war in den neunzigern / nullern auch wärmer.

Im Juni - bis gestern - war genau 1 Tag (der 2. Juni) mit 30,4 Grad wärmer als in den neunzigern und nullern. Heute sieht es es so aus als ob wir die 32.9 Grad aus 1976 knacken (vorhergesagt in de Bilt sind 33,0) Grad. Dafür ist der Rest der Woche, lt. Vorhersage, wieder niedriger als alles aus den vierzigern, fünfzigern und siebzigern und damit sinkt die Chance das der 27. Juni der 'heißeste Junitag seit 1945' wird.

2019 wurde an 7 Tagen ein 'Wärmerekord' aufgestellt - an 7 von 175 Tagen war es also wärmer als irgendwann zwischen 1947 und 2018. An 168 Tagen war es demzufolge kälter oder gleich warm.

Das jetzt mal einfach, ganz wertfrei, als Anschauung.

Was Sie, mit über 40 Grad, erleben nennt man Wetter. Dafür kommen jede Menge Faktoren zusammen und die können dafür sorgen dass Nachts nicht genug Wärme 'abfließt' und der nächste Tag extrem warm wird.

Auch das ganz wertfrei denn: Das Klima wandelt sich - unbestritten. Der Mensch hat Einfluss darauf - auch unbestritten. Das hat nichts mit Glauben zu tun sondern mit simpler Physik, Chemie und Wissen.

Deswegen ist aber nicht jeder wärmere Tag sofort eine Folge des Klimawandels. Genau so wenig wie ein strenger Winter ein Zeichen des Klimawandels ist. Oder dagegen.

Der Klimawandel zeigt sich, wesentlich deutlicher, in der Zunahme der 'Ausnahmewettersituationen' wie Starkregen, Gewitter mit extrem hohen Hagelanteil, Zunahme von Tornados und anderen selteneren Wetterkapriolen. Weniger in der Temperatur. Das kommt dann später, wesentlich später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 25.06.2019, 15:22
36.

Zitat von aggro_aggro
Hitzefrei ab 25 Grad ist nah an der Grenze zur Lächerlichkeit. Auch im Dezember haben die Klassenräume Temperaturen von 22 Grad, wieso sollten drei Grad mehr im Hochsommer plötzlich unmenschlich sein? Ich bin selbst Lehrer und sehe wie wir die Schüler zu einer Anspruchshaltung erziehen, die im Arbeitsleben völlig wirr wirken dürfte. Da sitzen junge fitte Menschen an einem sonnigen Junivormittag bei 20 Grad mit modischer Jacke im Unterricht und fragen nach hitzefrei, weil es vielleicht im Laufe des Nachmittags 25 Grad hinter großen Fensterfronten geben könnte. Wir brauchen keine Klimaanlagen sondern Jalousien, die es innen 5 Grad kühler machen als draußen und die Einstellung, dass man auch bei 25 Grad Raumtemperatur noch Mathe machen kann.
25 Grad ??? Ich habe extra nochmal den Artikel gelesen weil ich dachte Sie haben sich verschrieben ... Entschuldige mich hiermit für mein Misstrauen aber das ist doch wirklich lächerlich.

Wir haben in den Niederladen 'tropenrooster' .. also Stundenpläne die den Unterricht nach vorne verlegen oder kürzere Lerneinheiten oder oder oder ...

Hitzefrei gibt es, soweit ich weiß (lange her auch bei den Kindern) ab 30 Grad.

Meistenteils natürlich auch den Schulen überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khorst 25.06.2019, 16:17
37.

Zitat von winfield06
wollen Sie den Link als Beweis dafür anbringen, dass der Begriff Klimawandel bereits in den 60 Jahren des vorigen Jahrhunderts bekannt bzw. ein so feststehender Begriff war wie heute? Deswegen ist dieses Wort auch wohl erst rund 35-40 Jahre später (nämlich 2004) erstmals im Duden erschienen. Zudem ist bei der Definition des Begriffes ein kleines aber wichtiges Wort enthalten:You made my day, aber jetzt dürfen Sie wieder.
Nein ich wollte vielmehr die fälschliche Annahme durch die Äußerung "[...nervösen, überpräzisen Messmethoden, die zu immer neuen, abstruseren Thesen führen....]" aufklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 25.06.2019, 17:30
38. Andere Länder, andere Gegebenheiten ...

Das gibt's bei uns auch... nur andersrum. Sobald ein paar Schneeflocken fallen hier bei uns in Griechenland, gibt es sofort Schulfrei. Wer geht schon zur Schule wenn es draussen so doll... schneit :-)) und sooo kalt (-1°C) ist?... Bei Hirze dagegen heisst es kein Problem, weiterpaucken, das sind wir ja gewohnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 25.06.2019, 18:23
39. Was ist mit den Lehrern?

Arbeiten Die dann das auf, wozu sie sonst (wie ja immer wieder berichtet) durch den Schulstress keine Zeit haben? Oder geht es für Sie dann auch nach Hause?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5