Forum: Leben und Lernen
"Sprecht Englisch, kein Chinesisch": Dozentin entschuldigt sich für umstrittene E-Mai
AP

Eine Dozentin an der Duke University hat per E-Mail an internationale Studierende appelliert, auf dem Unigelände ausschließlich Englisch zu sprechen - andernfalls könnten Konsequenzen drohen. Es hagelte Kritik.

Seite 1 von 7
jetbundle 29.01.2019, 06:10
1. Mal halblang

Hier fehlt einiges an Info. Teils wurden im Artikel englische Redewendungen wörtlich übersetzt und ergeben im Deutschen einen anderen Sinn, bzw. Rhetorik ging verloren. Andererseits fehlt Info ob tatsächlich andere gestört wurden, wie laut geredet wurde und was für Bereiche es genau waren. Im übrigen weiss jeder der in einer internationalen Umgebung arbeitet, das chinesische Debatten sehr laut sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 29.01.2019, 06:34
2.

"Zwei Mitgliedern der Fakultät hätten sich bei ihr beschwert, schrieb Neely. Denn mehrere Studenten hätten "SEHR LAUT" Chinesisch gesprochen, und zwar im Aufenthaltsraum und in Lernbereichen auf dem Unigelände. "Ich ermutige Sie dazu, zu 100 % Ihrer Zeit Englisch zu sprechen", hieß es weiter in der E-Mail. "

Wo ist denn, bitte schön, das Problem? Es ist doch wohl selbstverständlich, dass ausländische Studenten die Sprache des Gastlandes erlernen, anwenden und sich dabei stetig verbessern. Die Szene mit den laut kreischenden Chinesen kann ich mir gut vorstellen - für unsere Ohren ist deren Singsang im Diskant immer noch gewohnt, gar enervierend. Und das Englische ist nun einmal erste Weltsprache. Vielleicht sollten die jungen Studenten aus China mal den Philosophen Wittgenstein lesen. Der stellte in seinem 1918 vollendeten "Tractatus logico-philosophicus" u.a. fest: "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt." - Satz 5.6

Darüber hinaus ist für Wittgenstein Sprache ein Mittel des Kampfes: "Wir kämpfen mit der Sprache. Wir stehen im Kampf mit der Sprache." - (1931), Vermischte Bemerkungen - Eine Auswahl aus dem Nachlass, Frankfurt 1978.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaw 29.01.2019, 06:49
3. Verstaendnis

Ich habe durchaus Verstaendnis fuer das Grundanliegen. Wenn man laenger in einem Land lebt, sollte man, zumindest oeffentlich, die oertliche Sprache sprechen, schon alleine aus Hoeflichkeit. Ich spreche auch mit meiner Frau hier englisch, wenn wir draussen unterwegs und Andere in der Naehe sind.
Ob allerdings die Androhung von Konsequenzen notwendig ist, wage ich zu bezweifeln.

MfG Stefan Froehlich
42 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrClausen 29.01.2019, 07:04
4. denn sie wissen nicht was sie tun

Es herrscht Handelskrieg zwischen USA-China ...
Und die Universität "gießt noch Öl ins Feuer":
etwa 36 von 54 Studenten in dem Biostatik-Programm sind Chinesen und etwa zehn der 50 Fakultätsmitarbeiter sind Chinesen - selber schuld, wenn ich meine "Feinde" stärke ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 29.01.2019, 07:08
5.

Das kommt mir seltsam vor. Wenn es sich um Privatgespräche außerhalb des Hörsaals, Seminarraums, etc. gehandelt hat, wäre allenfalls die Lautstärke zu kritisieren, wenn diese die Umgebung belästigen könnte. Ich erlebe immer wieder englischsprachige Studentinnen, die sich am Campus englisch unterhalten. Da ich nichts dabei. Wenn ich mir vorstelle, ich sei Student in den USA oder UK, würde ich mich vermutlich auch mit anderen deutschsprachigen auf deutsch unterhalten. Allerdings rufe ich nicht durch Korridore. Das würde ich aber auch in der Landessprache verbieten. Zugegeben, ich kann in Wortfetzen verstehen, aber dass die Amis sich wenig mit Fremdsprachen auseinandersetzen ist deren Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flying_dutchman 29.01.2019, 07:34
6. Grundsätzlich richtig

Grundsätzlich ist es richtig, dass die Studenten englisch sprechen sollten. Die Drohungen waren allerdings unnötig und ebenfalls unhöflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannausbonn 29.01.2019, 08:12
7. ist das wirklich so falsch?

vielleicht ungeschickt formuliert, aber grundgedanke ist für mich nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan12345678 29.01.2019, 08:28
8. Wo ist das Problem?

Ich verstehe nicht, warum so ein Vorfall so wichtig ist. In meinen Augen, ist das doch alles normales Verhalten.
Dass die chinesischen Studenten untereinander in Ihrer Sprache reden, ist doch in Ordnung. Mit meinen deutschen Kommilitonen sprach ich auch auf Deutsch, obwohl wir an einer niederländischen Uni waren. In beiden Fällen handelt es sich halt um eine Fremdsprache, in der man sich vielleicht nicht so gut ausdrücken kann wie in der eigenen Muttersprache. Dazu kommt, dass das Sprechen in einer Fremden Sprache auch anstrengend sein kann, vor allem über einen längeren Zeitraum und in einer (hitzigen) Diskussion. Wir wissen doch gar nicht, ob die Studenten in diesem Artikel sonst auch nur Chinesisch gesprochen haben.
Auf der anderen Seite ist es doch allzu verständlich, dass die Frau Neely möchte, dass Englisch gesprochen wird, weil man sich halt für ein Studium in den USA befindet. Dabei geht es dann auch Anpassung, Integration. Die Drohung war natürlich völlig übertrieben, aber hinter vorgehaltener Hand weiß doch auch jeder, dass wenn die chinesischen Studenten später in den USA arbeiten wollen, sie es schwieriger haben könnten als andere amerikanische Studenten mit gleichen Qualifikation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miobri 29.01.2019, 08:43
9. Wissenschaftssprache

Die chinesischen Studenten sollen während ihres Studienaufenthaltes die internationale Wissenschaftssprache Englisch erlernen. Hierzu gehört auch das Einüben der alltäglichen Kommunikation und das Heraustreten aus der eigenen ethnischen und sprachlichen "Blase" bzw. der andauernde Kontakt mit Menschen außerhalb der chinesischen Community. Nebenbei: China hat noch 2017 fast eine halbe Milliarde Euro Entwicklungshilfe allein aus Deutschland erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7