Forum: Leben und Lernen
Sparmaßnahmen: Ministerien entlassen Tausende Lehrer während der Sommerferien
DPA

Tausende angestellte Lehrer werden vom Staat pünktlich zu Beginn der Sommerferien für sechs Wochen in die Arbeitslosigkeit geschickt. Einige Bundesländer fallen dabei besonders auf.

Seite 16 von 17
misterknowitall2 10.07.2018, 12:47
150. Ach so,

guck mal an. Das kommt also dabei raus, wenn jede Partei zur Wahl ruft: "Mehr Geld für Bildung". Es ist eine Schande, dass gerade der Staat zu solchen Mitteln greift. Man sollte die Leute verklagen, die so was zu verantworten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Him 10.07.2018, 13:23
151. Spartipp!

Da ja z.B. in den Herbstferien die Lehrer weiterbezahlt werden, sollte man diese doch abschaffen und stattdessen die Sommerferien um 2 Wochen verlängern, dann könnten weitere 2 Wochen eingespart werden....mal ernsthaft: das, was da abgeht ist echt ein Skandal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 10.07.2018, 13:28
152.

Zitat von fuchsi
Hochschullehrer lachen nur über die jämmerlichen drei Monate Ferien an den Schulen, sie haben fünf bis sechs Monate Ferien, natürlich bezahlt, je nach Bundesland. Dazu noch gut zwei Wochen Weihnachtsferien. Weshalb sind Sie nicht einfach Professor geworden? So geht Job und Freizeit.
Meinen Sie Dozenten an Hochschulen, ordentliche Professoren oder tatsächlich Hochschullehrer an ordinären Schulen (wo gibt es diese denn?) ?
Die vorlesungsfreie Zeit (vulgo Semesterferien) ist oft voll mit Praktika, Prüfungsvorbereitungen, Drittmitteleinwerbung usw. Ich arbeite viel mit Professoren an Hochschulen zusammen und kann Ihnen versichern, dass die allermeisten keinen nine-to-five-Job haben, sondern von früh bis spät ihrer Berufung nachgehen. Neben der Lehre sind auch Forschungstätigkeiten vorzuweisen, Veröffentlichungen zu schreiben und ggf. auch die Krankenversorgung.
Professor ist man auch während einer Vorlesung, aber das macht den geringsten Teil der Arbeit aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 10.07.2018, 15:14
153.

Zitat von rk_fisch
Zeigt der Politik, wo der Hammer hängt. Einfach keinen neuen Vertrag unterschreiben... Ein Jahr lang nicht. Sie werden euch für das nächste Jahr MIT Handkuss eine Festanstellung geben wollen.
Ich kenne einen Junglehrer - der MUSS - denn sonst streicht ihm das Jobcenter Hartz IV ....die Zeiten, in denen man sich gegen die ungerechte Arbeitswelt wehren konnte, sind schon lange vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
domino3116 10.07.2018, 15:22
154. Da waren Sie wirklich klug.

Zitat von Der_schmale_Grat
Wie auch immer, leider gibt es das schon seit vielen Jahren, ändern wird sich nichts und es ist doch eine echte Ironie, dass ausgerechnet ein ehemaliger Lehrer der härteste Hund von allen gegenüber seinen Kollegen ist. Ich hatte auch mal ein konkretes Jobangebot als Quereinsteiger für ein Referendariat in meinem Fach, toller Schulleiter, tolle Schule. Was bin ich froh, dass ich das damals dennoch nicht gemacht habe.
Schulen werden nämlich nach Bedarf abgewickelt, Lehrer entlassen, die Ferien nicht bezahlt, gute Schulleiter gehen in Rente oder werden einfach weg delegiert. In Sachsen dürfen jetzt Schulleiter entscheiden, welche Fächer infolge Lehrermangels gekürzt werden,
die ganze Palette ist möglich.
Kinder, die sich nicht noch einmal selber aus-und anziehen können, weil sie geistige Behinderungen, sollen ins Gymnasium. Die Eltern solcher armer Würmer wollen nur, dass ihre Kinder Spaß haben und mit ihren Freunden zusammen ind. Dabei sind diese Freunde nach kurzer Zeit genervt, wenn sie im Unterricht dauernd wenn auch unabsichtlich gestört werden. Aber diese Eltern gehen von ihrer eigenen Unsterblichkeit aus. Sie denken nicht daran, dass ihre Kinder Kochen, Waschen, Tischdecken ,.. also lebenserhaltende praktische Tätigkeiten üben und anwenden müssen, selbst wenn sie in einer betreuten Wohnanlage nach dem Ableben ihrer Erzeuger weiterleben müssen.was sie dann am wenigsten brauchen, sind Goethes Werke oder Integralrechnung.
Dann kommt die Rolle der Presse. Selbst der Spiegel hat in 11/2004 einen derart schändlichen Artikel über die Lehrer und die, die es werden wollen, verbrochen, dass jeder vernünftige junge Mensch von diesem Beruf Abstand nimmt .Ich vergesse das dem Spiegel nieeee! Dazu dann der GasGerd, der die Lehrer als faule Säcke titulierte, 800000 faule Säcke?
Und die Ferien wurden den Lehrern doch auch hier noch vor kurzem vorgerechnet, und das vieeeeele Geld, dass sie verdienen!
Euch geschieht Recht, wenn ihr sehenden Auges dem Vaterland den Dienst des stets beschimpften Fußabstreichers liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
domino3116 10.07.2018, 17:15
155. Aber das sagt ja auch niemand!

Zitat von daggi.baehr
Der Lehrerberugf ist doch nichts besonderes. Oder sind tatsächlich Leute so dumm-arrogant zu meinen, dass der Lehrerberuf, der ohnehin schon viel Freizeit beinhaltet, irgendwie besonders schutzwürdig sei? Sicherlich nicht. Also ist doch alles in Ordnung. Auf Geheule muss keine Rücksicht genommen werden.
Hier geht es doch nicht um den einen oder anderen Einzelfall, dass befristete Arbeitsverträge so geschrieben werden, dass prinzipiell die Ferien der Arbeitnehmer nicht bezahlt werden. Irgendwo hört der Spaß nämlich auf.
Allerdings sollten die Betroffenen beispielsweise im Ländle sich zusammentun und sich wehren. Beispiel: Schaffen einer Internetplattform aller Betroffener und dann nach Absprache keine neuen Vergewaltigungsverträge mehr abschließen. Ein Vorredner schrieb von 1 Jahr. In der Zeit muss man eben mal zur Arge gehen und sich HartzIV holen. Wenn dann 4 Wochen nach Schulbeginn immer noch jede Menge Lehrer fehlen, wird Herr Kretschmer bestimmt unruhig. (Der ist bei mir seit diesem Spektakel ohnehin unten durch)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 10.07.2018, 17:15
156.

Zitat von mcmercy
Wie soll man als Lehrer auf mehr als 40 Stunden kommen? Da müsste man ja von 8:00 bis 16:45 Uhr Unterricht machen. Dürfte an den wenigsten Schulen der Fall sein, meisten ist da um 14:00 Schicht außer das sind Ganztagsschulen und da sind auch nur ein paar Lehrer für Hausaugfgabenbetreung Nachmittags dort. Normale Unterrichtszeit liegt zwischen 20 und 30 Stunden pro Woche.
Schon mal was davon gehört, dass Unterricht auch vorbereitet werden muss? Dass Klassenarbeiten korrigiert werden müssen? Dass Lektüre, die mit Schülern bearbeitet werden soll, auch selbst gelesen und interpretiert werden muss? Dass Physik- und Chemielehrer Versuche vorbereiten müssen? Unterricht in Kunst, Biologie, Geografie, Geschichte etc. macht sich doch nicht von alleine! Die reine Unterrichtszeit liegt je nach Schulstufe und Bundesland zwischen 20 und 30 Stunden - Vorbereitung nach Nachbearbeitung sind da aber nicht eingerechnet. Da kommen Sie schnell auf 40 und mehr Stunden (da sind Dinge wie Bibliotheksdienst, Klassenfahrten etc nicht eingerechnet)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 10.07.2018, 17:17
157.

Zitat von die_WahrheitXXL
Das ist Sklaventum Made by Bundesregierung Deutschland. 13 Jahre Nichtstun rächen sich immer mehr. Das Ende unsere Zukunft steht längst auf dem Spiel. Bildung gut Kinder und Jugendliche ist der Kern jeder Gesellschaft, leider sieht das niemand in Berlin auch so.
Da Schulen/Bildung Ländersache sind, hat das mit der Bundesregierung Null und Nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genervtneu 10.07.2018, 17:57
158. Es wird Zeit, dass man solche Tatbestände als Betrug ....

verfolgt, denn hier werden Gelder der Arbeitslosenversicherung wissentlich durch die Regierungsbeamten der Länder, (die dort natürlich nicht einzahlen) veruntreut.
... die 12,5Mio eintreiben in dem man die Vergütung und Pensionen der verantwortlichen Minister und Staatssekretäre entsprechend kürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 10.07.2018, 22:26
159. Normalität

Nach dem Studium sucht man einen Arbeitgeber, irgendwo in Deutschland oder sogar im Ausland.
Wenn ein Schwabe nun weg. Sprachdefizit in Schwaben bleiben muss, dann ist er eben auch mit vielen Wettbewerbern in Konkurrenz und der Staat kann sich aussuchen, wen er möchte. Ich empfehle dann Berlin , da dort der schwäbische Zungenschlag noch selten ist.
Teilzeit wird in allen vom Staat geförderten Unternehmen gern ausgeschrieben, da offensichtlich viele Bewerber lieber beim Staat unterschlüpfen als auf dem freien Markt sich eine Anstellung zu suchen.
Wenn die GEW sich nicht kümmert, dann eben eine eigene Gewerkschft gründen.
Alles ist möglich, wenn man will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17