Forum: Leben und Lernen
Sozialerhebung: So leben, lernen, lieben Studenten in Deutschland
imago

Was sind die Lieblingsfächer? Wie viel jobben sie? Leben sie in einer festen Beziehung? Das Studentenwerk hat Deutschlands Studierende in der 21. Sozialerhebung vermessen.

Seite 2 von 4
kamionka 27.06.2017, 13:00
10. Euer Neudeutsch

Ich finde es sehr schade, dass nun auch im Spiegel immer öfter unkorrektes Deutsch verwendet wird (vorgestern bereits eingedeutschte Anglizismen wie "macht Sinn" gleich in der fetten Überschrift - sehr peinlich). Nun im vorliegenden Artikel das Wort "Studierende" statt richtigerweise "Studenten". Ich bitte Sie! Als Vater eines Schulkindes sage ich Ihnen, es wird für uns Eltern immer schwieriger, bei all den orthografischen Flapsigkeiten heutzutage noch auf Richtig und Falsch zu verweisen. Es ist, wie wenn der Erwachsene unter Beobachtung eines Kindes die rote Ampel überquert. Das ist SO PRÄGEND! Gerade WEIL das Kind tausend Mal gehört hat, dass man bei Rot stehenbleiben muss. Als seriöses Nachrichtenmagazin schätze ich Sie sehr, hoffe aber auch, dass Sie nicht auf das orthografische Niveau einer mitteldeutschen Tageszeitung zusteuern, in der ich pro Artikel 3,8 Rechtschreibfehler im Schnitt finde nach einem knappen Jahr genauer Beobachtung. Also nochmal zum Wort selbst: Ein "Studierender" ist jemand, der gerade am Studieren ist - sich quasi über seine Arbeiten beugt, liest, schreibt oder was auch immer ... das Genom "Student" wiederum beschreibt jemanden, der momentan an einer Universität etc. eingeschrieben ist ... bei "Gefängnisinsassen" sagt ja auch keiner "die Im-Gefängnis-Sitzenden", und bei Geiseln klänge "die Gegeiselten" auch recht wunderlich. Alles nicht falsch, aber in seiner Bedeutung verschieden! Grüße nach Hamburg, André

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiquita 27.06.2017, 13:09
11. Säulendiagramm zur Einnnahmeverteilung

Ich nehme an, dass Säulendiagramm zur Einnahmeverteilung Studierender soll 2012 und 2016 vergleichen und die dabei die unterschiedliche Höhe der Einnahmen verdeutlichen. So wie die beiden Balken übereinander geplotted sind, lassen sich die beiden Jahre nicht wirklich vergleichen und die Kategorien untereinander in den Jahren auch nicht. Scheint so, als hätte der Entwicklet des Plots nicht viel Ahnung von einem Barplot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiggowich 27.06.2017, 13:28
12. Was???

918€ im Durchschnitt??? Das ist nie und nimmer richtig. Ich kenne kaum jemanden, der auch nur ansatzweise bei dieser Summe landet. 500-600 erscheinen mir viel plausibler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiese 27.06.2017, 13:30
13. Verdienstruktur der Eltern

Die Erhebung zeigt klar, was Eltern studierender Kinder schon lange wissen. Es kostet immens viel Geld...
Wenn es nicht reicht, müssen die Kinder ran, obwohl sie eigentlich studieren sollten...
Ein Tipp für Parteien, die Wahlkampf machen, denkt mal an die Eltern studierender Kinder. Hier wären Steuergeschenke bestens angelegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 27.06.2017, 13:58
14.

Zitat von hubie
Lassen Sie mich raten... Sie haben studiert, sind aber nach eigener Überzeugung auf keinen Fall durch ein durchlässiges Bildungssystem gegangen, sondern Sie haben die Leistung wirklich erbracht... Quacksalber erkennt man meist recht schnell, Bildungssystem hin oder her. Wer wirklich etwas draufhat, der schafft es auch ohne Abschluss... Leute die nur schnacken und wenig tun, die mögen im schlechtesten Fall auf einer gut bezahlten Stelle geparkt werden, mehr aber auch nicht ("mehr"...). Wobei das mit den Abinoten im Vergleich zu vor 10 Jahren schon auffällig ist...
da geht ihre Meinung ja in meine Richtung. Ich finde es aber vollkommen deplaziert, dass Handwerksmeister als niedrigere soziale Schicht abgetan werden (auch wenn das mehr im internationalen Umfeld so üblich ist). Vielleicht geht es Deutschland auch deswegen ganz gut, weil unser Bildungssytem diese Art von Bildung (bisher) hoch geschätzt hat.

Und ob der Textilingenieur von einer FH wirklich gegenüber dem Handwerksmeister besser ausgebildet ist... ich habe da so meine Zweifel...

Zu Ihren Vermutungen: ich war auf einer renommierten deutschen TU, alle mit Abi durften anfangen, dann wurde die ersten Jahre brutal gesiebt (und durchkommen oder nicht, hing oft nur an Glück- oder Pech und einem kleinen Flüchtigkeitsfehler...), aber danach konnte man sich auch ganz gut im Sinne von Humboldt mit seiner Studienrichtung beschäftigen... Das Ganze war offen, mit einem Vordiplom der FH konnte man das entsprechende Grundstudium aufnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 27.06.2017, 14:01
15. Studenten und die Armut

Ich komme aus niedrigen Bildungshintergrund (dem Abschluss nach, meine Eltern sind trotz Hauptschulabschluss nicht dumm) und war auch eher am unteren Ender der Einkommensverteilung. Mit Nebenjobs kam ich auf ca. 700 Euro im Monat und ich muss sagen, arm habe ich mich nie gefühlt. Im Gegenteil, so sorglos wie als Student habe ich seither nicht mehr gelebt. Abschluss dann nach 5 Jahren im Jahr 2010.
Man muss als Student eben keinen 50€/Monat Smartphone-Tarif haben (im Artikel unter dem Budget "Kommunikationsmittel" veranschlagt. Ein Auto braucht man auch nicht und jeden Tag auswärts essen ist auch nicht nötig. Klar, man muss sparsam leben, darben muss man aber nicht. Einzig die steigenden Mietpreise sind natürlich ein Problem, aber dies ist mitnichten exklusiv für die Studentenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasthum 27.06.2017, 14:07
16.

Zitat von kamionka
Ich finde es sehr schade, dass nun auch im Spiegel immer öfter unkorrektes Deutsch verwendet wird (vorgestern bereits eingedeutschte Anglizismen wie "macht Sinn" gleich in der fetten Überschrift - sehr peinlich). Nun im vorliegenden Artikel das Wort "Studierende" statt richtigerweise "Studenten". Ich bitte Sie! Als Vater eines Schulkindes sage ich Ihnen, es wird für uns Eltern immer schwieriger, bei all den orthografischen Flapsigkeiten heutzutage noch auf Richtig und Falsch zu verweisen.
"Neudeutsch" ist das Wort "Studierende" jedenfalls nicht. Werfen Sie doch mal einen Blick in die Literatur des 19. Jahrhunderts:

https://www.google.com/search?tbm=bks&q=studierende#safe=off&tbs=cdr:1,cd _min:1800,cd_max:1899&tbm=bks&q="studierenden"

Auch in den Akten der Universitätsarchive aus dem Zeitraum 1900-1960, mit denen ich mich seit einiger Zeit beruflich befasse, ist "Studierende" bei weitem die häufigere Form. Studierende sind alle Personen, die an einer Universität eingeschrieben sind und einem Studium nachgehen - egal, ob sie gerade schreiben, lesen, nachdenken oder feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 27.06.2017, 14:35
17.

Zitat von kamionka
Ich finde es sehr schade, dass nun auch im Spiegel immer öfter unkorrektes Deutsch verwendet wird (vorgestern bereits eingedeutschte Anglizismen wie "macht Sinn" gleich in der fetten Überschrift - sehr peinlich). Nun im vorliegenden Artikel das Wort "Studierende" statt richtigerweise "Studenten". Ich bitte Sie! Als Vater eines Schulkindes sage ich Ihnen, es wird für uns Eltern immer schwieriger, bei all den orthografischen Flapsigkeiten heutzutage noch auf Richtig und Falsch zu verweisen. Es ist, wie wenn der Erwachsene unter Beobachtung eines Kindes die rote Ampel überquert. Das ist SO PRÄGEND! Gerade WEIL das Kind tausend Mal gehört hat, dass man bei Rot stehenbleiben muss. Als seriöses Nachrichtenmagazin schätze ich Sie sehr, hoffe aber auch, dass Sie nicht auf das orthografische Niveau einer mitteldeutschen Tageszeitung zusteuern, in der ich pro Artikel 3,8 Rechtschreibfehler im Schnitt finde nach einem knappen Jahr genauer Beobachtung. Also nochmal zum Wort selbst: Ein "Studierender" ist jemand, der gerade am Studieren ist - sich quasi über seine Arbeiten beugt, liest, schreibt oder was auch immer ... das Genom "Student" wiederum beschreibt jemanden, der momentan an einer Universität etc. eingeschrieben ist ... bei "Gefängnisinsassen" sagt ja auch keiner "die Im-Gefängnis-Sitzenden", und bei Geiseln klänge "die Gegeiselten" auch recht wunderlich. Alles nicht falsch, aber in seiner Bedeutung verschieden! Grüße nach Hamburg, André
Sie wissen aber bitte, warum "Studierende" anstelle von "Studenten" verwendet wird? Gut, ich sage es Ihnen: weil in "Studierende" Männer und Frauen erfasst sind, während man bei "Studenten" noch "Studentinnen" hinzufügen müsste, damit man sich nicht nur Männer=Studenten vorstellt. ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.ernst 27.06.2017, 15:24
18.

Zitat von virginia
fuer die schreiberlinge dieses artikels: 1. schon mal was vom' woerterbuch des unmenschen' gehoert? das wort 'durchgefuehrt' ist nazideutsch und sollte aus dem sprachschatz von journalisten entfernt werden. 2. studierende - ist zwar nett, dass man politisch korrekt sein moechte, aber wie sieht es bei dem wort 'schueler' aus? schon mal darueber nachgedacht? vermutlich nicht......
Sonst geht´saber gut? Eine Studie durchzuführen ist jetzt schon Nazi Deutsch??? Und dieses dusselige Gendern von Begriffen wie "Schüler" führt nur dazu, dass Sie in ihrem wahrscheinlich durchaus gut gemeintem und anerkennenswertem Wunsch nach Gleichberechtigung nicht ernst genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chred.ental 27.06.2017, 15:28
19. My Reply

Zitat von handaufsherz
The statistics are very revealing, but I can not share the statement that today's students are financially very bad. As a student, you should simply learn to deal with money (spoiled children all the more). You do not always have to drink the beer for 4.50, drive a car, have an apartment in the best location or spend the summer vacation in the hotel. In a perfectly saturated society, this should be so at least in this phase of life. In addition, there are many areas where studying is very affordable and where you get a good to very good education. It is only for many sometimes less hip, which should not play the primary role in the selection of the place of study. Unfortunately, the unequal distribution in Germany is also reflected here, In which case students should show an anticyclical way of thinking when choosing a place of study. In some areas you can do some moving and designing with little financial resources, which in my opinion is attractive enough.
I agree. Some students nowadays are very spoiled and sometimes don't value money that their parents have toiled. Teaching these students about financial education will help them not only budgeting money on a daily basis but will help them be more responsible in handling their money.
https://chredental.wixsite.com/freelancerchred

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4